Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gespräch, n.

gespräch, n.,
verkürzt aus gespräche (noch bei Chr. Weise kl. leute 205. Steinbach 2, 639. Bronner leb. 3, 164. Rückert 7, 143), mhd. gespræche, md. gesprêche, ahd. gasprâhhi, gisprâchi, gesprâche, coll. zu sprache (s. d.); mnl. ghespraeck, nnl. gesprek, mnd. gesprake, gespreke.
1)
das vermögen, die fähigkeit zu sprechen, die sprache: mhd. dô er in erlôst von dem ubelen gæist, dô .. gab (er) im ouch widere paidiu sîn gespræche unt ouch sîn gesihene. pred. 40 Roth; stirbet der gast .. und geit im got gespræch, er schafft sein gut wol swo er hin wil. rechtb. in Westenrieders beitr. 7, 148; redegabe, beredsamkeit: ahd. gesprâche, famen, eloquentia, dissertitudo Graff 6, 384, die den selben wîstuom mit scônemo gesbrâche kunnon vure bringen. Williram 18, 6 Seemüller; mhd. sumilîchin ist gebin wîstuom, sumilîchin daʒ guote gesprâche. speculum ecclesiae 83 Kelle; nhd. gesprache, facundia, eloquentia, affabilitas voc. inc. teut. i 4ᵇ. vergl. das fem. gespräche sp. 4164.
2)
die art zu sprechen, die sprache: das aber auch etliche an den gengen landstraszen, als bei dem hindern Rhein, auch mitten undern Walhen bei teütschem gespräch bliben syend. Stumpf 2, 278ᵃ (9, 2), vorher jr alte teütsche spraach behalten; dann Paulus Aemilius .. etliche teütsche nammen ausz unwüssenheit teütsches gesprächs gar übel gestelt hat. 1, 172ᵃ (3, 59);
es war ein neu gespräch gemählich aufgekommen: ..
französisch, welsch, latein.
Rachel 8, 269;
verächtlich, und zwar ohne umlaut: die ältern, so ihre zarten kinder zu wälschem gesprach zwingen, .. rauben ihnen das pflichttheil der muttersprache. Jahn merke 182; die aussprache: das gespräch, weisz des redens, ein guͦt gespräch, das auszsprächen, pronuntiatio Maaler 175ᶜ; ein bösz gespräch haben, ubel auszsprächen, perperam pronuntiare. ebd.; Wyl im Ergow, darausz habend die verenderungen des gesprächs mit der zeit gemachet Vilmärgen oder Vilmeringen. Stumpf 2, 201ᵃ (7, 8).
3)
das sprechen eines einzelnen, die rede:
mhd. ich hôre an iwerm gespræche (anrede an einen).
erlösung s. 254;
nhd. las dir wolgefallen die rede meines mundes und das gesprech meines hertzen fur dir. ps. 19, 15;
disz gspräch ist wider die papisten.
B. Waldis 2, 50, 41 K., vorher des schiffherrn ler;
fürwar das waren gute leren ...
(ich) gab nichts auff disz gut gesprech.
Fischart flöhh. 835 Scheible;
der richter ward auff anhörung dieses gesprächs (rede des weisen mannes) dermaszen ins enge gebracht. pers. baumg. 4, 5; aber, lieber leser, woltest du aus disem gespräch (aus dem von mir gesagten) etwan muhtmasen. Rompler gebüsch 15 vorr.; da er gegenwärtig mit künstlern und kennern zu sprechen das glück hatte, die ihn nicht allein vollkommen verstanden, sondern die auch sein gespräch belehrend erwiederten. Göthe 19, 72 (Wilh. Meist. lehrj. 4, 13); bildlich, von der stimme des donners: lieber, höret doch, wie sein donner zürnet und was fur gesprech von seinem munde ausgehet. Hiob 37, 2; von dem murmeln des baches:
und des baches gespräche
sprachen leiser am ufer hin.
Klopstock 1, 44.
4)
besprechung, unterredung, verhandlung, beratung: mhd.
daʒ si mit dem wîsen man
an ein gespræche hin dan
ze râte giengen.
