Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschnörkel, n.

geschnörkel, n.
schnörkelei, gewundene, überladene verzierungen, eigentlich und bildlich: stengel- und blumengeschnörkel in den arabesken des saales. Göthe 44, 156; hüten sie sich vor dem gothischen geschnörkel eines metaphorischen gebäudes. Herder zur relig. 9, 407; die ouvertüre bestand aus jenem musikalischen geschnörkel. J. Paul Hesp. 2, 96. nebenform geschnirkel:
er (musiker) dient' in der Schulzischen kammerkapelle,
Benda's männlichem tone geneigt, abhold dem geschnirkel.
Voss Luise 3, 2, 74;
doch freude haszt geschnirkel
verschloszner weltlingszirkel.
werke 5, 234.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3952, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschnörkel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschn%C3%B6rkel>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)