Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

grosz, adj.

grosz, adj.

eingebettete Stichwörter in diesem Artikel

groszfrei · groszgeheimnisvoll · groszgut · groszkräftig · groszlebendig · groszrund · groszschön · groszvornehm · groszkrystallinisch · groszgeschichtlich · groszhistorisch · groszpolitisch · groszbeherzt · groszberühmt · groszbeweglich · groszfleiszig · groszgar · groszgefräszig · groszgeherzt · groszgelehrt · groszgerecht · groszgnädig · groszgrimmig · groszgütig · groszheilig · groszhitzig · groszlieb · groszlistig · groszlüstig · groszmenig · groszmerklich · groszreich · groszrühmlich · groszschätzbar · groszschwanger · groszspaltig · groszsträflich · groszvernünftig · groszverständig · groszweise · groszwert · groszwirdig · groszwunderlich · groszzornig · groszaderig · groszährig · groszbackig · groszbatzig · groszbeerig · groszblasig · groszblätterig · groszblumig · groszbogig · groszbrockig · groszfederig · groszfleckig · groszfüderig · groszfüszig · groszgliedig · groszgoschig · groszgrindig · groszgültig · groszhörnig · groszkalibrig · groszkehlig · groszkelchig · groszklüftig · groszknochig · groszknorrig · groszknotig · groszkoppig · groszkörnig · groszlippig · groszlöcherig · groszmaschig · groszmuschelig · grosznackig · groszporig · groszrandig · groszschildig · groszschnablig · groszschröffig · groszsplitterig · groszstirnig · groszstrahlig · grosztraubig · grosztrittig · groszwampig · groszwüchsig · groszwundrig · groszwürfelig · groszzahnig · groszzehig · groszatmig · groszblühig · groszhörig · groszlebig · groszwächsicht · groszdächtig · groszwirklich · groszplatzig · groszpratschig · groszmächtig · groszmöglich · groszmördlich · groszgefürchtet · groszgeliebt · groszgeschätzt · groszbepackt · groszgebahnt · groszgebaut · groszgemessen · groszgeöffnet · groszgepflastert · groszgerollt · groszgeschnitten · groszgestaltet · groszgewölbt · groszumstrahlt · groszversiegelt · groszangelegt · groszgeartet · groszgeboren · groszgedacht · groszgemuthet · groszgeschaffen · groszgestimmt · groszgeschildert · groszgezeichnet · groszstilisiert · groszbeschnallt · groszbeschwingt · groszgeäugt · groszgebäucht · groszgeblümt · groszgefleckt · groszgeflügelt · groszgegliedert · groszgeherzt · groszgehörnt · groszgemustert · groszgeöhrt · groszgestirnt · groszgeweiht · grosztragend · groszblühend · groszflatternd · groszglimmend · groszhangend · groszwachsend · groszdenkend · groszfühlend · groszgebietend · groszgleiszend · groszlautend · groszprangend · groszredend · groszschallend · groszscheinend · grosztönend · groszwaltend · groszwirkend · groszbau · groszbild · groszblech · groszboot · groszbronze · groszbrummer · groszbüchse · groszbuchstabe · groszbund · groszfamilie · groszfäustel · groszfeld · groszfeuer · groszfirmament · groszgalle · groszgarn · groszgehöft · groszgemeinde · groszgeschütz · groszgestalt · groszgras · groszgroschen · groszgut · groszheer · groszhof · groszholz · groszkohle · groszkorb · groszmast · groszmasz · groszofen · groszpfeife · groszreich · groszrohr · groszschiff · groszschüler · groszschwester · groszseidel · groszseite · groszspiegel · groszstrauch · groszuhr · groszvolk · groszwasser · groszweidwerk · groszwerk · groszwurst · groszapfel · groszbohne · groszbrot · groszeisenkraut · groszfäsel · groszgarbe · groszklette · groszklettenkraut · groszkutte · groszlattich · groszlauch · groszlendikraut · groszmangelwurz · grosznatterwurz · grosznessel · groszpappel · groszpeterlein · groszpurpur · groszraden · groszstaude · groszsteinbrech · groszwedendunk · groszwolfsmilch · groszbersig · groszente · groszeule · groszfalk · groszgans · groszhahn · groszmaus · groszmeise · groszschnecke · groszschnepfe · grosztrappe · groszwürger · groszuhu · groszziemer · groszbacke · groszenkel · groszfittig · groszgosche · groszhals · groszhaupt · groszhut · groszknote · groszlappen · groszripp · groszschädel · groszschnabel · groszschnauze · groszschwanz · groszwanst · groszflügler · groszschnäbler · groszbritannien · groszgriechenland · groszmähren · groszpolen · groszruszland · groszhessen · groszpreuszen · groszbazar · groszbrauerei · groszbrennerei · groszfabrikant · groszgärtner · groszgeschäft · groszgewerk · groszgewerker · groszgewerklich · groszindustrie · groszindustriell · groszkapital · groszkapitalismus · groszkapitalist · groszkapitalistisch · groszkrämer · groszkultur · groszmagazin · groszmeierei · groszpacht · groszpächter · groszproducent · groszproduction · groszreichthum · groszschiffahrt · groszschiffahrtsweg · groszunterehmer · groszunterehmung · groszverkehr · groszwerkstätte · groszloge · groszpriorei · groszgeld · groszgold · groszmünze · groszbezug · groszeinkauf · groszgesellschaft · groszverein · groszpreis · groszverkehr · groszverschleisz · groszblick · groszname · groszgastspiel · groszkampf · grosztag · groszplan · groszton · groszwerk · groszwort · groszgewühl · groszkraft · groszneigung · grosztugend · groszhundert · groszjahr · groszschock · grosztausend · grosztonne · groszduodez · groszfolio · groszoctav · groszquart · groszbinder · groszmaler · groszschmied · groszwäscherin · groszalmosenier · groszbannerherr · groszbeamter · groszbürgermeister · groszceremonienmeister · groszdiener · groszfalkner · groszgebietiger · groszinquisitor · groszjägermeister · groszkämmerer · groszkammerherr · groszkomtur · groszkonsul · groszkronbeamter · groszkronfeldherr · groszkronkammerherr · groszmajor · groszmarschall · groszoffizier · groszpathe · groszpensionär · groszprediger · groszprinz · groszprior · groszprofosz · groszrichter · groszritter · groszschäffer · groszschatzmeister · groszseneschall · groszsiegelbewahrer · groszstallmeister · groszstatthalter · groszvorsteher · groszwart · groszwechsler · groszzahlmeister · groszkophta · groszlama · groszmandarin · groszmufti · groszpope · groszsultan · grosztürke · groszvezier · groszkämmerling · groszpfaffe · Groszpreusze · groszschimpfer · groszschulmeister · groszzensor · groszgauner · groszhumorist · groszkünstler · groszmärtyrerin · groszmörder · grosznarr · groszzweifler · groszschwänzer · groszschwätzer · groszstreicher · groszwirker · groszfüttern · groszhätscheln · grosznähren · groszpäppeln · groszsäugen · groszwiegen · groszziehen · groszwerden · groszwuchern · grösztmasz · grösztneigung
herkunft und form. das adj. ist rein westgerm.: ahd. grôz, crôz, asächs. grôt, mnl. groot, afries. grât, ags. grêat. die vorform germ. *grauta- ist mit hoher wahrscheinlichkeit etymologisch zu germ. greuta-, ahd. grioz zu stellen; derselbe vocal in anord. grautr brei, vgl. Holthausen anz. f. d. alt. 20, 234; grundbedeutung also 'grobkörnig'; auf sie führt die bedeutungsgeschichte des ags. wortes: grêat urspr. von hagel und salz, erst seit dem 12. jh. in allgemeinerem gebrauch, s. Kluge dtsche sprachgesch. 194; auf sie führt auch die entwicklungsgeschichte des deutschen adj., nur dasz das tempo der entwicklung hier schneller war als im ags. die schriftsprachliche form ist sehr fest: im älteren nhd. vereinzelt grusz geschrieben: grusz wustinunge Diefenbach 225ᵇ s. v. Pharan; vgl. mit .. groͮssem flysse N. v. Wyle translat. 10, 6 Keller; etwas öfter mit einem unechten umlaut: grosz, groesz vastus Diefenbach 607ᶜ; aus grössem zorn Luther 18, 231 W.; ein grössen teil Zwingli v. freiheit d. sp. 7 ndr.; im superlativ wird die form gröszeste noch ende des 18. jhs. von grammatikern gefordert oder zugelassen, vgl. Voigtel wb. 2, 135ᵃ; H. Braun wb. 126ᵇ; sie wird noch spät im 19. jh. gelegentlich geschrieben: es wäre der gröszeste fehler Bismarck ged. u. erinn. 1, 123 volksausg.
bedeutung und gebrauch. nach dem obigen etymologischen ansatz wird es begreiflich scheinen, wenn grosz in bedeutung und verwendung starke berührungen mit grob aufweist, nur dasz bei diesem adj. der maszbegriff nur partielle bedeutung gewann, während er das adj. grosz von anfang an in der ganzen breite seines gebrauchs beherrscht, ohne dasz noch vorstufen der quantitativen bedeutung erkennbar wären, wie etwa bei klein. dies adj. stellt in den allermeisten fällen den gegensatz zu grosz dar, wie denn nach Hildebrands treffender bemerkung (th. 5, 1090) beide adjectiva sich an einander entwickelt haben; auch die ablösung von michel durch grosz hängt mit der von lützel durch klein innerlich zusammen; sie ist ende des 15. jhs., abgesehen vom alem., ziemlich abgeschlossen gewesen; bald danach, im 16. jh., steht grosz auf der höhe seiner ausdehnung, um in den folgenden jahrhunderten wieder an boden zu verlieren; s. u. A; B 1 a β. 1 c α. 2. 3. 4 b; D 1 b. c. d; F 1 c δ.
I.
adjectivisch.
A.
vorstufen der hauptbedeutung.
1)
das genetisch älteste steckt in der bedeutung 'grobkörnig' (vgl.grob B 1 a): grosz kleyen farrago Diefenbach 226ᵃ; grosz melb Tengler laiensp. (1544) 22ᵃ; gros oder grob sand arena crassior Bas. Faber thes. 705ᵃ; dorsum ein kleiner bühel, von griess oder grossem sand gesammlet Frisius nach Staub - Tobler 2, 801; entsprechend grob D 1 auch von flüssigkeiten als 'dicktheilig': 4 tonnen grosis öls Marienb. tresslerbuch 127, 6 Joachim (gegensatz: 2 tonnen kleynis ölis); diu milch swarzer schâf ist pezzer und grœzer wan an den weizen Konr. v. Megenberg buch d. natur 155, 16; entsprechend grob D 2 auch von der luft: pingues aurae grosser oder dicker lufft Frisius dict. 143ᵇ.
2)
aus 1 läszt sich die bedeutung 'dick' herleiten; vgl. wieder die parallele von grob (s. d. B 1 b), die in einzelnem bis in die neuere ma. zu verfolgen ist: grosz hören stark taub sein J. S. Vater proben dtsch. volksmaa. 43 (aus Unterkärnten); vgl. Schmeller 1, 1013, wie grob hören sp. 402; vgl. groszhörig.
a)
im mhd. die vorherrschende bedeutung, die noch in älteren nhd. glossaren kräftig hervortritt: crassus dick, grosz, mastig, feiszt Frisius dict. 340ᵇ; praecrassus gar dick und grosz Calepin xi ling. 1127ᵃ;
so ist abir der grozzist   undir in (den fingern) der nutzzist,
ich meine den doͮme
Milst. genesis 5, 29;
später wird der gröszte finger zum längsten, mittelfinger, s. u. B 1 f;
wand er (der fisch) was lanc unde grôz
Hartm. v. Aue Greg. 3285;
diu sper wâren kurz unt grôz
2123;
vgl. ein armgrôzez sper unter dick anfang, th. 2, 1073;
daz niht der vaden würde grôz
Konr. v. Würzburg troj. 15 875,
und entsprechend von einem grobfädigen gewand:
ir hemde was ein sactuoch
gezerret, swarz unde grôz
Iw. 4929
(vgl.grob C 2 b); von ayner grossen oder dicken saytten bezogen Virdung musica getutscht J 3ᵇ; wen wier die grossen strik oder sunst seil machten Platter 53 Boos; ein grosz seil una corda grossa Kramer teutsch - ital. 1, 568ᵇ;
er thut so gwaltiglichen liegen,
das sich die grossen balcken biegen
Eyering proverb. 2, 57;
wenne daz ai volprâht ist, sô kümt daz grœzer tail ê ze land 'das dickere ende' Konr. v. Megenberg buch d. natur 195, 13; vgl.thue es (das ei) am grossen ort auff Gäbelkover arzneib. 1, 298; gravigena .. der grosz wangen hat Diefenbach 269ᵇ; bliesz die backen so grosz auf, dasz Weise erznarren 118 ndr.; mammosus mit grossen dutten oder brüsten Calepin xi ling. 861ᵇ; namentlich vom dicken bauch: corpulentus leibächtig, grosz von leib 339ᵇ; sô daz wîp ze grôz wirt zwei dtsche arzneibücher 24, 27 Pfeiffer; das der saw der pauch nit zu gross wurd Luther 7, 271 W.; so bis in die neuere ma.: groszer leib kommt net von kleinen linsen Fischer schwäb. 3, 855; feste verbindungen:
herr apt, ir sind gar gross und feiss
N. Manuel 4 Bächt.;
darumb das dye seel davon .. gros und feth wirt Luther 2, 111 W.; von geschwollenen gliedern: (ein bruder) der eyne zuswollene grose hand hatte Marienb. tresslerb. 105, 9 Joachim; ganz stereotyp in fällen wie:
der schlangen bald in zorens qual
zur rach ir halsz grosz auffgeschwal
H. Sachs 9, 164 K.;
(sie) funden den könig an einem bett ligen, grosz geschwollen und ohnmächtig buch der liebe (1587) 267ᵈ; entsprechend schon ahd. crozza tumidas (papillas) Graff 4, 336.
b)
so in mannigfachen wendungen bis in die neueste zeit von schwangeren (vgl.grob B 1 b): wen si was groz alse ze keminaten solte gan Lucidar. 45, 12 Heidlauf; da war die Feronica so gross, daz der hertzog mainet, es möcht ir ein schad widerfaren Schumann nachtbüchl. 162 Bolte; vgl. unde machte sich grosz mit cleidern unde sprach, sie truge eyn kynt J. Rothe thür. chron. 67 Lil.; die gyngk grosz unde was nahe das sie geligen sulde 200; so noch heute: grōsz gēn schwanger gehn Schmeller 1, 1013; adverbiell:
ein wolf ze einer liwen sprach,
dô er si grôze tragen sach
Boner 28, 2;
ebenfalls bis heute: ti khuu trεict krous Lenz Handschuhsh. dial. 29ᵇ; gross trägeⁿd trächtig Staub-Tobler 2, 803; mein liebe hausfraw Elisabet was grosze ains kinds städtechron. 5, 137; die künigin .., die gros kindes ging 8, 444; sein hawsfraw gieng auch grosz mit aim kind quellen z. gesch. d. bauernkriegs 2, 361 Baumann; grosz mit fleisch gravida Diefenbach 269ᵇ; die mit eim kind gadt oder grosz zum kind ist Frisius dict. 1040ᵃ; vgl. wo-n-i zum eltesten bueb bin grosses g'sīn Staub-Tobler 2, 803;
do er (Joseph) kam und die maget (Maria) sach
gross an dem lip
gedicht v. Johannes d. täufer 1149 Adrian;
dasz Sara grosses leibs worden Abraham a St. Clara etwas f. alle 2, 20; Ciboria, als sie grosz leibs gangen mit dem Juda Judas 1, 1; zum compositum verschmolzen: werend sie mit Henrico groszleibs war F. A. v. Brandis d. tirol. adlers ehrenkräntzel 101; nicht selten tautologisch: das sich die jungkfraw on ir wissen grosz und schwanger fand Arigo decam. (1535) 120ᵇ; unangesähen dasz sie grosz und schwanger war Stumpf Schwytzerchron. 219ᵃ; diese formel steht deutlich in beziehungen zu der ebenfalls gerade im alem. häufigen wendung grosz schwanger, in der sonach das adv. von haus aus ganz concret als 'dick', nicht rein steigernd als 'sehr' (s. u.D 3 a) zu verstehen sein wird: (sie) do eyns kindes grosz schwanger was Arigo decam. 602 lit. ver.; het er sein weib grosz schwanger hinder im gelassen Wickram 2, 172 lit. ver.; doch zuweilen auch deutlich als steigerung, wie hochschwanger, empfunden:
mit sehr und gross schwangerem leyb
H. Sachs 2, 12 K.;
weitere belege unter schwanger 1 f, th. 9, 2234; vgl. auch grob schwanger unter grob B 2 a.
B.
hauptbedeutung: grosz als maszbegriff, zur bezeichnung von ausdehnung und menge.
1)
in anwendung auf ein concretes ausgedehntes.
a)
die vorausliegende bedeutung 'dick' führt zunächst natürlich zu einem masz für körperliche dinge (vgl. die analoge entwicklung von grob, B 1 c); thatsächlich ist der begriff des raummaszes als der eigentliche und ursprüngliche des adj. deutlich wahrzunehmen und als solcher noch heute spürbar: ein groszer baum ist nicht, wie Adelung will, ein hoher, sondern einer, der mit der höhe eine umfängliche krone verbindet; vgl. dero palmon, diu der nidana smal unte rûch ist unte ab obana grôz unte scône ist Williram 121, 6; mit eyme grosen barte Marienb. tresslerb. 253, 29 Joachim läszt noch heute mehr an einen starken als an einen langen denken u. s. f.; erst auf dieser stufe tritt der gegensatz zu klein in seine vollen rechte, mag es sich um eine relative maszangabe handeln, so dasz ein anderes ding gleicher gattung als vergleichsobject vorschwebt, oder um eine absolute, wo ein vergleichsobject anderer gattung zu suchen ist; dieser fall der seltenere, etwa: unmet grot (vom olbundeo gesagt) Hel. 3299; der grosse walfisch Luther 10, 1, 1, 624 W.