Konr. v. Würzb. troj. krieg 46038;
nhd. und eilet der keiser wider in Italiam, mit dem bapst ein gespräch zu halten vom concil. Reiszner Frundsberg 196ᵃ; der kaiser und künig von Frankreich sollen ... gen Jenua in ein gespräche zuͦsamen kommen. missive o. sandtbrieff vom 11. nov. 1541 A 3ᵇ; allhie sagt er von einem gesprech, so gehalten wird in der gottheit, .. machet den vater zum prediger, den heiligen geist aber zum zuhörer. Luther 7, 193ᵇ;
welch ein gespräch der fürsten find ich hier.
Göthe 9, 91 (Iphig. 5, 5);
ich ersuch eur majestät
um ein gespräch, allein mit euer gnaden.
Schlegel Shak. Richard II. 5, 2;
diese zufälligen zusammenkünfte bringen bald absichtliche hervor, aus öffentlichen gesprächen werden geheime. Schiller VII, 180;
(wenn des volkes häupter) des landes wohl
bedachten in vernünftigem gespräch.
XIV, 284 (Tell 1, 2).
in der älteren gerichtssprache sowol die gerichtliche beratung der geschworenen: hât ein gesworne man zu teidingen vor gerichte oder nimet sich sînes vrûndes teidinc an offenlîche, waʒ dâ urteil gevregit werden in dem dinge umme di teidinc, zû den urteilen unde zû dem gesprêche sal he nicht gên in dem dinge. Freiberger stadtr. c. 31, 26 Ermisch; wann man in ein gesprech get zu urteiln. des ritters Ludwig v. Eyb aufzeichnung über das kais. landgericht d. burggrafenth. Nürnberg § 12 (von 1482); als die beratung der parteien auszerhalb der vier bänke: so ist gespreche der partei mit den zeugen unzulässig, sobald der zeuge gestadelt ist. Freiberger stadtr. c. 8, 3 Ermisch; welch man sîn wort alsô selbe sprechen muʒ (der keinen vorsprechen oder anwalt hat), deme sal man gespreche geben, wi dicke he sîn bittit, zû rechte. c. 31, 8, vergl. Sachsensp. 1, 62, 9. 11 Weiske.
5)
die beratende versammlung: mhd. dar nâch besant der herzoge alle sîne diener für sich ab dem land und von den stetten und hâte ain gespræch mit in. Zürch. jahrb. 79, 15 Ettmüller;
ein gespræche er (könig) dô gebot
den vürsten algelîche.
Barlaam 399, 12;
hie sol ein gespræche sîn
durch des landes hœhste nôt.
g. Gerhard 5308;
dirre rât und diz gesprêche
drî tage werte.
Herbort 13814. 15238;
unde die tumherren gar
nâmen an gesprêche war,
wen man ze bischove kur.
Theophilus 22 in Pfeiffers Marienleg. 195;
ain concili alder ein gesprêche. pred. 1, 69 Grieshaber; do leit er und gebot ein concilium, daʒ ist ein gespreche, gen Würzeburg. Closener 35 (städtechr. 8, 50, 15); zuͦ Mentze was ein gespreche und ein samenunge der pfafheit und prelaten. Königshofen in städtechr. 8, 431, 22; der keiser hielte zuͦ Basel ein tag und gesprech des königreichs Burgund halb. Wurstisen chron. 99; (fürsten, grafen und ihre dienstmannen, achthundert mann) lagin vier nacht in dem clostir und hilden ouch dorinne ir gespreche. Rothe dür. chr. c. 654; also wart ain gemaint und gesprech under dem haufen gehalten. Baumann quellen 1, 118. 161.
6)
das ergebnis einer beratung, die satzung: in des dorfs Neiden willkühr, deren articul gespräche genennet werden, ist ausgemachet, dasz keiner in die gelassene brachfelder säen solle. Klingner dorf- u. baurenr. 2, 43.
7)
rede und widerrede, wortstreit:
du bist mein einiges ein.
du bist die recht ohn alles gesprech.
Ambr. liederb. 211, 15;
disputation: ein disputation oder gespräch von anfang anheben, a capite ducere disputationem. Maaler 175ᶜ; in dem handel des glaubens ward ein gespräch angesähen (auf dem reichstag zu Regensburg 1541). Stumpf (1548) 1, 95ᵇ; im november (1597) ward zu Regenspurg ein religionsgesprech angestelt zwischen den evangelischen und papisten. (1606) 137ᵃ, am rande gesprech zuͦ Regenspurg, vorher ein glaubensconferentz.
