Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

geschickerlich

geschickerlich,
wie schickerlich (Schedel cron. 106ᵇ) und geschicklich, wie es sich geziemt, passend, in der rechten art, geschickt: da er von klüften, gengen und allerlei schätzen sehr wercklich und geschickerlich redet. Mathesius Sarepta 19ᵃ; was wir in unsern kirchen geschickerlich und mit bescheidenheit weiszlich und richtig leren sollen. 51ᵃ; wol denen die es (das rechte berlein der weltweisheit) kennen und recht und bequemlich, zu gelegener zeit und an gebürlichen orten, geschickerlich zu brauchen wissen. hist. Luthers 99ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3876, Z. 19.

geschicklich, adj. und adv.

geschicklich, adj. und adv.,
gleich dem einfachen schicklich (s. d.), wie es sich schickt oder gebührt: geschicklich, appositus, commodus, adv. accommodate, docte, idonee, decenter, apte, convenienter Maaler 172ᵇ; nebenform an geschickt anknüpfend gschicktlich Maaler 195ᵇ. Zwingli von dem touff a 2ᵃ (s. unten):
die jn uns gschicktlich usz thuͦn gan.
Daniel 1545 M 4ᵃ;
mnl. geschicktelick Kilian, nnl. geschiktelyk Kramer 2, 94ᵇ.
1)
wie etwas sein musz, in oder von der rechten art, geziemend, vergl. schicklich, ordinalis voc. 1482 cc 4ᵇ: die träm (balken) geschicklichen gleich weit von einander und je stein dar zwischen gelegt. Ringmann Cäsar (1530) 69ᵇ;
des ward geslagen ein hald (insidiae),
ein gefierte ordnung do gemacht,
ein glid funff und zwentzig man,
zugen in gottes namen dran ...
geschicklich mit vor- und nachhut.
Lenz Schwabenkr. 49ᵇ;
uff sölchs redtend wir mit sölchem ernst und vermanung mit inen, dasz sy ansehen wöltind die gevar des zwytrachts der gelerten und sich fridens und unschuld flissen, das wir einen sölchen abscheid mit einandren namend, das wir meintend sy wurdind sich gschicktlich halten. Zwingli von dem touff a 2ᵃ; aber der bub hielt sich so geschicklich, dasz ich es kaum hinter ihm gesucht hätte. Götz v. Berl. 101; das sie in aller weis sich nicht widersinnisch, sondern tag für tag nach des mannes gelegenheit geschicklich verhalte. Fischart ehz. 433; das Homerus, so vor zwai tausent und fünff hundert und sechsz und zwaintzig jar gegruͦnet, sein schreiben, sprüch, sententzen also geschicklich gemaszet und gestelt hatt, das sie sich auff ainer jeden zeit, ains jeden alters gepreuch, sitten und institut so eigentlich reumen, als wer in so langer zeit kain änderung nie geschehen. Schaidenreiszer Odyss. (1537) vorr. 4ᵃ; hie sollen gute leute werben und jre sache im namen gottes deutlich und geschicklich darthun lernen. Mathesius hochzeitpr. 27ᵇ; dasz man ihm verzeihen soll, wo er nicht geschicklich genug von der sachen geschriben hab. Fischart bienenk. 111ᵇ; wie man des weins solle mäsziglich oder wie der griechisch poet Theognides sagt, fein geschicklich gebrauchen. anm. weiszh. lustg. 159; wer ceremonien geschicklich will brauchen, der musz damit umbgehen wie ein schneider mit eim kleid. Lehman flor. 131; einem herrn geschicklich und getrew dienen. 144; ein prediger, der armuths halber auf keine universität kommen und seine predigten nicht allerdings in geschicklicher ordnung fassen können, hat dennoch vor vielen andern groszen zulauf gehabt. Scriver seelenschatz 2, 250; ich hatte des morgens drei sehr gute, will nicht sagen geschickliche, häfen und ein paar kleinere irrdene töpfe. Robinson (1720) 1, 171.
2)
geeignet, passend: geschicklich, opportune Dasyp. E 6ᵃ; dem noch und gott der allmechtig zu einem ycglichen sacrament sunder genad verlychen ist (sic), wann sich anders der mensch dar zu geschicklich und emphenglich machet. manuale curatorum 95, 7; welchs ampt der obristen vormundschaft ein erbarer rath von der venedischen obrigkait entlehnet und viler loblicher testament untertruckung damit geschicklich fürkomen hat. städtechron. 11, 799, 8 (von 1516); abnemen der geäder oder adern ist, dasz sie ob dem knie, wo sie am geschicklichsten gefunden werden, mit abschneiden oder mit abbrennen oder mit etzen, gespalten und getheilt werden. Paracelsus wundarzn. (1555) 140ᵃ; da aber die burger der statt sahen, dasz die statt voller frembder leut war, machten sie sich auffs geschicklichst darvon. Kirchhof wendunm. 459ᵇ; und wird der kammertönige modus A geschicklich zu chortönigen waldhörnern gebraucht werden können. Mattheson exemplar. organistenprobe (1719), vorber. 63; von den hauszgöttern Averrunces, von welchen des galgenmänleins name (alraun) geschicklicher als von der jüdischen bundslade hergeführet werden mag. Simpl. 4, 294, 17 Kurz; geschickliche sprüchwörter, proverbia opportune aptata Stieler 1774; geschicklichere mittel adhibiren. Löhneisen reitschul (1729) 3, 113.
3)
geschickt, mit fertigkeit und kunst: geschicklich, wol, scite, perite, geschicklich werffen, schlagen, perite globum mittere Henisch 1536; bereitten sy ir ross und auch sich selbs mit so geschicklicher kunst zuͦ. S. Frank weltb. 100ᵇ; ein gülden halsband, welches also geschicklich war zugericht, wenn mans ein mal an den hals bracht, kond mans weder aufflösen noch wider herab thun. Flacius Illyr. ankunft d. röm. keiserth. 120; man mag auch von den eegemelten figuren allerlei sort zusamen oder geschicklich durch einander setzen. A. Dürer opera (1604) F 3ᵃ; damit aber die wunden dester geschicklicher geheilt werden. Paracelsus chirurg. schriften (1618) 14 B; welcher aber am geschicklichsten auff solchen runden auffgeblasenen schleuchen ohn gefallen hinweglauffen kondte, dem wurde zum danck der wein verehrt. anm. weiszh. lustg. P 2; das pferd sei so geschicklich gewesen, dasz es in einem sprung in alle vier (abgerissene huf-) eisen gesprungen. Olorinus Variscus ethnogr. mundi (1609) 1, 190; ich ergriff feder und papier so geschicklich als einer, der sich täglich damit übte. Simpl. 1, 215, 15 Kurz; indem mein bruder die feder schon ganz geschicklich führen konte. Felsenb. 4, 424; (procesz) den mein advocat dergestalt geschicklich durchführete. 416; (bomben) welche wir ihnen sehr geschicklich zum zeitvertreibe in ihre schiffe zu werffen wuszten. 294; der tugendhafftigste und geschickligste ausz den königlichen kindern. Schuppius 83; so witzig, so verständig und so geschicklich. 525;
wieder mit sande verstopft' er das loch und wuszte geschicklich
mit dem übrigen boden es gleich zu machen.
Göthe 40, 78.
4)
anständig, schicklich, feiner sitte gemäsz:
all wat geschiklich is, alle adelicke dracht,
alle höffligkeit moet syn uth Franckrick hergebracht.
Lauremberg 1, 225.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3876, Z. 45.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„geschicklich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschicklich>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)