Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gespärigkeit, f.

gespärigkeit, f.
sparsamkeit, kargheit, spärlichkeit Henisch 1566, mnl. ghesparigheyd Kilian: wolstand in den städten und gespärigkeit in den dörfern. würtemb. bauordn. (1654) vorr. A 3ᵃ; die frugalitet und gespärigkeit haben sie entworffen mit einem ölbaum, dieweil desselben früchten zu der zeit aufgesetzt worden, wann sie schlechte eingezogene mahlzeiten halten wöllen. anm. weish. lustgarten vorr.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4136, Z. 40.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gespärigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesp%C3%A4rigkeit>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)