8)
literarisch, buch in gesprächsform, s. Gödeke grundr.² 2, 264 fg.: gespräch in einem buch. Duez 194ᵃ; ein lustig gespräch der teufel. Schade sat. 1, 54 fg.; hirtengespräch, ecloga Stieler 2103; Stilpon, ein patriotisches gespräch. freimüthige gespräche über einige neueste weltbegebenheiten. titel zweier schriften von Wieland; gespräch, darin vil personen zereden eingefürt werdend, dialogus Maaler 175ᶜ; der dialog des dramas: auch wenn eine dritte rolle auf der bühne war (im alten Athen), behielten die dialoge den charakter eines zwiegesprächs .., trat die dritte in das gespräch ein, so zog sich die zweite zurück. Freytag technik d. dramas 125.
9)
überhaupt unterredung zweier oder mehrer personen, namentlich in zwangloser unterhaltung: ahd. gisprâhhi, facetiae, scherzgerede Monseer gl. in Pez thes. anecd. 1, 400; do zwischent hielt der kunig den burger mit gespreche, untz daʒ die boten herwider kement. Closener in städtechr. 8, 54, 35; gastereien ziert nichts mehr dann ein ehrlich holdselig gespräch. züchtige, schamhaffte, unzüchtige, unfletige gespräch. böse gespräch verderben gute sitten. Henisch 1568; gutes gespräch kürzet den weg. Eiselein spr. 232; sich mit kurtzweiligem gesprech ergetzen. Wickram rollw. 5, 21 Kurz; ernste, tiefe gespräche;
das philosophische gespräch.
einer, das höret man wohl, spricht nach dem andern, doch keiner
mit dem andern; wer nennt zwei monologen gespräch?
Schiller XI, 106 (xenien 66);
gespräch von zweien. Krämer 550ᵇ, vgl. zwiegespräch;
nichts besseres weisz ich mir an sonn- und feiertagen,
als ein gespräch von krieg und kriegsgeschrei.
Göthe 12, 51 (Faust 861 Weim.);
ein gespräch mit einem haben, halten, führen, treiben u. s. w.: mus ich derhalben mit euch ein heimlich freundlich gesprech halten. Luther 5, 67ᵇ;
denn es hielt noch immer der sohn aus der fülle der seele
mit dem vater gespräche.
Klopstock Mess. 1, 353;
hielt ich dieses gespräch mit mir selbst. Wieland Luc. 4, 235, vgl. selbstgespräch; ich wolte gern mit dir ein gespräch führen. Aler 926ᵃ; mit einander gespräch führen. Ludwig 762; Rosamunda und Reinhart ihr gespräch mit einander treiben. buch d. liebe 245, 3; sich mit einem in gespräch einlassen. Rädlein 375ᵃ; eine häsin kömpt einmahl mit einer löwin ins gespräch. Lokmans fab. 10; ein gespräch anknüpfen, das gespräch abbrechen; der faden des gesprächs risz nicht ab;
freundliche gespräche weben.
Nicolay verm. ged. 6, 100;
endlich lenkte er das gespräch auf seine armuth. Forster ansichten (1800) 1, 415; das gespräch auf einen gegenstand bringen; seinen theil am gespräch nehmen. Tieck 14, 326; die unkosten des gesprächs tragen. Göthe 18, 86, übernehmen 25, 363, den aufwand des gesprächs bestreiten 85.
10)
verächtlich, das geschwätz: mhd. ir frouwen, ir lât iuwern munt niemer gestên mit unnützem gespræche. Berth. v. Regensb. 1, 448, 32; so sol dhein man, geistlich oder weltlich, mit dheiner frowen noch dhein frowe mit dheinem man gespreche oder gestende in spuntzirens oder kuppelens wise in dem münster halten. Straszb. verordn. 385 Brucker (von 1468); bair. gsprach, geschwätze Schm.² 2, 697.
11)
rede, gerücht: es geht das gespräch, rumor est Aler 926ᵃ; es gehet das gemeine gespräch. Adelung; ins gespräch kommen wie ins gerede kommen, in der leute mund.
12)
gegenstand der unterhaltung: die allgemeine noth des landes ist das gespräch (in den zusammenkünften des niederländischen adels). Schiller VII, 180;
der herrscher fall, der hohen häupter sturz
ist ihrer lieder stoff und ir gespräch.
XIV, 28 (braut v. M. 1, 4);
er ist das gespräch der ganzen stadt. Adelung, vgl.stadt-, tagesgespräch.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4161, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gespräch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gespr%C3%A4ch>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)