Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

getreideschinder, m.

getreideschinder, m.,
vgl. kornschinder (kornwucherer) th. 5, 1830; fruchtschinder (th. 4, 1, sp. 278); korn-, frucht- und getreydeschinder annonae flagellator, dardanarios Stieler 1798; ebendort (1799) auch getreydeschinderey, vgl. Thiel 4, 414. in diesen zusammensetzungen tritt die für schinder (th. 9, 196) belegte übertragene bedeutung (einer der andere ausbeutet) zu tage.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1898), Bd. IV,I,III (1911), Sp. 4489, Z. 42.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„getreideschinder“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/getreideschinder>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)