α)
so, als masz räumlich ausgedehnter dinge, in unendlich mannigfaltigem gebrauch, von lebendem und totem, z. b. einen eber grôzen Nib. 881, 1; prägnant: praesepe ein stall für die grossen thier, viechstall Calepin xi ling. 1140ᵃ; blöcken .. wird meistentheils dem grossen viehe zugeschrieben Gueintz rechtschreib. 42; sprichwörtlich (mit anspielung auf die bedeutung F 1 c): grosser vogel grosz nest schöne weise klugreden (1548) 43ᵇ; die grosse fisch seynd der geringen todt Lehmann florileg. polit. 1, 334; thie groto sten Hel. 5804; bildlich: ist mir ein groszer stein vom herzen Göthe IV 1, 197 W.; die grossen schollen mit dem karst zerschlahen Frisius dict. 156ᵃ; ein grosser dreckpatz Luther 34, 1, 84 W.; das gröste stück gilt Friedr. Wilhelm sprichwörterreg. s 2ᵇ; bildlich: ich habe immer grosze stücke auf ihn gehalten Eichendorf 3, 104;
auch wann du iszt, schneid grosse schnitten
Scheit Grob. 3293 ndr.;
so auch adverbial 'umfänglicher, dicker':
daz si der fürsten brâten
snîden grœzer baz dan ê
Walth. v. d. Vogelweide 17, 15;
ein grosse garben stro H. Sachs 1, 63 K.; grosz fleischächtige kriesen Frisius dict. 210ᵇ; bildlich: ein hochfahrender schlingel, der grosze rosinen im sack hat Fontane I 6, 26; dem in groszen schweiszperlen vor ihr stehenden I 5, 134; adverbial: fällt der schnee grosz, breit 'in dicken flocken' W. Körte sprichwörter 543; so bis herauf zu den gröszten körpern:
Saturn ist grosz, dem auge fern und klein
Göthe 15, 17 W.;
die gröszeren erden Klopstock oden 1, 134 M.-P.; desgleichen von künstlich erzeugten gegenständen: groszer hamer marcus Diefenbach 349ᵃ; en groet mes 203ᵃ s. v. ensarius; grose laterne Marienb. tresslerb. 21, 30 Joachim; wie grobes geschütz, stück (s.grob B 1 d) auch: drei püchsenmeister mit dem grossen werck städtechron. 2, 276; sampt dem grossen geschütz Fronsperger kriegsb. 1, 44ᵃ; anstatt der groszen stücke Voigtländer oden u. lieder 36, 6; ein grosses schiff Arigo decam. 74, 12 lit. ver. und so schon Nib. s. 240 Z.; bey grossen öfen ist sich gut wermen Eyering proverb. 1, 179 mit anspielung auf die bedeutung F 1 c; das her dy rothen buchstaben hat gemachet in den grosen brefir Marienb. tresslerb. 97, 16 Joachim; ob grosz und vil bucher machen kunst sey Luther 6, 203 W.; ein groszes dickes historienbuch Caroline 1, 32 Waitz. einiges bedarf besonderer hervorhebung:
β)
seit alters vom menschlichen körper und gewissen theilen desselben; doch hat in manchen fällen jüngere sprache andere adjectiva eintreten lassen: humerosus das grosse und breite achsel hat Calepin xi ling. 661ᵇ; pectorosus das ein grosse und starcke brust hat 1039ᵇ;
zwâre ime was sîn houbet
grœzer danne eim ûre
Iw. 431;
bildlich: wer für sich schwülstig ist, dem soll man den kopf nicht grösser machen Lehmann florileg. polit. 1, 464;
darumb blybt er ein grobian,
das heiszt zuͦ guͦttem tütsch ein losz,
und blybendt im syn oren grosz
Murner narrenbeschw. 41 ndr.;
als zeichen scharfen gehörs: auritus der grosse oren hat, oder ein guͦt gehör Frisius dict. 145ᵇ; deshalb: richter sollen grosse ohren und kleine hende haben Petri d. Teutschen weiszheit 2, R r 4ᵇ; groszer fusz in jüngerer zeit vielfach bildlich: ein .. jüngling, der in Italien in einem alten schlosse auf groszem fusz gelebt hat Eichendorf 3, 91; genaueres unter fusz I A 5 a, th. 4, 1, 1, 970; auch grosze hand erscheint in eigenartig übertragenem gebrauch: er hat eine grosze hand beim könig Fischer schwäb. 3, 855, wie sonst von der langen hand eines mächtigen die rede ist, s. th. 4, 2, 329 unten; vgl.
ihr seit von redlichkeyt, von grosser streitbarer hande
Fischart geschichtklitt. 54 ndr.;
mit etwas anderer färbung (vgl. unten ζ): gutturosi die grosse auffgeblasene kälen haben Calepin xi ling. 632ᵇ;
dann sie hond weite grosse kehlen
Scheit Grob. 3305 ndr.;
Daniel .. deutet desselbigen (ungeheuers) grosses maul Luther 30, 2, 169 W.; heute gern bildlich (vgl.F 1 g, 2 b): in dem heldenthume .., das im volk 'das grosze maul' genannt wird Gutzkow werke 1, 143; weiteres unter maul 7 a, th. 6, 1789; auch elliptisch: die grosze (erg. gusche, klappe) haben, hegen viel reden, prahlerisch, vorlaut sein Müller - Fraureuth 1, 444ᵃ; mit anderer syntaktischer formulierung:
grôz was er zen brusten
Nib. 1672, 2;
lacertosus grosz oder starck von armen Calepin xi ling. 786ᵃ; superciliosus grosz von augbrawen, in einem anderen glossar: hoverdich vel grois van wymbrauwen Diefenbach 566ᶜ; vom ganzen menschen:
sîn junger lîp wart beide michel unde grôz
Walth. v. d. Vogelweide 27, 5,
d. h. lang und stark; im selben sinne grôz gebûre starker bauer Hartm. v. Aue Greg. 2791; doch auch mhd. schon häufiger mit der bedeutung körperlicher länge, siehe unten c β.
γ)
genauerer betrachtung bedürfen: oculi eminentes grosse augen nomencl. lat. germ. (Hamb. 1634) 191; die zierrath ihrer grossen augen Ziegler asiat. Banise 81; oft mit besonderer note: das kind, das die groszen, verschlafenen augen gegen die ... frühlingssonne aufrisz Storm 1, 48; der alte mann sah mit groszen, theilnehmenden augen zu ihr herüber 1, 209; ich fühlte, wie mir die augen grosz wurden von innerer ergriffenheit 1, 130; namentlich als ausdruck der verwunderung: der jud ... machte demnach grosse augen Happel akad. roman 258; das grosze auge des jungen verrieth, dasz er den älteren nicht verstand Alexis Roland 1, 31; doch auch der bestürzung: der hof macht grosze augen wegen der Türcken zurüstungen la corte stà adombrata Castelli ital.-teutsch 1, 18ᵃ; des zornes: und er sieht denjenigen mit groszen augen an, welcher das geringste darwider versieht J. E. Schlegel 5, 181; der begier: die augen seynd immer grösser dann der bauch Lehmann florileg. polit. 1, 63; junge variante: man hätte ein gar grosz gesicht gemacht, wär es ihm im ernst beikommen Alexis Roland 1, 108; älter und häufiger: speyet darumb solchem mohren ein groszen blick in sein angesicht und sagte mit zorn und ungedult Kirchhof wendunm. 2, 254 lit. ver.; der alte warf grosze und grimmige blicke nach der tür Sohnrey im grünen klee 209; ein groszer, verwundernder blick flog auf ihn Stifter 1, 26 Sauer; sehr gern mit dem (elliptisch zu verstehenden) adv., und zwar wieder mit stark schwankender bedeutung: ich sah ihn grosz an, wuszte mich aber seiner nicht zu erinnern Eichendorf 3, 37; zornig: Leonore (sieht ihn grosz an) Schiller 3, 47 G.; Rose — starrt Flamm grosz und entsetzt an G. Hauptmann Rose Bernd (1904) 125; sie sah mich einen moment grosz an, als ob sie über eine wahrhaftige antwort nachdenke L. v. François Reckenburg. (1904) 304;
o! und sie im frommen silberhaare, ..
die so grosz zurückblickt auf so viele schöne jahre
Hölderlin 1, 41 Litzm.
