Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesammtschaft, f.

gesammtschaft, f.
1)
wie gesammtheit 1, der zustand oder die eigenschaft, da alle personen oder dinge einer art zusammenbegriffen sind: gesamtschaft, communio Stieler 1676; in gesammtschaft sich verbürgen. Campe;
ihr (lehrer auf hochschulen) rühmt gesamtschaft aller belehrungen
zu allen künsten freierer menschlichkeit.
Voss ged. 3, 203;
communio feudorum: anno 1330 hat landgraf Friderich in Thuringen Johann von Isenberg und seinen brüdern die dorfschaften .. in gesamtschaft und auf lebenslang geliehen. Haltaus 681.
2)
wie gesammtheit 2, alle personen oder dinge einer art zusammengenommen: die gesammtschaft der bürger. Adelung; die gesamtheit eines fürstenhauses, eines geschlechts, einer genossenschaft u. s. w.: ihre helfte an dem der gesambtschaft heimbgefallenen guth. Dief.-Wülcker 614 (Weimar, von 1645); er hat solche personen vor sich auf seinen kosten allein und nicht aus der gesambtschaft zu unterhalten. ebd. (von 1662).
3)
oberdeutsch auch die gesellschaft, zunft, innung Adelung, collège, corps Rädlein 362ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3791, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gesammtschaft“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesammtschaft>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)