Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschank, n.

geschank, n.,
s. geschenk (die güter sint so frei von unser lieben frauwen, das man keinen zu hoern geschanck dringen sol wan ein par wiser duben, als freiwillige abgabe an die kirche. weisth. 3, 376 aus Hessen vom j. 1506; geschank oder gaben, bei bestechung. östr. weisth. 6, 120, 14 aus dem 17. jh.).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3834, Z. 77.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„geschank“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschank>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)