Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesindetisch, m.

gesindetisch, m.
tisch, an dem die dienerschaft, oder die knechte und mägde essen Stieler 2286: auf die fürstliche tafel, wie nicht weniger auf die gewöhnlichen zween gesindtische. Dief.-Wülcker 616 (Weimar, von 1662); dasz ihm (knecht) das essen am gesindetisch um so besser schmeckte. Auerbach schatzk. 1, 170; auch s. v. a. gesindekost Campe.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4115, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gesindetisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesindetisch>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)