Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesalbtheit, f.

gesalbtheit, f.
1)
die eigenschaft eines gesalbten, einer durch salbung geheiligten person: verstärke die groszen nicht in den grundsätzen von angebornen vorzügen, von herrschersrechten, von gesalbtheit und dergleichen grillen. Knigge umgang 3, 14.
2)
das gesalbte, salbungsvolle wesen, z. b. eines geistlichen, in rede und geberden.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3784, Z. 17.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gesalbtheit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesalbtheit>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)