δ)
ein ähnliches schwanken zeigt die alte wendung das herz ist (wird) grosz, wo sie dem ausdruck von empfindungen dienen soll; die bedeutung des adj. vergleicht sich hier mit A 2 a schlusz 'geschwollen'; vgl. die parallele wendung das herz schwillt th. 9, 2498; zumeist als ausdruck des muthes, der tapferkeit:
mîn herze ist grôz unt wart nie swach,
daz ez getorste ernenden
alsolhe swære
minnes. 1, 81ᵃ v. d. Hagen;
das wort soll mir mein hertz gros machen, ja grosser denn himel und erde Luther 32, 336 W.; klein leut, grosse hertzen Seb. Franck sprichw. 1, 121ᵇ; des zornes: Rengnold verstuond die ungeschickten reden wol, so man über inn sagt; darumm er das hertz so grosz hatt das Haimonskinder 84, 32 Bachmann; der rührung: do sy Ruolland gsach, do ward im daz hertz so grosz, das er nut reden mocht Morgant 202, 24 Bachmann; in welcher rede ihm das wasser in die augen schoss und das herz fast gross ward Staub - Tobler 2, 805 aus Vadian; der freude: Ruolland hat das hertz so grosz, darumm daz inn Rengnold gfelt hat Haimonskinder 155, 29 Bachmann; vgl. noch spät:
ihm wird das herz in freuden grosz
wohl ob dem lieben kränzel
E. M. Arndt 5, 13 R.-M.;
nicht selten auch als ausdruck der betrübnis: einem das herz grosz machen in sollicitudinem adducere Staub-Tobler 2, 805 (quelle v. 1683); belege unter herz I 4, b, th. 4, 2, 1212 f.; variiert: mach mir itzt den kopf nicht so grosz Staub-Tobler a. a. o.; die wordt syndt ausz grossem, tiffem herczen gegangen 'schwerem' Luther 34, 1, 191 W.; jünger: sein herz wurde grosz bis zur andacht Jean Paul sämtl. w. 7 (1826) 165, wo freilich die bedeutung F 1 f schon stark mitklingt; auf anderer linie liegt ein groszes (edles) herz, s. u.F 1 e α.
ε)
auch bei gewässern in einem gebrauch, der dem von δ entspricht: umb des (sturmes) willen sich daz mere ser betrübet und grosse ward 'schwoll an' Arigo decam. 75 lit. ver.; ward die Limagd so gross, dass si zu Zürich über beid brucken gieng Tschudi chron. helvet. 1, 369ᵃ; grosse wasser, grosse kriege inundationes sequuntur magna bella Pistorius thes. paröm. 459; das wasser war grosz heute früh und das floszholz hätte fast die brücke weggerissen Göthe IV 4, 209 W.; einen anderen gebrauch s. u. b α.
ζ)
eine besondere farbe gewinnt die bedeutung öfter neben gewissen begriffen, bei denen das adj. nicht so sehr das masz des concreten dinges als vielmehr das volumen seines raumgehalts bestimmen soll: grosse gläser aussauffen Kramer teutsch-ital. 2, 433ᶜ; auch elliptisch: es grosses most ein groszes glas most Staub - Tobler 2, 805; einen groszen korb voll schmutziger wäsche Gerstenberg schlesw. litbr. 145 lit. denkm.; man machet grosse gruben Arigo decam. 7 lit. ver.; und her wîset ûch ein grôz mûshûs bestrowit Beheim evang. buch, Marc. 14, 15; die gewölbte flurhalle, grosz und geräumig, trotz der eichenschränke Fontane I 1, 26; was unten der hausraum zu grosz war O. Ludwig 2, 306; ähnlich auch: das kleid ist ihm zu grosz vestis illi enormis est Steinbach 1, 646.
b)
deutlich eine jüngere stufe der bedeutungsentwicklung stellt die heute sehr lebendige anwendung auf flächen dar; erst seit dem nhd. in schwang: amplus weit, breit, grosz Calepin xi ling. 82ᵃ; gros und weit amplus Henisch 1750; ältere sprache hat breit oder wît.
α)
von landflächen: ein grosser anger vel burcz garten viridarium Diefenbach nov. gloss. 383ᵃ; ein groszer garten Steffens was ich erlebte 1, 53; ein groszer platz magnus locus Steinbach 1, 646; durch diese grosse wüsten 5. Mos. 2, 7; die selbig kilch ... suͦcht nit ... grosz land und lüt under sich ze drucken Zwingli dtsche schr. 1, 140;
so schien auch dir dein land schon in noch früher jugend,
wie grosz es war, zu eng
v. König ged. 3;
ein weiser thätiger könig eines groszen groszen reiches Lessing 13, 93 M.; aber in der landschafft desz grossen Teutschlands, welche Westfahlen genandt Bech Agricolas bergwerck buch 218; als die welt wirtschaftlich immer gröszer wurde Riehl dtsche arbeit 42; ähnlich von wasserflächen: kamen an ein grosz tief wasser Pauli schimpf u. ernst 70 lit. ver.; procella ein sturmwind, sonderlich auff grossen wassern Calepin xi ling. 1158ᵃ; kein gröszer wasser als die Thur (hatte ich bisher gesehen) U. Bräker schr. 1, 94; den gröszten busen des oceans Mommsen röm. gesch.⁴ 1, 3; besonders (und hier wenigstens manchmal gefärbt nach F 2 a β):
der fisch unzählich heerde
im grossen, wilden meer
P. Gerhardt bei Fischer-Tümpel 3, 352ᵃ;
diese wendung auch appellativ, s. u. f; auch mannigfach sonst: ein grosz lynin tuͦch Zwingli v. freiheit d. speisen 5 ndr.; in groszen ölgemälden Kerner bilderb. 1; das grosze kupfer nach Gérard Göthe IV 42, 6 W.; da mein .. briefpapier unerträglich durchschlägt, so will ich mich einmal in gröszerem format vernehmen lassen IV 41, 142; grosze löcher in den strümpfen Moltke schr. u. denkw. 1, 128; ähnlich: rara retia die grosz mäschen habend Frisius dict. 1156ᵇ; dann auch geradezu die grossen jägergarn ib.; zu letzt müssen sie (die bundesgenossen) sehen, dasz ... sie in die grosze garn zu bringen angestellt gewesen Lehmann florileg. polit. 1, 129; ein groszes licht, das den tag regiere 1. Mos. 1, 16; bis heute gern übertragen (mit färbung der bedeutung nach F 1 d): sint ... für gröste lichter der kunst gehalten worden N. v. Wyle translat. 18 lit. ver.; genaueres unter licht II 17, th. 6, 876 f.; zuweilen der bedeutung 'breit' nahekommend: es war aber ein grosser bach, der lewe holet aus, sprang uberhin Luther 26, 549 W.;
und geh allzeit den grösten weg,
zur tugent geht ein schmaler steg
Scheit Grob. 1352 ndr.
β)
abgesondert sei die mannigfache anwendung auf buchstaben, schrift u. ä.: grosz geschrift im wechsel mit grof scrift Diefenbach 205ᵇ s. v. epitaphium; bildlich: (das buch) darynn ich doch .. mit grossen buchstaben habe verzeichent, wozu ich antwort begerd d. h. 'aufs deutlichste' Luther 26, 261 W.; das wort nachahmung mag klein oder grosz gedruckt werden 'fett' Dusch verm. krit. u. satyr. schr. a 4ᵇ; anders: mit der groszen und etwas unleserlichen handschrift Carls V. Ranke sämtl. werke² 3, viii; miniatus liber da die grossen buchstaben mit rotther dinthen geferbt seindt Er. Alberus dict. 19ᵇ; zum unterschiede eines grossen I Gueintz rechtschreib. 14; wan er .. wol gar das grose D. zuwegen bringt den doctortitel Rompler v. Löwenhalt erstes gebüsch vorr. 8ᵃ; adverbial: grot, grof scriven ingrossare Diefenbach 298ᶜ; heute anders: mit groszem anfangsbuchstaben schreiben; ist .. ain unversigloter brieffbogen, grosz überschriben, ... gefunden worden städtechron. 23, 354; redensart: groot anschreven wesen bi enem, groot an't bred wesen gut angeschrieben sein, brem.-nieders. wb. 2, 549; sie stehen bei dem manne grosz angeschrieben G. Hauptmann biberpelz (1893) 75.
c)
zur bezeichnung linearer ausdehnung: procerus hoch, lang und grosz Calepin xi ling. 1158ᵃ; dieser gebrauch erscheint auch im ahd. und mhd. schon; doch ist vielfach fühlbar, wie sich der vorstellung der längenausdehnung die ältere des räumlichen umfanges beimengt.
α)
stangûn grôza Otfr. IV 16, 21, d. i. eine lange und zugleich starke stange; genau so noch heute: frau Dörr strickte mit groszen holznadeln an einer .. wolljacke Fontane I 5, 135; mit einem grossen stecken Arigo decam. 259 lit. ver.; deshalb in älterer sprache gern von bergen, wo heute hoch gebräuchlich ist: eyn grosz berch Diefenbach 226ᵇ s. v. Pharus; grosse berge Jes. 30, 25; bildlich: sie bilden sich .. rechte grosze berge von sich selbst ein Gottsched dtsche schaub. 1, 325; adverbial: weil unser land bürgig und grosz uber die erden erhoben Guarinonius greuel d. verwüst. 765; überhaupt ist dies grosz heute in mancherlei wendungen durch andere adjectiva ersetzt: das wetter schlegt nur in grosse thürn schöne weise klugreden 151ᵇ;
(der strudel) thät gros wällen da auftreiben
Fischart glückh. schiff v. 534 ndr.;
nur mundartlich noch: 's grosz holz hoher waldbestand Staub-Tobler 2, 804; die schatten werden gros Jer. 6, 4; wann der schatten am grösten ist, so geht die sonn bald unter Lehmann florileg. polit. 1, 175.
