Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschnitt, n.

geschnitt, n.
1)
platz, wo man das getreide mit der sichel schneidet Stalder 2, 342, schweizerisch.
2)
abtheilung einer gemeinde, wie die hut schweiz. id. 2, 1793: im Langenthal, geschnitt Binn in Goms, steht die kapelle. Walliser sagen (Sitten 1872) 157.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3952, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschnitt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschnitt>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)