Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesick, n.

gesick, n.
ergibt sich vermutlich aus dem folgenden genitiv gesix:
do gent zwen pfenig ungeltz do hin
und einr alls pald dem wirt zu gewin,
ân wasz er ums keswasser geit
und wasz gesix mer im wein sust leit.
H. Folz in den fastnachtsp. 1221, 3 Keller,
wahrscheinlich subst. verb. zu sicken (neben zicken), säuerlicht werden Schm.² 2, 222.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4106, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gesick“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesick>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)