β)
so sehr häufig von körperlicher grösze: der grôze rise Iw. 4915 und oft im mhd.; friss du grosser riesse Luther 7, 678 W.; der (sâme) macht ainen grôzen menschen über gemain läut übernormalgrosz Konr. von Megenberg buch d. natur 487; dasz übermäszig groszen individuen etwas an geist abgehe Göthe II 8, 41 W.; die ehemahlige grosze garde in Potzdam Adelung; bis in die neueste zeit gern in paarungen, die ein nachklingen der ursprünglicheren bedeutung des adj. spüren lassen:
grosz und statlich bist du von ansehn
J. H. Voss Odyssee 41 Bern.;
eine heerde buben ..., alle grosz und stark, wie die jungen esel maler Müller 1, 140; aber auch: grosz und hager Kortum Jobsiade 1, 7; grosz und schlank Fontane I 5, 149; so hätte man im mhd. kaum schon sagen können; mit gen.:
diz was ein man êrlich gestalt,
des lîbes grôz und darzû alt
pass. K. 42, 60;
ode ich entsitze ein getwerc
harter dan iuwern grôzen lîp
(von einem riesen)
Iw. 5011;
auch dies bis ins nhd.: warumb hastu diesem ein grossen leib geben und mir einen klein? Luther 19, 497 W.
γ)
aus β flieszen verschiedene formen abgeleiteten, z. th. ins uneigentliche übergehenden gebrauches; grosz heiszt 'erwachsen': sô habe ich eine grôze tochter di ist blint myst. 1, 90 Pf.;
schämend üch, dass ein kind me kan
denn ir all, gross, gstanden man!
N. Manuel 191 Bächt.;
wenn zuweilen kinder oder auch grosze erwachsene leute hinfällig .. sind J. G. Schmidt rockenphilos. 1, 7; von kindern 'herangewachsen, nicht mehr in den ersten jahren stehend': grosse kinder werden schwärlich zuͦentwänen sein Fischart groszm. 4 ndr.; grosse kinder, grosse sorge Lehmann florileg. polit. 1, 191; daher auch: gross schul die oberklasse einer zweiklassigen schule Follmann 218ᵃ; Müller-Fraureuth 1, 444ᵃ;
dû bist dem besmen leider alze grôz,
den swerten alze kleine
Walth. v. d. Vogelweide 101, 25;
sy wär vor sechs jaren grosz genuͦg gewesen zum heirathen Fortunatus 55 ndr.; neuerdings öfter spielend: im nu drängten sich über 20 männer und weiber ... um uns herum, und ich hatte mühe, die groszen kinder zu befriedigen Hassert reise d. Montenegro 36; von mehreren kindern ist das gröszere das ältere (selbst wenn es an körperlicher grösze hinter dem jüngeren zurücksteht); schon in älterer sprache durchaus gewöhnlich: da Isaac alt war worden, .. rief er Esau seinem grössern son 1. Mos. 27, 1; und hub am grössesten an bis auff den jüngsten 44, 12; etliche kinder .., under den das groste pey acht jaren alt was Arigo decam. 137 lit. ver.; ebenso in heutiger umgangssprache: der grosze bruder, die grosze schwester die älteren Albrecht Leipz. 126ᵃ und sonst; mit gen.:
daz er der jâre wær sô grôz,
daz er wær von reht dem pistuom wol genôz
Lohengr. 3228;
vgl.
da er nun zu gröszern jahren gekommen,
ward er aus der deutschen schule genommen
Kortum Jobsiade 1, 22;
grosz werden kann eigentlich verstanden werden: 'wie grosz du geworden bist', sagte er Storm 1, 18; häufiger im sinne 'heranwachsen':
auff der mutter schosz
werden die kinder grosz
Lehmann florileg. polit. 1, 190;
wenn sie grosz würden, so würde sich der verstand schon finden Chr. Reuter ehrl. frau zu Plissine 29 ndr.; nicht nur von menschen: dann lassen sie die stämme wachsen und grosz werden Göthe 24, 4 W.; freiheit ists, worin alles gute gedeihet und grosz wird Kretschmann 1, 18; gelegentlich auch: so wuchs ich grosz 1, 51; mit präpositionen: dasz ich mit den pochjungen grosz geworden bin Göthe 24, 53 W.; sie war in bürokratischen und hofkreisen grosz geworden Bismarck ged. u. erinn. 1, 33 volksausg.; die verhältnisse, unter welchen ich grosz wurde Steffens was ich erlebte 1, 170; ähnlich grosz ziehen 'aufziehen': ihr habt mich wie einen bauren grosz gezogen Shakespeare 4, 159; (ein schäfer, der) lämmer grosz zog Tieck schr. 4, 338; die gurken, melonen und kürbisse weisz mein gärtner ebenfalls grosz zu ziehen d. Leipziger avanturieur 2, 165; Ursus .. wurde von einer bärin grosz gemacht Tieck schr. 1, 148, dies eine nd. formel: hê hed mî grôt mâkd aufgezogen Doornkaat-Koolman 1, 697ᵃ; dasz ihn die mutter mit eigener milch grosz säugte Wackenroder herzenserg. 204, auch dies häufiger.
δ)
'lang, weit' als abstractes entfernungsmasz: du hast einen grossen weg fur dir 1. kön. 19, 7; grosze tagreisen grosse giornate Kramer teutsch.-ital. 1, 568ᵇ; ein pferd, so .. ein grosse reisz gethan Lehmann florileg. polit. 1, 86; proferre passus proceros weyt oder grosse schritt thuͦn Frisius dict. 955ᵇ; leicht und kurtz angekleidet gieng sie mit groszen schritten Ramler einleit. in die schön. wissensch. 1, 293; übertragen: da haben sie schon einen groszen schritt aus der welt getahn Göthe IV 1, 186 W.; der einn grossen sprung wil thuͦn, geht hinder sich schöne weise klugreden 107ᵇ; der ziehhund ... in groszen sätzen nach Fontane I 5, 125; dieser abstracte gebrauch scheint erst im nhd. aufzukommen; in fällen wie
einen schuz he dô schôz
der was sô freislîchen grôz
daz
Eilhart v. Oberg Trist. 7800, vgl. 7821
dürfte eher 'gewaltig, stark' als 'weit' gemeint sein, s. u. D 1 d.
d)
die formel grosz und breit musz ursprünglich rein räumlich gemeint sein; aber frühzeitig anders: ein here groz unde breit Graff 4, 336; vgl. 2 a; in neuerer zeit gewöhnlich mit einem beiklang des sinnes von F 2 c: (ein rittergutsbesitzer) unterschreibt sich grosz und breit mit seinem ganzen major auszer diensten und allen kreuzen, deren inhaber .. er ist Gutzkow ritter v. geiste 2, 353; 'hier darf nicht geraucht werden' stand grosz und breit in den saloppsten kellerlöchern an der wand Gaudy 2, 123; übertragen:
das hat der Blücher grosz und breit
gezeigt in mancher schlacht
Hoffm. v. Fallersleben ges. w. 3, 173;
auch hier mit demselben beisinn:
des stillen glückes seligkeiten
erzählt ihr alle grosz und breit
Strachwitz ged. 3;
vgl.e groszes un breetes latschen Müller-Fraureuth 1, 444ᵃ.
e)
bei concreter maszangabe tritt das als masz dienende object in den gen.; wieder lassen die formelhaften fügungen erkennen, dasz die bedeutung des rundumfanges die primäre ist:
des was niht berlîn grôz an dir vergezzen
j. Tit. 5173;
perlin .., die waren einer ziemlichen nusz grosz buch d. liebe (1587) 190ᶜ, dies die geläufigste formel; brüstlin wol öpfel gross N. v. Wyle translat. 52 lit. ver; aus einer sunde, die eins mahenkornleins gros ist Luther 32, 26 W.; so bis in die neuere zeit: einer erbse grosz Lichtwer äsop. fabeln 21; einen Minervenkopf in topas, einer starken nusz grosz Göthe 43, 75 W.; vielfach auch in alten recepten mit übergang in die bedeutung des mengenmaszes (s. u. 2): (von dem pulver) nim einer nusz grosz auff einem .. weckenschnittlin Gäbelkover arzneib. 1, 15; nemmet einer haselnusz grosz weisz kupfferwasser Sebiz feldbau 74; auch bei weniger formelhaften vergleichungen bis ins 19. jh. gewöhnlich als räumliches masz: bern grôz wie ein bär minnes. 2, 217ᵇ v. d. Hagen; ströherne schäbel eines zimlichen besens grosz Hohberg georg. cur. 2, 83ᵇ; auch in den obligaten blättern ist nicht das kleinste nur einer brandblase grosze satyrische extravasat von ausschweifung ersichtlich Jean Paul sämtl. werke 21 (1827), 61; hâres grôz eigentlich 'so dick wie ein haar' (vgl.groszer faden u. ä. oben A 2 a); mhd. häufig in uneigentlichem sinn, z. b.:
ern schamte sich niht hâres grôz
Wigalois 5430;
später wird die formel zerstört:
dasz der dieb mir nicht sol ein härlein gros versehren
Reinicke fuchs (1650) 59;
ebenso:
daz ich im wolde iemer sîden grôz vertragen
Lohengr. 545,
nach Rückerts anm. zur stelle ein lieblingsausdruck hier wie im jg. Tit.;
die ring waren wol armes groz
Laurin 2009 Schade;
dactylis eines fingers dick oder grosz Calepin xi ling. 368ᵇ; ist ein kleines fischlin, eines fingers grosz Herold-Forer Gesners fischbuch (1563) 2ᵃ; oder hier als längenmasz? in der bedeutung des flächenmaszes erst seit dem nhd. (s. o. b anfang): die sonne were nur eines tellers grosz Schupp schr. 523;
mit feueraugen, tellersgrosz
Bürger 24ᵃ B.;
keines groschens grosz Brockes ird. vergn. 6, 442; nebst einem kleinen, etwa eines thalers groszen stückchen papiers Chamisso 5, 7 Hitzig; von ihren forderungen ... nicht nagelsgrosz nachzulassen Mörike w. 2, 102 Maync; ungewöhnlicher: eines fingerringes grosz Rückert w. 4, 29; eines nadelöhrs grosz 4, 29; auch als längenmasz jünger und überhaupt spärlich: einer ellen gros 1. Mos. 6, 16; hetten kinder kein anstösz, so wüchsen sie wol eines baums grosz Lehmann florileg. polit. 1, 191;
und wärst du eines kirchthurms grosz!
