geschmuse n.
Fundstelle: Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3948, Z. 37
coll. zum jüd.-deutschen schmus (s. d.) oder subst. verb. zu schmusen, leeres gerede Freytag soll 2, 90. Auerbach dorfg. 543, schon mhd.:
von ir (der welt) valschin gesmûse.
Martina 82ᵈ, 90.
Zitationshilfe
„geschmuse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschmuse>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …