Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

getreideumsatz, m.

getreideumsatz, m.:
es wurde ein groszes beamtenpersonal geschaffen, das die formale regelung des getreideumsatzes übernehmen, ein- und verkauf alles korns überwachen sollte. Naudé die deutsche städtische getreidehandelspolitik 21; wenn der städtische getreideumsatz im anfang des 16. jahrhunderts seinen gröszten umfang behauptete, so beginnt doch schon um die mitte des jahrhunderts der niedergang des Oderhandels und damit auch der niedergang Stettins. 33.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1898), Bd. IV,I,III (1911), Sp. 4491, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„getreideumsatz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/getreideumsatz>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)