Reithard 110;
der acc. des maszes scheint ganz jung: der garten ist zehen quadratruthen grosz Krünitz 20, 127;
(das herz) weit bis zum sitz der götter
und eine spanne grosz nur in der brust
Grillparzer 8, 179;
vier ellen gros 1. kön. 7, 19 mag noch genetivisch empfunden sein; ganz vereinzelt in älterer sprache mit dat.: einem ey grosz F. Würtz wundarznei (1612) 34; aber auch die anfügung der maszbestimmung durch partikeln ist altgebräuchlich: steyne als gros als eyn houpt Marienb. tresslerb. 212 Joachim; steyne als dy fuͦste gros 572; geschwulst .. grosse als die eyer Arigo decam. 3 lit. ver.
f)
auszerordentlich ausgebreitet und hier nur in beispielen zu veranschaulichen ist der appellative gebrauch des concret-quantitativen grosz; seit alters der kunstsprache naturbeschreibender disciplinen ebenso geläufig wie volksmäsziger terminologie; botanisch: grosz wolffmilch esula Diefenbach 211ᵃ; grote vel stinkende gouwe hirundinaria 278ᶜ; grosz kletten personata 430ᵃ; der gemein oder grosz steinklee sertula campana Calepin xi ling. 1336ᵇ; zoologisch: groz mus sorex Graff 4, 336; grosz flige o. ertbene fucus Diefenbach 250ᵃ; grosze bienen, brachvögel Chomel öcon. lex. 4, 1368; groszer falcke, sperber, weiszfisch 1370 f.; anatomisch: grosz ingedärm exta Diefenbach nov. gl. 163ᵃ; colon der grosz darm Calepin xi ling. 270ᵃ; ulna das gröst bein am arm, die grosz armschinen Frisius dict. 1397ᵇ; grosze ellenbogenröhre Chomel 4, 1368; grosze pulsader 1369; grosse seite achillessehne, chorda magna Hippocratis quelle des 17. jhs. bei Hyrtl kunstworte d. anatomie 67; groszes hinterhauptloch 151; groz zehe allux Diefenbach 25ᵃ; der grosze finger mittelfinger: drey grosser finger lang Luther 19, 405 W.; anders oben A 2; geographisch: kamen ausz grossen Britannien drey galeen in Schotten an Amadis 1, 84 lit. ver.; aber im 17. jh. schon: Jacobus könig in grosz Britannien Lehmann florileg. polit. 2, 683; die grosze oase in der libyschen wüste; oceanus das hoch meer oder grosz meer Calepin xi ling., onom. 208ᵃ; das grosze meer, .. das weltmeer Kramer teutsch-ital. 2, 35ᵇ; vgl. schon the groto seo das meer Hel. 4315; der grosze oder stille ocean; der grosze Belt Chomel öcon. lex. 4, 1368; der grosse bach, das mediterranische meer Staub - Tobler 2, 804 (quelle v. 1695), offenbar scherzhaft; vgl.über deⁿ groszen bach nach Amerika ib., heute auch: über den groszen teich; gern bei bergnamen: groszer Arber, grosze Sturmhaube u. a.; astronomisch: groszer bär, hund, wagen Chomel öcon. lex. 1367. 70. 71;
den grossen bären ..,
so man den wagen nennet sunst
Spreng Il. 264ᵃ;
der grosze löwe Wolff mathem. lex. (1747) 1, 812; numismatisch: grosse turnes grossus Diefenbach nov. gl. 198ᵃ, wo freilich grosse erst durch umdeutung aus grossus Turonensis entstanden ist; genaueres unter groschen II 1; grôze pfenninge Lexer 1, 1094; umb fyer hundert grosser pfenning Eppendorff Plinius 77; grossus Argentoratensis, vulgo ein schilling grosz vocab. rei numm. (1552) A 2ᵃ; groszer groschen s.groschen II 1; groszer taler Fischer schwäb. 2, 38; in der technischen sprache der verschiedensten berufe und gewerbe: seemännisch groszer mast, grosze raa u. a. Chomel öcon. lex. 4, 1369; grosze stenge, groszes segel Jacobsson techn. wb. 2, 156ᵇ; grosze blinde velum infimum in prora dependens Apinus gloss. nov. 256; groszer hobel der füghobel der tischler, groszes fenster als bautechnischer ausdruck, grosze schaufel in glashütten Jacobsson 2, 156ᵃ; das grosze buch, das grosze cassabuch bei kaufleuten und banquiers 5, 739ᵃ; dagegen rein flächenhaft verstanden bei formatbezeichnungen: diese englische modeschrift, wie sie hier in grosz 4° .. vor mir liegt Göthe IV 13, 36 W.; deshalb liesz er sein concept in grosz octav .. abdrucken IV 42, 103; auch mannigfach sonst: grôze steine die 'figuren' des schachspiels Heinr. v. Beringen schachged. 2698 lit. ver.; vgl. 9474; grosze wage, stadtwage, hauptwage Kramer teutsch-ital. 2, 1233ᵇ; die grosze glocke hauptglocke einer kirche; lutt man sturm mit der grossen gloggen zum münster Platter 76 Boos; daher die redensart:
lasz in an die grosz glocken lauffen
(weil du sein kleid beschüttet hast)
Scheit Grob. 1648 ndr.;
heute etwas an die grosze glocke bringen, hängen; das grosze siegel staatssiegel, s.siegel 2 c, th. 10, 1, 897; den tod durch das grosze schwert das scharfrichterschwert Gutzkow ges. werke 5, 139; groszer zeiger auf der uhr; Luther s groszer catechismus, durch die länge vom kleinen unterschieden; ebenso ursprünglich die grosze propheten li profeti maggiori Kramer teutsch-ital. 1, 568ᵇ, heute freilich mehr im sinne F 1 d verstanden; grôziu mîle die deutsche meile im gegensatz zur welschen Lexer 1, 2138; miliare Suevicum vel Helveticum ein grosse teutsche meyl, ein vierteyl lenger als ein gemeine teutsche meyl Orsäus nomencl. method. 145; Canopus ... vier grosser teutscher meil von Alexandrien gelegen Calepin xi ling., onom. 74ᵃ; auf c γ beruht grosze magd 'diejenige magd, so backen, melken und das grosze vieh bestellen musz, auch auf die küche achtung zu geben hat' Amaranthes frauenz. lex. 694, eigentlich die erwachsene, ältere gegenüber der kleinen magd; ebenso wird auch dem compos. groszknecht (s. d.) ein adjectivisches groszer knecht vorausgegangen sein; vgl. das sprichwort kleiner herr ist besser als groszer knecht Binder 88; hier schafft der grosze hirt mit dem zuhirten Schöpf tirol. 11; groszes wild hochwild Fischer schwäb. 3, 853; entsprechend groszes weidwerck Chomel öcon. lex. 4, 1371.
