Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gespuke, n.

gespuke, n.
verbalsubst. zu spuken, die spukerei: die geister der verstorbenen, weil man ihr gespuke fürchtete. Voss Virg. georg. (1789) 303; niederd. gespöke, gespök Woeste 78ᵃ. ten Doornkaat Koolman 1, 618ᵇ, mnl. ghespoock Kilian, ostpreusz. gespôk Frischbier wb. 1, 231ᵇ, köln. gespôks Hönig 75ᵃ; mhd. als coll. zu spuc daʒ gespüc Berth. v. Regensburg 2, 70, 32. vgl. gespeuk.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4170, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gespuke“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gespuke>, abgerufen am 01.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)