Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geschweb, n.

geschweb, n.
tiefer strudel, wirbel, z. b. in einem flusse Stalder 2, 361, schweizerisch, coll. zu ahd. suep, gurges (suepim, gurgitibus Graff 6, 857), verwandt mit ahd. sweibôn, volvere, schwaiben, schwemmen, fortspülen Schmeller² 2, 620, das geschwaibet, geschwemme, gespüle ebenda.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3985, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geschweb“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geschweb>, abgerufen am 04.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)