2)
eine andere anwendung von grosz als quantitätsbegriff legt den nachdruck auf die vorstellung der menge; auch auf diesem felde hat das adj. in jüngerer zeit nicht unbeträchtliche einbusze erlitten; es kann die vorstellung beherrschen
a)
der begriff der zahl: grosz bedeutet dann 'zahlreich': numerosus grosz an zahl Calepin xi ling. 959ᵇ; so besonders bei persönlichem regens, wo jüngere sprache nicht selten viel bevorzugt: siht er ein grosses volck dort stehn Er. Alberus fab. 18 ndr.; wurd ze beiden teilen gross volck erschlagen Tschudi chron. helvet. 1, 30; vgl. schon grot folc Judeono Hel. 3783, ähnlich grot gumscipi 4128;
alsus si mit im riten
mit vil grôzem her
Tristan als mönch 1401;
ein vil grôze schar Nibel. 1969, 1; grosser hauff W. Schmeltzl zug in d. Hungerland A 1ᵇ; aber wie die unverstendigen gemeinlich den grössesten hauffen an der zahl machen F. Würtz wundarznei (1624) 28; grôz gesinde Nib. 833, 4; (die kaufleute) in grosses gesind wider komen waren Arigo decam. 67 lit. ver.; (sie) hielten grossen hoffe von meiden und knechten 66; (Kriemhild) machet ein grossen hof Laurin s. 91 Schade; von einem groszen gefolge begleitet Fr. M. Klinger 3, 74; neben substantiven wie den letzten neigt die bedeutung leicht zu E 2; bauchknecht ist das gröste geschlecht Lehmann florileg. polit. 1, 66;
grosz ist in Unterwalden meine freundschaft
Schiller 14, 302 G.;
(er wird sterben) mit hinterlassung einer groszen familie W. Raabe Horacker 68; et macht ein grosse schule, quia tum fuerunt Hierosolymis mher denn hundert dreissig taussent Luther 34, 1, 481 W.; solche grosse versamlung der menschen Fronsperger kriegsbuch 1, vorr. a 2ᵇ; es were zu grosze werlt zu Erffort zuviel leute Stolle thür. chron. 21 lit. ver.; ein grosse welt von allerlei leuten Staub-Tobler 2, 805 (quelle v. 1625); ganz anders unten F 1 c δ; mit grosser geselschaft von münchen und dienern Arigo decam. 67 lit. ver.; dazu wurde eine landpartie .. in gröszerer gesellschaft verabredet Storm 1, 8.
b)
der begriff des quantums; grosz bedeutet dann 'reichlich', copiosus; heute vielfach durch viel abgelöst: bis das es (das predigen) .. grosse frucht bracht hat Luther 26, 539 W.; tantzt ein alter, so macht er grossen staub Lehmann florileg. polit. 1, 15;
da ward vergossen groszes blut
volkslieder d. Deutschen 2, 203 Erlach;
kommen nirgens anders her dann von grosem und kalten wasser trincken Sebiz feldbau 153; so wohl auch:
sprichstu, 'ich sauff ein grossen wein',
daher kanstu nicht edel sein
Er. Alberus fab. 61 ndr.,
schwerlich schon mit der qualitätsbedeutung von F 2 e; groses goldes wert Sebiz feldbau 252; auch nd.: dat was grotes goldes wert Schiller-Lübben 2, 155ᵃ aus Korner; ein grosses har B. Waldis Esopus 2, 233 Kurz; noch heute schweiz. e grosses hār langes und dichtes haupthaar Staub-Tobler 2, 804; wie überhaupt das alem. zu diesem gebrauch zu neigen scheint; völlig fest ist: (das schaf) kumpt nit in die wäld dann bey grossem schnee Herold-Forer Gesners thierbuch 68ᵃ; durch eingefallnen groszen schnee U. Bräker 1, 178; auf einer anderen linie: grosz guͦt wil haben starcken muͦt schöne weise klugreden 154ᵇ; ein groszes vermögen Göthe 45, 16 W.; ein gut vrunt is beter dan ein grot schat Tunnicius sprichw. nr. 1216; grôziu gâbe Nib. 1263, 4; brachten grosz almusen und opfer Warbeck Magelone 91ᵇ Bolte; grosz presentz schöne weise klugreden 24ᵃ; auch bei entsprechenden verbalsubstantiven: die frawe in grosse schankung tet Arigo decam. 72 lit. ver.; nicht umb der greffin grosz verheissen willen 231; einen bettler berahten gibt ihm offt mehr nutzen als grosse zusage Lehmann florileg. polit. 1, 6; wieder auf anderer linie (heute in concurrenz mit hoch): âne grôze miete Walth. v. d. Vogelweide 56, 24; üwer lon ist vil oder grosz in den himmlen Zwingli dtsche schr. 1, 85; dasz sie mehr auf gute behandlung als grossen gehalt sehe Brentano 5, 65; ein grossen kosten haben Frisius dict. 38ᵇ; grosz auszgab Lehmann florileg. polit. 1, 259; sind deine schulden so grosz? Schiller 3, 15 G.; durchaus fest ist grosz noch im 18. jh. neben geld, was sich aus einem nachwirken der ursprünglichen bedeutung 'entgelt' erklären mag: was hilfft nu das grosse gelt, so von allen landen geschunden ward Luther 19, 412 W.; du hast auf diese reise zu groszes geld verwendet Göthe 43, 291 W.; ich verzehre hier groszes geld Iffland theatral. werke 3, 79; vgl.geld 4 e, th. 4, 1, 2, 2900; das mhd. kennt auch einen entsprechenden adverbialen gebrauch:
dar zuo sô nam ir Marke war,
sô grôze und alsô rîche,
daz si alle rîlîche
lebeten unde wâren vrô
Gottfr. v. Straszburg Trist. 607;
swer alsô grôze bringet, der sol willekomen sîn
Ortnit 254, 3;
do her an seyme totbette lagk unde seyne almoszen grosz usz richte Rothe thür. chron. 192 Lil.
c)
ähnlich bei den reinen abstracten von zahl und menge (wo die bedeutung gelegentlich mit D 1 c verrinnt): eine grosze fremdenzahl Göthe IV 41, 142 W.; mit einer grossen mengen wol gewopendes volks K. Stolle thür. chron. 1 lit. ver.; ob schon der widerredenden ein grosse vile ist Zwingli dtsche schr. 1, 50;
etliche gar ein grosse sum
köstlicher wahren bey sich hetten
Spreng Il. 93ᵃ;
neben erlegung einer grossen summa gelts J. Wetzel söhne Giaffers 35 lit. ver.;
ouch wonte sîner frouwen mite
hôher tugent ein grôzez teil
Konr. v. Würzburg Engelh. 653;
den grössten teyle meines guͦtz Arigo decam. 24 lit. ver.; in die sprachen, welcher sich das grösser theil gebraucht die meisten menschen Scheit Grob. s. 3 ndr.; adverbial: ich kenne den satan von gotts gnaden ein gros teil Luther 26, 500 W.; befind ich mich um ein grosz teil leichter Göthe IV 5, 13 W.; ging auch das .. familiengefühl .. groszen theils zu grabe Herder 17, 22 S.; in neuerer sprache auch gern superlativisch grösztentheils; von dieser wendung aus zu verstehen: weil sie (die farben) dem auge theils völlig, theils grösztens zugehören Göthe II 1, 1 Weim.; das gröszere oder kleinere maasz (von stolz), das man bey ihnen zu bemerken glaubt Archenholz England und Italien 1, 1, 49; in älterer sprache mit einer art elliptischen gebrauchs: ein frölich pylgram, der den grosten weg gangen Hutten 2, 190, d. h. das gröszte stück des weges (lat. confecto prope itinere); hierher auch aus mathematischer sprache: dasz das gantze grösser sey als sein theil; (die) gröszere verhältnisz .. ist, wo der exponente in einer verhältnisz gröszer als in der andern ist; (das) gröszte gemeine maasz der zahlen Wolff mathem. lex. (1747) 1, 609 und anderes dergleichen.
d)
auch dies grosz vielfältig in appellativem gebrauch: die grosze armada Philipps II., die grosze armee Napoleons gegen Ruszland: bevor der untergang der groszen armee sich entschied Treitschke deutsche gesch. im 19. jh. 1, 398; von da aus auf das heer der toten übertragen: zur groszen armee abgehen, abberufen werden; der grosze rat im gegensatz zum engeren, aus weniger personen bestehenden: auff disen tag ist hie der gantz grosz rat zuͦ ainander versamlet worden städtechron. 23, 324; wir, der burgermeister, rat und der grosz rat, so man nämt die zweyhundert der statt Zürich Zwingli dtsche schr. 1, 115; danach gebildet: schiffsbauer und groszer rathsherr Göthe 41, 1, 149 W.; kleiner und groszer ausschusz im würtemb. landtag Fischer schwäb. 1, 512; de groote school eine stadtschule, daran viele lehrer sind Dähnert 163ᵃ; auf der linie b liegend: am selben tage, an welchem diese (arbeit) mit dem groszen preise gekrönt wurde Ebner-Eschenbach 4, 260; wenn ich das grosze loos gewinne Arnim 15, 60; vgl.los 10, th. 6, 1156.
3)
grosz als masz von zeitbegriffen: otium altum grosse weyl Frisius dict. 78ᵇ; namentlich: wan als grôz zeit die müeter verzerent ob den kinden, als grôz zeit verzerent diu kint ob den müetern Korn. v. Megenberg buch d. natur 175, 20; grosse zeit vieler monate Schupp schr. 404; Philoktet, der .. ihn (den schmerz) eine grosze zeit selbst dem Neoptolem verbergen will Herder 3, 14 S.; die freuden der liebe blieben ihm die gröszte zeit seines lebens unbekannt Göthe 23, 30 W.; auch adverbial: wenn ich einem ein unschöne wort mein lebetage grosz gesaget habe Chr. Reuter Schlamp. krankheit u. tod 93 ndr.; heute durchweg lang; am ehesten ist auch heute noch grosz möglich in fällen wie: groszes schweigen Schiller 3, 39 G.; meine frau fand ich in groszer angst über mein groszes ausbleiben vor W. Frh. v. Richthofen biogr. 1, 88; auch dies gelegentlich appellativ: groszer horn januar gegenüber dem kleinen horn februar, s. th. 4, 2, 1821; etwas anders (mit färbung nach F 2 a):
im groszen kriege
legt' ihn des frommen königs (Gustav Adolfs) hand
auf eines kriegerkindes wiege
Gerok auf eins. gängen ²⁰199;
das grosze gebet das 48 tage und nächte dauert Staub-Tobler 2, 805.
