Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschwaig, geschwaigt, geschwaigschaft, n.f.f.

geschwaig, geschwaigt, geschwaigschaft, n.,f.,f.
wie die schwaig, viehhof in mitte gras- und holzreicher umgebungen Schm.² 2, 626: zu gleicher weis als ein prälat oder herr ein geschweigschafft hat, und die gemein geschweigt sein ist, mag er darumb jm nit alle sondere schaf des schweigs zueignen, sonder seind etlich sondere schaf des geschweigs. Meurer jag- und forstrecht (1582) 157ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3980, Z. 74.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschwaigschaft“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschwaigschaft>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)