Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gethiericht, n.

gethiericht, n.,
jüngere collectivbildung zu thier: der (bei der kaiserkrönung in Frankfurt gebratene) ochse war gefüllet mit allerhand gethiericht, als hühnern, gänsen, enten, hasen, lämmerlein und schweinlein. reisebericht des Dresdener superintendenten Greser von 1558. auch aus neuerer zeit wird der ausdruck aus Arnstadt in Thüringen belegt.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1897), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4381, Z. 9.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gethiericht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gethiericht>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)