Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesetzlos, adj. und adv.

gesetzlos, adj. und adv.,
mit den nebenformen gesatzlos, exlex Dasyp. E 6ᵃ, gesätzlos Becher nov. organon philol. (1674) nr. 874.
1)
keinem gesetz unterworfen.
a)
in gutem sinne: gott ist gesetzlos, ihm gibt niemand gesetze. Adelung; (Christus ist) ein geist mit gott, heilig, gesatzlosz. S. Frank parad. 138ᵇ; die höchste gewalt im gemeinen wesen ist gesetzlos. Adelung; den geistlichen, gesetzlosen stand. Luther post. (1528) 173ᵇ.
b)
in üblem sinne, auszerhalb des gesetzes stehend, geächtet: gesetzloser, extra legem positus. voc. 1482 m 1ᵃ; die spur einer alten mauer an der seite verrieth, dasz die höhle wohl einmal in arger zeit die zuflucht bedrängter oder gesetzloser gewesen war. Freytag handschr. 1, 100.
2)
ohne gesetz: die noth ist gesatzlosz (kennt kein gesetz). S. Frank parad. 241ᵃ; ohne gesetz lebend, anarchisch, der gesetzlose, anarchist Campe; im allgemein gesetzlosen zustande (zur zeit Götz v. Berlichingens). Göthe 48, 72; auch hier versammelte man sich (während der engl. revolution 1648), um durch betrachtung der ewig gesetzmäszigen natur sich über die gesetzlosen bewegungen der menschen zu trösten und zu erheben. 54, 9; ohne regeln, ungebunden: die maxime eines gesetzlosen gebrauchs der vernunft, um dadurch, wie das genie wähnt, weiter zu sehen, als unter der einschränkung durch gesetze. Kant 1, 134; gesetzlose schwelgerei (in der kunst). Fr. Schlegel Griechen u. Römer 132; ohne regeln des silbenmaszes:
willst du zu strophen werden, o haingesang?
willst du gesetzlos, Ossians schwunge gleich, ..
frei aus der seele des dichters schweben?
Klopstock oden 1, 6;
ohne das mosaisch-jüdische gesetz des alten testaments: dasz das gesatzlosz christenthumb weiter umb sich greifft, dann das es von menschlichem gemüt oder mit einicherlei gesetzen mög verfangen und eingfaszt werden. S. Frank parad. 290ᵇ.
3)
gesetzwidrig, das gesetz verachtend: sollte einer derselben, wider alles vermuthen, so gesetzlos sein und sich zu erscheinen widerstreblich weigern. Klopstock 12, 270; gesetzlos handeln. Kraft deutsch-lat. wb. 1, 1050; was hatte sie gethan! vertraute eines mannes bei blutigem beginnen, geheime beratherin bei gesetzloser that! Freytag handschr. 2, 250;
pflicht- und gesetzlos steht er (der soldat) gegenüber
dem staat gelagert, den er schützen soll.
Schiller XII, 184 (Picc. 5, 1).
4)
ohne ordnung.
a)
ungekünstelt:
jüngferlich fesselt ein band die gesezlos hangenden haare.
Voss Ovid. met. nr. 5, 26.
b)
schrankenlos, zuchtlos: gesetzloses leben, vita libertina, licenziosa Krämer 548ᵇ; so tief ihn dort sclaverei, dummheit und aberglauben niederbeugen, so elend ist er hier durch das andre extrem gesetzloser freiheit. Schiller IX, 86, 21; alles land umher muszte die verwüstende gegenwart gesetzloser schaaren empfinden. VIII, 140, 9.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4081, Z. 78.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gesetzlos“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesetzlos>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)