gewittersturm m.
Fundstelle: Lfg. 11 (1910), Bd. IV,I,III (1911), Sp. 6427, Z. 21
eine zusammensetzung, die wie gewittergusz u. a. einen weiten kreis von bedeutungsverwandten erschlieszt.
1)
gewittersturm, vgl.donnersturm theil 2, sp. 1255; vgl.: bei einem heftigen gewittersturm (saeva tempestate adorta) Reimarus 77; wir würden hier schutz gegen den gewittersturm gesucht haben, wenn er uns überrascht hätte G. Forster ansichten v. Niederrhein 3, 167; gewittersturm ... der sturm, der sich beim aufsteigen eines gewitters zu erheben pflegt. dann auch, ein schrecklicher, fürchterlicher mit gewitter hegleiteter sturm Campe 2, 368ᵇ; ein von blitz und donner begleiteter, meist plötzlich, kurz vor dem regen ausbrechender und nur kurz dauernder sturm Stenzel seemänn. wb. 147ᵇ; unsere bildung ist die einzige unter den verwandten, die sowohl in sinnlicher, als auch in übertragener bedeutung viel beobachtet ist, wie sie auch im gebrauch der numeri am wenigsten eingeschränkt erscheint (vgl. dagegen gewitterwind).
a)
in sinnlicher bedeutung.
α)
sondern ich dachte, das (gute u. traurige) müsse eben auch so wechseln, wie das helle und trübe wetter, wie nacht und tag, gewittersturm und frühlingswärme Tieck (dichterleben) 18, 92;
willkommen denn, des jägers lust,
gewittersturm und regen!
Mörike (der jäger) 2, 25 Krausz;
10 minuten danach brach der gewittersturm und regen los L. Sohncke ursprung der gewitterelektricität s. 63; da in der nacht ein gewittersturm gewütet hatte P. Heyse (troubadour-nov.: die rache der vizgräfin) II, 5, s. 85; tritt der gewittersturm ein, während das gewitter selbst noch ziemlich tief am horizonte steht ztschr. d. Oestr. gesellsch. f. meteorologie 2, 407; während der gewittersturm entgegen der sonne fortschreitet 2, 737, vgl. auch 2, 404, vgl. sturmgewitter 2, 404:
von mücken bis aufs blut zernagt
und vom gewittersturm umtobet
kam er zuletzt der ohnmacht nah ..
Pfeffel (zauberschlosz poet. vers. 3, 102;
er berief sich auf das mehrtägige stechende brennen der sonne und verschiedene anzeichen ... woraus er mit sicherheit auf einen nahe bevorstehenden gewittersturm schlosz V. v. Strausz lebensführungen 1, 246.
β)
gewitterstürme entstehen, wenn gewitterwolken an den gebirgen sich anhäufen und concentriren, sich dann gegen das flache land verbreiten und mit kalten winden .. mit orkanen und wirbelwinden oft begleitet sind St. Behlen 3, 440;
wie des kleinen baches silberwellen
flosz mein leben hin in stillem lauf!
wenn sie von gewitterstürmen schwellen,
hellt ein sonnentag sie wieder auf.
Seume (rückerinnerung) ged. ² 23;
so dasz, wenn man die kämme gegen das licht hält, man die herrlichsten sonnenauf- und niedergänge zu sehen glaubte, rote schäfchenhimmel, gewitterstürme und andere gesprenkelte naturerscheinungen G. Keller (die 3 gerecht. kammmacher) 4, 216. Djebel-Abou-cheger; d. h. der berg der gewitterstürme Ritter erdkunde 1 (1822), 709; die furchtbaren gewitterstürme des nordwestmonsums Ratzel völkerkunde 2 (1885 ff.) 8.
b)
zur übertragung führen wieder vergleiche über:
o, es wird helle, hell vor meinem blick,
und wie die sonne nach gewittersturm,
strahlt aus der gegenwart entladnen wolken
im alten glanze die vergangenheit.
Grillparzer (Sappho 5, 3) 4⁵, 215.
wie ein gewittersturm über die flur, so fuhr die schneiderin tagtäglich über die armen schneider her H. Hansjakob schneeballen v. Bodensee 220;
du hast in einem kampf
wetteifernder geschwindigkeit bestanden,
Neridensohn, wie losgelassene
gewitterstürm', am himmelsplane brausend ..
H. v. Kleist (Penthesilea 4) 2, 43 E. Schmidt.
α)
schwaches, stolzes, leichtbetrognes weib!
fressendes feuer seine schmachtenden blicke,
seine küsse zermalmung, gewittersturm
seine umarmung dir!
Schiller (Semele 1) 1, 330;
meister Fintlein .. zeigte jene schreckliche ruhe, die einem gewittersturm voranzugehen pflegt O. Ludwig ges. schr. 2, 428; so und ähnlich sprudelte frau Karline einen gewittersturm von worten über den kranken hin E. Zahn (Lentin) schattenhalb 221; ein staat, der sich von einer bürokratie, wie die unsere, nicht durch einen heilsamen gewittersturm losreiszen kann, ist und bleibt dem untergange geweiht Bismarck (30. 6. 1850) br. 94 Kohl.
