Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

gesträuch, n.

gesträuch, n.
strauchwerk, unverkürzt gesträuche, älter nhd. gestrüch, gestreuche, gestreuch, gestreuge (Dief. 501ᶜ), gestreich (Ayrer Hueg Dieter. 199ᵇ), älter md. gestrûche (Jeroschin 9387), coll. zu strauch (s. d.), mhd. strûch. der plur. neben gesträuche md. durch einflusz von sträucher auch gesträucher.
1)
dichter niederwald: gesträuch, heckwald, gestäud, dumetum, locus dumis consitus et plenus Henisch 1578; die groszen schildt oder dartschen und die langen spiesz mög man nit also leichtlichen zwischen den beumen und dem gestreuch füren und brauchen. Micyllus Tacitus (1535) 39ᵃ; wendeten sie (Burgunder) sich auff die lincke hand von der Mosel, durch ein gestreuch und verwildet ort. Wurstisen chr. 459; Romulus versteckt ein theil volck an heimliche ort in einem dicken gesträuch zum hinderhalt. Zach. Müntzer Livius (1584) B 2ᵃ; dasz ich sie durch hecken und stauden an den allerdicksten ort des gesträuchs führete. Simpl. 1, 481;
bisz das der hirsch lieff durchs gestreuch,
das er die pfeil aus der haut streich.
froschmeus. 3, 1, 5 Pp 5ᵃ;
noch im forstwesen gesträuch, kleines holz oder wald, welches keinen rechten stamm hat Jacobsson 5, 625ᵇ.
2)
die gesamtheit der sträucher: die sonne beleuchtet und beseliget mit ihrem gütigen einflusz nicht nur die hohen bäume, sondern auch das niedrige gesträuche und gestäude. Scriver goldpredigten 553; bildlich von der niederen dichterschar gegenüber einem hochbegabten:
darum drang so rasch der kronenreiche
hervor, empor aus allem waldgesträuche.
Tiedge 3, 32 (Theod. Körner).
3)
zusammenstehende sträuche, gebüsch:
ich nam auch in dem garten war
von rosenstöcken ains gestrüchs.
Hätzlerin 2, 57, 101;
das gestreuche, virgultum, virgetum Stieler 2190; ein gestreuche, fruticetum, frutetum Frisch 2, 344ᵇ;
tief unter ihm klettern die ziegen
an jähen wänden von stein und reiszen an bitterm gesträuche.
Kleist frühl. (1754) 35;
ein muthwilliger zephyr habe .. das gewebe irgend ins gesträuche verwehet. Musäus volksm. (1839) 4, 126; so gelangte man denn durch busch und gesträuch zur letzten höhe. Göthe 17, 30;
sind das molche durchs gesträuche?
12, 204 (Faust 3892).
4)
dorngestrüpp: gestreuge, rubetum Dief. 501ᶜ, gestreuch, vepreta Duez 195ᵇ; bildlich: die gesträuche, dörn und disteln der ketzereien. Wurstisen chron. 238; gestrüpp von wasserpflanzen: gesträuch in den flüssen, so die schiff verhinderen, retae Aler 928ᵇ.
5)
das gezweig der bäume:
weil sie (mauer) der bäume dicht gesträuch versteckt.
Schiller XII, 487 (M. Stuart 3, 1).
6)
abgeschnittenes reisig: die entreen und sitze der zuschauer (im Kopenhagener theater waren) mit wachholdergesträuche sauber und nett um und um beflochten. Leipz. tagebl. 6. sept. 1889 (bericht vom jahre 1689).
7)
der strauch, busch: die wilden gesträuche blühen. Schiller II, 150 (räuber 4, 4);
wenn der silberne mond durch die gesträuche blickt.
Hölty 70 Halm;
traurig hangen wildernde gesträuche
um die felsen.
Tiedge 2, 147;
umsäuselt von melodischen gesträuchen.
171.
8)
der zweig: Abel überstreut' es (das geschlachtete opferlamm) mit wolriechenden gesträuchen und blumen. Geszner tod Abels 91.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4248, Z. 34.

gesträuch, n.

gesträuch, n.
gestolper, gepolter, coll. zu mhd. strûch, das straucheln, der sturz: der nun das getümmel des wagens und das traplen der pferdt nit höret, der ist fürwar ein doller und dauber narr, dann diese drei ross haben ein solch gestreuch, dasz einer des nachts nicht mag darvor schlafen. Höniger narrensch. 173ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4249, Z. 17.

gestreuch

gestreuch,
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4256, Z. 12.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gestreuch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gestreuch>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)