Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gescherzig

gescherzig,
scherzhaft, lustig: geschertzig, ludibundus, jocularis Schönsleder y 7ᵈ, noch bair.-tirol. Schm.² 2, 472. Schöpf 603; der guͦte wein, welcher auch die weisen menner vil redent, lachend, geschertzig und springend macht. Schaidenreiszer 61ᵇ; ich bin nit als geschertzig zu diser stund wie du mainest. Wirsung Calistus 3;
und wenn du wilt geschertzig sein.
H. Sachs (1612) 1, 884;
ist er geschertzig, geschwenckich, ein vexirer und fatzmann. Albertinus müheseligk. d. hoflebens 218; von üppiger tracht: ir (der geistlichen) klaidung (ist) auf der gassen und in der kirchen ainfeltig und schlecht (schlicht), im hausz faig, muͦtwillig und geschertzig. Keisersberg has im pfeffer Aa 5ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3856, Z. 23.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gescherzig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gescherzig>, abgerufen am 01.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)