Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

getreideeinkauf, m.

getreideeinkauf, m.:
bezeichnend für diese einfachen marktverhältnisse ist es, wenn verboten wird, dasz ein bürger den andern beim getreideeinkauf überbiete, ihm 'in den kauf falle'. Naudé die deutsche städtische getreidehandelspolitik 9.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1898), Bd. IV,I,III (1911), Sp. 4477, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„getreideeinkauf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/getreideeinkauf>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)