Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesteiger, n.

gesteiger, n.
gerüst.
1)
tribüne: mnd. dae was ein gesteiger gemacht binnen, dae stont up her Diderich (der erzbischof) mit sinen frunden. Köln. chr. 1, 362, 28 (von 1415) u. ö., dat gesteger 3, 857, 15 (von 1499).
2)
baugerüst: gesteiger, gerüste der mäurer und zimmerleuth, pontones pensiles Aler 911ᵇ; aach. das gesteigersch, mauergerüste, nl. steiger, steigering Müller-Weitz 68.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4218, Z. 75.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gesellschaftsbezug gestipp
Zitationshilfe
„gesteiger“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gesteiger>, abgerufen am 04.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)