Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschühe, n.

geschühe, n.,
coll. zu schuh, schon goth. gaskôhi ὑποδήματα, ahd. giscuohi, giscuahi, kascôhi sandalia, calceamentum, mhd. geschuohe neben neutr. geschuohede, geschüehede, geschuode, alem. geschiechde (Weinhold al. gr. 213, von 1466), md. geschûche (Freiberger stadtr. c. 44, 5 var.) neben geschûede, geschûde; andere formen: geschuwe, geschuhe, geschuge, geschuch, geschuchtz (mit md. -ze, s.ge II, 5, c, γ sp. 1616), geschuecht, geschühde Dief. 89ᵃ, nov. gl. 65ᵇ; noch obersächs. geschüche neben geschühde (s.ge II, 1, b, γ sp. 1610), oberlaus. geschîde Kieszling 37, tirol. geschieche (17. jahrh.), gschüech Schöpf 650; mnl. geschoeyte Kilian.
1)
die ursprüngliche bedeutung ist das paar schuhe, dann allgemeiner die beschuhung, das schuhwerk: nicht nahe herzu, löse auf das geschüh von deinen füszen. bibel 1483 32ᵃ, 2 Mos. 3, 5;
ich bin .. nit wirdig sin, das ich sol träge
sîn gschuͤch.
trag. Joh. D 7;
die riemen seines geschüches. Dief.-Wülcker 650; one wamsel und geschuͤch. Stumpf 2, 48ᵇ; mit kleidern und geschüch wol bewaren. Paracelsus op. (1616) 1, 1121 A; callipodiorum, welches auch ein sonderlich geschuch, gedencket Suetonius. Garzoni schaupl. 972ᵇ; man soll auch schaumeister bestellen und halten, die alle wochen einmal die arbeit oder das geschuech in allen werckhstetten beschauen, ob es gerecht auszgearbeit sei oder nicht. Müller sprachd. aus Siebenbürgen (von 1572); das geschühe, calceamina Stieler 1938; hintergeschüeh, der hintere, das üebergeschüeh, der obere theil am schuh, das oberleder Schm.² 2, 392. Stalder 2, 353, vgl. hinter-, ober-, übergeschühe.
2)
bei den falknern heiszen die beiden mit schellen besetzten riemchen, welche den falken an die beine gelegt werden, um wurfriemen oder die fesseln daran zu befestigen, das geschuh, geschühe oder entstellt geschütz (vielleicht gekürzt aus md. geschüchze, geschühz, s. oben), ein einzelner riemen dieser art ein falkenschuh Kehrein weidm. 140. Heppe jagdlust (1784) 3, 159: man sol im (dem sperber bei der zähmung) zu dem ersten das geschuͦch antuͦn. Mynsinger 36; des falken geschüch sol man von zweien kühemschen riemen machen, die eines fingers lang sein. Feyerabend falknerei 3ᵇ.
3)
bei den thieren die horndecke der klauen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3973, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschühe“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesch%C3%BChe>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)