Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschnorpe, n.

geschnorpe, n.,
verbalsubst. zu schnorpen, leipz. schnorpsen Albrecht 205ᵇ, dumpf knirschender laut: und laufen manche fürwitzige leser über die bücher dahin, wie die sau durch einen ruben-acker, darinnen sie wol überal pflegt zu wühlen, ein geschnorpe und gegrunze drinnen zu haben. Mathesius Syrach 3, 114ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3952, Z. 56.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschnorpe“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschnorpe>, abgerufen am 04.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)