β)
(Gallia:) früh waren schlachten, früh schon mein wiegenlied,
die alte Rom durchglühte den busen mir,
da stand ich auf, und meine thaten
wurden, du sehst es, gewitterstürme.
Franz v. Sonnenberg (Frankr. u. Teutschl.) ged. 47;
wankt er, wenn sich wolken türmen
einsam in gewitterstürmen,
ohne leiter, ohne stab.
Hölderlin (lied der freundschaft) 1, 96 Litzm.
das ist die weltordnung, das ist der ständeunterschied; wie die groszen waldbäume das unterholz vor dem sturm, so schützen wir die leute, wie er ist, vor den bösen gewitterstürmen der neuzeit! Anzengruber (pfarrer v. Kirchfeld 1, 1) 6³, 10.
2)
nur in übertragungen ist gewitterorkan belegt:
(Seraph Asphaniel) liesz dahinbrausen die dumpfen gewitterorkane
der flügel.
Franz v. Sonnenberg das weltende (2) 1, 33,
gegen ihr über schrie, gleich dunklem gewitter-orkane,
Ares hoch von den zinnen der burg ... (ἐρεμνῇ λαίλαπι ἰσος).
Bürger (Ilias 20, 51) 230ᵇ Bohtz.
3)
andere bildungen scheinen auf die sinnliche verwendung beschränkt.
a)
vor allem gilt dies für den wissenschaftlichen terminus der gewitterböe, gewitterbö: hatten wir ein ziemlich starkes gewitter mit heftigem regen und einer harten böe aus s. s. w. annalen der hydrographie 2 (1882) 613; hier war auch das in Vegesack .. kurz vor der gewitterböe beobachtete gewitter ziemlich stark; in der böe kamen wind und wolkenbruchartiger regen hier fast zu gleicher zeit 601; desgl. 916; am 13. mai wurde die gegend zwischen dem Thüringer wald und der unteren Oder von einer gewitterbö durchzogen Assmann im 'wetter' 1 (1885), 17; das heraufkommen ... ist häufig mit dem auftreten eines stürmischen windes — der gewitterböe — verbunden, welcher grosse staubmassen vor sich hertreibt anleitung (des preusz. meteorol. inst.) zur beobachtung der gewittererscheinungen s. 5; gewitterbö Stanzel seemännisches wb. 744ᵇ.
b)
aber auch die neutralste bildung, gewitterwind, ist in den beobachteten verwendungen auf die sinnliche bedeutung beschränkt, vgl. Campe 2, 368ᵇ; (tempestuous wind) Hilpert 2, 1, 466ᶜ. die belege weisen meist den singulargebrauch auf, der plural ist nur in den zwei ältesten bezeugt:
und die gewitterwinde? sie tragen den donner!
wie sie rauschen! wie sie die wälder durchrauschen!
und nun schweigen sie.
Klopstock (die frühlingsfeier) oden 37;
so scholl oft, von gewitterwinden getragen, zum erdball
seine stimme herab.
Franz v. Sonnenberg das weltende (1) 1, 21.
α)
in besonderer mannigfaltigkeit und anschaulichkeit der verbindungen ist die subjectfunction entwickelt: denn der gewitterwind wühlte schon in den flammen der fackeln J. v. Eichendorff (dichter u. ihre gesellen 7) 2³, 55; der heftige gew. blies an den felsennasen um sich her (viel lärmen um nichts) 4³, 175; ganz ähnlich Wilhelm Waiblinger die Britten in Rom s. 46; die wipfel des bergwaldes durchkrachte gewitterwind Scheffel (Juniperus) 3, 47; dasz man drauszen im garten die wipfel rauschen hörte, die ein heranziehender gewitterwind schüttelte P. Heyse (Melusine) II, 18 s. 247; in koboldartiger wildheit raste der gewitterwind sich auf H. Sohnrey im grünen klee (die sünde) ⁶ 64; brause nur immer fort, und rase durch die wipfel der schwankenden pappeln, du stürmischer gewitterwind! ich achte deiner wut nicht Karoline Pichler gleichnisse: der sturmwind (Kürschner 137 s. 168); ein gewitterwind ging um das haus, unfreundlich und stoszweise E. Zahn (Lentin) schattenhalb 149.
β)
andere syntaktische functionen sind hier nur wenig belegt; ... die enden der weiten, faltigen mäntel in dem gewitterwinde wild umherflatterten J. v. Eichendorff (viel lärmen um nichts) 4³, 174; endlich kam der erste stosz des gewitterwindes Stifter bunte steine (kalkstein)⁵ 68.
Zitationshilfe
„gewittersturm“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gewittersturm>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …