Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesellenzeichen, n.

gesellenzeichen, n.
zeichen, womit der lehrjunge beweist, dasz er gesell geworden sei Frisch 1, 345ᵃ; (der einwandernde schmiedegesell soll zunächst zum herbergsvater gehen und sprechen) 'herr vater, ich wolte euch gebeten haben, ihr wollet mir doch ein gesellenzeichen geben, dasz ich mein bündel kan zum thore herein bringen.' alsdenn wird dir der herr vater schon ein hufeisen oder einen rincken zum zeichen geben. Frisius handw.-cerem. 25.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4044, Z. 79.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geschlag gesellschaftsblick
Zitationshilfe
„gesellenzeichen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesellenzeichen>, abgerufen am 04.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)