Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

getrampel, n.

getrampel, n.,
verbalsubstantiv zu dem schon bei Jeroschin als substantivierter inf. belegten trampeln (vgl. mhd. wb. 3, 83ᵇ. Lexer 2, 1496). das substantiv läszt sich im 16. jahrh. belegen und weist in älteren denkmälern meist formen mit umlaut auf. die neuere sprache läszt diesen umlaut wieder untergehen (vgl. Adelung; s. u.) und hält hierdurch den zusammenhang mit dem verbum lebendiger im bewusztsein:
1)
darumb fliecht bald her vatter mein
vnd verbergt euch in Jovis tempel
hört jr nit das gstösz und getrempel
von rosz vnd leuten auch allerley
lerman.
H. Sachs tragedia der zerst. von Troya 6. auftritt litt. ver. 140, 312.
2)
getrampel, anhaltendes oder wiederhohltes trampeln, im gemeinen leben, das verworrene geräusch so durch laufen und starkes zutreten verursacht wird. Adelung 2, 637; getrampel der pferde. deutsch-poln. gramm. (von 1794) 291;
jene lief zu der pfort' und öfnete. näher und näher
kam das gekling' und das klatschen der peitsch' und der pferde getrampel.
Voss der siebzigste geburtstag 176;
indem er so vom thal zur höhe klimmt,
steigt jetzt ein ritterpaar vom hügel nieder,
und als er roszgetrampel hört. ..
Gries Bojardo 3, 6, 34;
das ritterthümliche schwertergeklirre nebst pferdegetrampel. H. Heine 12, 149, vgl. theil 8, 1684. in dieser beziehung auf die pferde ist getrampel neuerdings mehr durch getrappel (s. d.) ersetzt worden. dagegen gewinnt die beziehung auf menschen mehr verbreitung: getrampel, noise with the feet Hilpert 2, 460ᵃ. begünstigt wird diese verwendung auch durch den studentischen brauch des trampelns als form der begrüszung. in der litteratur, die an diese sitte anknüpft, wird das wort getrampel vielfach angezogen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1897), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 4415, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„getrampel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/getrampel>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)