Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesüchtig, adj.

gesüchtig, adj.,
hat sich aus zwei verschiedenen stämmen entwickelt.
1)
als nebenform zu gesuchig (s. oben) mit anlehnung an die in gesuch, gesucht, zu tage tretende annäherung an sucht: gesüchtig sein, omnes vias lucri circuire. Weissmann lex. bipart. 155.
2)
als ableitung von den unter gesüchte 2, b, gekennzeichneten verwendungen: gesuchtiger paraliticus Dief.-Wülcker 69, 134; in den wassersüchtigen, flüssigen, gesüchtigen, arthetischen, podagrischen. Paracelsus chirurg. schr. (1618) 55 c.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1897), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4289, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gesüchtig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ges%C3%BCchtig>, abgerufen am 30.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)