Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

getragenheit, f.

getragenheit, f.,
substantivbildung zum vorigen in der besonderen unter 4 entwickelten bedeutung: bei naturfreundlicher gemüthstiefe und ernstem streben nach plastischer getragenheit auf dem grunde antiker ausbildung fehlt Deeg doch zum echten lyriker die freie musikalische bewegung und der reine leichte flusz der empfindung wie der sprache. Hillebrand d. deutsche nation. lit. 3, 359 (1851).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1897), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4415, Z. 14.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„getragenheit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/getragenheit>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)