grimmdarm m.
Fundstelle: Lfg. 3 (1922), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 352, Z. 41

Unterbegriffe in diesem Artikel

colon, theil des dickdarms; so benannt als vermeintlicher sitz des grimmens; schon bei Dief. 133ᵇ grimmendarm colon; grimmdarm Kramer teutsch-ital. 1, 565ᶜ; auch grimer-, kriemerdarm Hyrtl kunstworte d. anatomie 65; dazu
grimmdarmband
ligamentum coli Campe; Sömmering bau d. menschl. körpers 5, 97;
grimmdarmeindruck
faciecula colica 5, 117;
grimmdarmfallthürlein
= grimmdarmklappe (s. d.) Chomel öcon. lex. 4, 1354;
grimmdarmgekröse
mesocolon Campe; allg. dtsch. bibl. 106, 295; Sömmering 5, 199 f.;
grimmdarmklappe
valvula coli Campe; Sömmering 5, 99;
grimmdarmpulsader
3, 2, 182;
grimmdarmschlagader
4, 699; Campe;
grimmdarmvene
Sömmering 3, 2, 330;
grimmdarmzelle
cellula coli Campe;
grimmdarmzweig
ramus colicus Sömmering 4, 701.
Zitationshilfe
„grimmdarm“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/grimmdarm>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …