Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geseier, n.

geseier, n.
laute klagende oder scheltende rede, geschrei, durcheinander von stimmen: mach kein geseier, das ist ein geseier wie in einer judenschule Frischbier preusz. wb. 1, 230, aus dem hebr. gesera, geseira, plur. geseraus, geserês, verhängnis, schlimmes ereignis, er ist in groszen geseirês, in übler lage ebenda; östr. gseres machen, grosz thun Castelli 157, lärm, viel aufheben machen Hügel 73ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4023, Z. 44.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„geseier“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geseier>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)