Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gespülich, gespülicht, n.

gespülich, gespülicht, n.
das spülicht, spülwasser: gespulach, squalor voc. inc. teut. i 4ᵇ, wie spulach voc. 1482 ee 6ᵇ, mhd. spûlach, spüelech; gespülich Stieler 2108, gespülicht Krämer 551ᵃ. Ludwig 762. Rädlein 375ᵃ; der kuchenbub gosse heimlich das gespülig in den winckel. Widmann Faust 111; als viehfutter: man erhelt sie (hunde) mit dem gespühlich, das man in abspülung der schüsseln sammelt. Colerus hausb. 351; gespülich, das geschlädere, das den kühen und schweinen eingemacht wird Stieler 1800.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4171, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gespülicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesp%C3%BClicht>, abgerufen am 09.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)