Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschnaufe, n.

geschnaufe, n.
das schnaufen:
nicht dir gilt sein (des feindes) geschnaufe.
Rückert ges. w. 6, 40;
mit umlaut: an ihrem geschnäuff konte ich abnehmen, dasz sie sich (beim tanzen) starck zerarbeitet hatten. Simpl. 1, 1, 34, 108.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3950, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschnaufe“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschnaufe>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)