Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesindezwang, m.

gesindezwang, m.
zwangsverbot für das leibeigene gesinde und dessen kinder, sich in fremde gerichtsbarkeit zu verheiraten, ohne erlaubnis der herrschaft ein handwerk zu lernen u. s. w. cod. dipl. Siles. 4, 367.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4115, Z. 59.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gesindezwang“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesindezwang>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)