Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

glaubensfrage, f.

glaubensfrage, f.,
zu glaube I A 2 u. 5; frage nach der religiösen überzeugung: es ist aber diese frag quaestio fidei informationis, ein lehrbegierige glaubensfrag Dannhauer cat.-milch (1657) 2, 301; ihnen gegenüber erscheinen tyrannen vom burgundischen hofe, nehmen männer und frauen gefangen und legen ihnen glaubensfragen vor Ranke s. w. 3, 405. angelegenheit, problem der glaubenslehre: dasz eben marktfragen ... mehr geräusch mit sich bringen als glaubensfragen D. Fr. Strausz schr. 6, 2; er (der konrektor) sprach wenig über christenthum und glaubensfragen Fontane ges. w. I 1, 110. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1939), Bd. IV,I,IV (1949), Sp. 7857, Z. 29.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gixerlein gleicherlinie
Zitationshilfe
„glaubensfrage“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/glaubensfrage>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)