Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

gesöff, n.

gesöff, n.,
früher noch gesöffe, coll. zu soff (s. d.), daneben gesüff, zu suff Schm.² 2, 231.
1)
das saufen: ihr wart vielleicht dem täglichen gesöff ergeben. Scriver seelensch. (1684) 367; drei zechbrüder, welche beim gesöff von der unsterblichkeit der seelen und der höllischen pein zu reden kamen. 42 (1, 22); der dem vater wegen gar zu groszer beliebung des gesöffes nicht gestatten wollte. Micrälius alt. Pomm. 3, 493; ein bauer, der sich dem gesöffe ergab. Möser sämtl. werke 2, 17.
2)
verächtlich oder scherzhaft für getränk: das elende gesöffe musz ihm über dem halse (unverkauft) bleiben. Chr. Weise erzn. 116; an beiden orten gabs nur kalte küche und ein gesöff ohne namen. arm. mann im Tockenb. 111; weil der obere bierhahn sauers gesöff herausliesz. J. Paul Siebenk. 1, 75; das gesöff war nicht zum trinken. uns. loge 3, 82; ein sehr wohlschmeckendes gesöff (kaffee). dämmerungen 83; wenn ich könig von Frankreich wär, so wüszt ich mir dennoch kein delikaters gesöff zu ersinnen als punsch. H. L. Wagner kindermörd. 16; bildlich: wer sich täglich in den schriften der neuen sophisten besäuft, der wird bei den nachtwächtern eingesperrt und ihm seines gewöhnlichen gesöffs, .. so viel er will, gelassen. Klopstock 12, 75.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4127, Z. 61.

gesüff, gesöff

gesüff, gesöff
(sp. 4127). während das letztere mehrere bedeutungen entwickelt, ist gesüff mehr auf die verwendung für das getränk beschränkt. gsüff das, schlechtes getränk. Hunziker 116; gesîf n. getränk. Haltrich 43; vgl. Kehrein volksspr. u. volkss. in Nassau 1, 161. gesüff (gsif) elsässisch für schlechten wein. Frommann 3, 13.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1897), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4289, Z. 71.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gesöff“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ges%C3%B6ff>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)