Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesandtschaftskasse, f.

gesandtschaftskasse, f.:
um desto mehr ordnung in die geschäfte sowohl als in die finanzen zu bringen, thut ein landesherr sehr wohl, wenn er, wie unser weise und grosze Friderich gethan hat, eine gesandtschafts- oder legationscasse anleget, welcher er dasjenige anweiset, was er zur unterhaltung des departements der auswärtigen angelegenheiten, der kanzellei und der gesandten, die er an andre mächte schickt, jährlich bestimmet. Krünitz 17, 466.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3795, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gesandtschaftskasse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesandtschaftskasse>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)