Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesöde, n.

gesöde, n.,
coll. zum fem. sode, salzsiederei (Weigand³ 2, 728): uff unserm gesöde Marsel (Marsal in Lothringen). brief des erzb. Konrad von Metz vom jahre 1456 bei Scherz 1, 538.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4127, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gesöde“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ges%C3%B6de>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)