Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschlechtseigenthümlichkeit, f.

geschlechtseigenthümlichkeit, f.
wie geschlechtseigenschaft: die verbindlichkeit, in eine geschlechtsverbindung nicht anders als vermittels des wechselseitigen besitzes der personen, als welcher nur durch den gleichfalls wechselseitigen gebrauch ihrer geschlechtseigenthümlichkeiten seine wirklichkeit erhält, zu treten. Kant rechtslehre (1798) 111.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3914, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschlechtseigenthümlichkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschlechtseigenth%C3%BCmlichkeit>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)