Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gestreudicht, n.

gestreudicht, n.
sumpfiges dickicht, coll. zu mhd. struot, strût, sumpfiges gebüsch: die pfawin .. leget sie (die eier) etwan auszerhalb des hofes in ein gestreudicht, gebrüchicht oder gemösicht. Colerus hausb. (1645) 1, 502ᵃ. vgl. gestrütticht.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1895), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4256, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gestreudicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gestreudicht>, abgerufen am 01.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)