Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesenke, n.

gesenke, n.,
verkürzt gesenk, subst. verb. zu senken (s. d.).
1)
die neigung nach der tiefe: von dem gesenke des fluszbettes hängt der fall ab. Weigand synon. 1, 21; der abhang des felsen:
die frische quelle rinnt herab am steingesenke.
Lenau neuere ged. 244;
abflachender landstrich: von der westseite des Indus bis Armenien hin erstreckt sich ein mächtiges hochland, in seinen inneren gesenken wüste. Droysen hellenism. 2, 3; das gesenke, eine niedrige berglandschaft in Mähren, in der die Sudeten nach süden zu abflachen: über das gesenckh uf dem weg von der Neys nach Ulmez (Olmütz). Kiechel reisen 145.
2)
das gesenke, die runden gewichte am saum der fischernetze, durch welche diese auf den grund gesenkt werden Frisch 2, 264ᶜ. Frischbier preusz. wb. 1, 231ᵃ.
3)
bergmännisch.
a)
das tiefste eines bergwerks Schönberg (1693) 2, 42, auf dem gesenck arbeiten, die grube abteufen oder tiefer machen Berward bergphras. (1673) 9.
b)
schachtartiger bau, der nicht von der erdoberfläche, sondern von einem grubenbau aus niedergebracht ist, ein blinder schacht Veith 232: so giebt die anzeigunge vieler alten schürff, stollen, gesenck und gruben, das ein vermercklicher schatz von reichem ertz in dieser gegent vorhanden gewest sein musz. Thurneiszer von wassern (1612) 188; daneben nassauisch das gesenkte, schacht in einem thonbergbau Wenkenbach 56, s.ge II, 5, c, γ sp. 1616.
4)
bei den schmieden und schlossern eine ausgehöhlte form aus stahl, worin allerhand knöpfe und erhabene zieraten an runden stäblein mittels des zugehörigen gesenkhammers ausgeschmiedet werden Frisch 2, 264ᶜ. Eggers kriegslex. (1757) 1, 1045; das haueisen der feilenhauer Jacobsson 2, 70ᵇ; am schlüssel heiszt der zwischen rohr und griff befindliche theil wegen seiner versenkungen das gesenke.
5)
gesenk, pfropfreis, talea Aler 922ᵃ; gesenck eines weinstocks, absenker, propago Duez 193ᵃ. Jacobsson 2, 70ᵃ:
denn er reihete dir ..
bald der bromischen traub edle gesenke zum schmuck.
Voss 6, 299.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1893), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4068, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gesenke“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesenke>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)