4)
auch sonst in buntester mannigfaltigkeit zur quantitätsbezeichnung von inconcretem.
a)
dabei kann jeder der unter 1—3 behandelten maszbegriffe mehr oder weniger plastisch die vorstellung bestimmen oder färben: haustus magnus groisz drunck Diefenbach 273ᶜ; den plan der gröszern gedichte Kretschmann 1, 35; das pensum war zu grosz Göthe IV 8, 10 W.; vgl. hüte dich für grosser arbeit und schmalem imbisz Scheit Grob. s. 25 ndr.; unsinnlicher: (sie) mit einander grosse rede und gespreche hetten Arigo decam. 175 lit. ver.; prägnanter:
si (die merker) habent mich âne schulde   in eine grôze rede brâht
minnes. frühl. 13, 17;
solhes im, auch uns, gross wort und nachrede brächt privatbr. d. ma. 1, 47 Steinhausen; den groszen ruf, den er sich erworben hatte Göthe 43, 257 W.; der bauch wurde yhm bersten fur grosser kunst Luther 26, 318 W.; auch in den frawen grosse vernunft sein musz Arigo decam. 39 lit. ver.; alle grosze hoffnungen, die ich mir von ihm gemacht, alle grosze erwartungen, die mir sein heldenmuth einflöszte Lenz 1, 78 Tieck; da man sich von demselben (heere) und dessen feldherrn grosze dinge versprochen hatte Archenholz England u. Italien 1, 1, 46; auf anderer linie: nach grossem befehlen sol niemands engstiglich streben Friedr. Wilhelm sprichw. reg. c c 1ᵃ; (helden) die gott mit sondern hohen tugenden begabt, grosze regiment durch sie zu faszen Kirchhof wendunm. 2, 20 lit. ver.; eine grosze conversation .. nach allen weltgegenden hin Göthe IV 34, 130 W.; eine grosze allgemeine gastlichkeit E. M. Arndt 1, 34 R.-M.; mit anklang an F 2 b: in grossen weitleuffigen hendeln schöne weise klugreden 102ᵇ; auch der künig in vil prauchet in seinen grossen gescheften Arigo decam. 73 lit. ver.; (Philipp II.) behielt das übergewicht bei jeder groszen verhandlung Schiller 4, 92 G.; halbtechnisch: tagesgemäsz ist gegenwärtig ja blosz die grosze politik Riehl dtsche arbeit 1; wieder auf besonderer linie:
und schlug sie mit sehr groser schlacht
H. Sachs 1, 222 K.;
die schluͦgen die feind mit grosser niderlag Seb. Franck chron. Germ. (1538) 82ᵃ; durch grosze kämpfe ... eine glorreich berühmte stadt E. M. Arndt 1, 55 R.-M.; in einen groszen krieg verwickelt Fr. M. Klinger 3, 7.
b)
auch hier wieder hat das adj. in jüngerer sprache mancherlei einbuszen erlitten, besonders zu gunsten des adj. hoch: es ist keim zuͦseher kein spil zu grosz schöne weise klugreden 37ᵇ; und so noch: wir hätten bei ihm vortrefflich gegessen, groszes spiel gespielt Göthe 45, 17 W.; groszes amt, grosze sorg Aler dict. 1, 988ᵃ; die hoffnung zu groszen ehrenstellen J. E. Schlegel 3, 346;
es kommt der gröszte fall von hohen orten her
Hoffmannswaldau nach Steinbach 1, 646;
die neuere ma. kennt noch er hat es grosz vor Albrecht Leipz. 126ᵃ, wo höhere sprache sagt er will hoch hinaus; vgl. auch es zu grosz anfangen imporla troppo alta, voler volare troppo alto Jagemann 546.
c)
mannigfach in technischer verwendung: noch halbconcret: der puls ist grosz, wenn die schlagader voll und die kraft des herzens zugleich wirksam ist Blancard 2, 641ᵇ; juristisch: groszer frevel oder (groszer) blutfrevel Fischer schwäb. 2, 1758;
so sprech' ich aus hiermit den groszen bann
ob Jason
Grillparzer 5, 171;
wenn sie nicht eine welt von neuigkeiten mitbringen, so belegen wir sie mit dem groszen bann Fontane I 5, 167; nach den grundsätzen der groszen haverei handelsgesetzb. f. d. dtsche reich § 635; ein stein ze stossen, 22 pfd schwer des grossen gewichts Staub-Tobler 2, 805 aus Vadian; (das) grosze einmal eins Wolff math. lex. (1747) 1, 610; vielfältig in der sprache der musik: gehe ich weiter von .. f ins nah-gelegene g und überhüpfe das zwischen-liegende fis, so heiszet ein solches intervall .. eine grosze secunde oder ein gantzer groszer ton Mattheson kl. generalbasschule 116; die ordnung des groszen und kleinen tons, wie sie itzund auf unsern claviaturen .. befindlich, da c—d ein groszer, d—e ein kleiner, f—g ein groszer ... ton, das heiszt, wie ein groszer ton gestimmet ist vollk. capellmeister 51; so höret er den zusammenklang des groszen halben tons, z. e. e—f 50; die grosze tertz, sext, septime 47. 48. 49; in den groszen ton-arten (durtonarten) ist die septime von sich selbst grosz kl. generalbasschule 139.
C.
für sich steht eine spielart des quantitätsbegriffes, bei der der nachdruck liegt auf der vorstellung des zusammenfassenden, ungegliederten gegenüber dem einzelnen, dem detail.
1)
heute groszes geld, d. h. geldstücke oder -scheine, die ein vielfaches kleiner scheidemünze enthalten, gegensatz kleines geld th. 4, 1, 2, 2902; (das) grosze singen (der ganzen gemeinde im verhältnis zur stimme des einzelnen) Jean Paul sämtl. w. 54 (1828), 25;
(wenn, jüngling,) dein name
noch unerhöht mit der groszen fluth fleuszt
Klopstock oden 1, 118 M.-P.;
so namentlich in einigen festen formeln: ein wald thut in einiger entfernung schon als grosze einförmige masse unserm auge wohl Göthe II 5, 1, 3 W.; denn ... der grosse hauffe keret sich an gottes wort nicht Luther 19, 642 W.; der grosze haufe (nennt) alles poesie, was in verse gebracht ist Ramler einl. in d. schön. wissensch.² 1, 123; der grosze haufen ist zu ungründlich, liederlich (in Frankreich) Görres 2, 26; einen solidern beifall .., als der des groszen publicums sei Göthe 21, 162 W.; es ist so manches daraus .. vor das gröszere publikum gebracht worden A. W. Schlegel Europa 2, 3; etwas anders: das interesse der groszen gesellschaft will es augenscheinlich, dasz man die grundgeseze eines staats nicht ungestraft verlezen lasse Schiller 4, 98 G.;
ich bin ein aussatz an der groszen menschheit
J. Mosen 4, 428.
2)
seit dem 18. jh.: das grosze ganze (einer dichtung) Gerstenberg schlesw. lit. br. 221 liter. denkm.; so ein groszes ganze die kriegsgeschichte war, so ein groszes und eignes ganze ist auch die geschichte des westphälischen friedens Schiller 8, 414 G.; die ... beziehungen .. zwischen dem innern leben des einzelnen .. und dem groszen ganzen Justi Winckelmann 2, 1, 5; selten:
im ganzen groszen, wo des einen nachteil
des andern vorteil wird
Grillparzer 8, 233;
auch parallelisiert: wie kann das grosze und ganze .. auf eine höhere stufe bürgerlicher glückseligkeit erhoben werden Fr. Delbrück sinnverw. wörter (1796) 1, 133; besonders mit im: so trägt doch (in der griech. dramatik), im groszen und ganzen betrachtet, alles nur einen einzigen durchgehenden character Göthe gespräche 6, 123; die ... tiefere bewegung des geistes, die ihr (der abendländ. christenheit), im ganzen und groszen angeschaut, zugeschrieben werden musz Ranke sämtl. werke² 1, 4; diese reihenfolge früher sehr gewöhnlich: ob denn, da alles in der welt seine philosophie und wissenschaft habe, nicht auch ... die geschichte der menschheit im ganzen und groszen eine philosophie und wissenschaft haben sollte? Herder 13, 7 S.; je später je mehr zum adv. verblassend: dasz diese gliederung (der laute) im ganzen und groszen mit Brückes system übereinstimmt W. Scherer kl. schr. 1, 406; er bekannte sich zwar im ganzen und groszen zu den lehren des calvinismus Treitschke hist. u. polit. aufs. 1, 15; umgekehrt: welchen vortheil oder nachtheil die europäische gesellschaft im groszen und im ganzen dabey mag geärntet haben Schiller 8, 414 G.; in einer zeit, wo man im groszen und ganzen ... nicht gerade weichlich ist Bismarck pol. reden 4, 330; da uns .. hievon im groszen ganzen noch wenig bekannt ist Herder 13, 266 S.
3)
ähnlich: etwas in groszen umrissen darstellen; er fand die umständliche geschichte seines lebens in groszen scharfen zügen geschildert Göthe 23, 142 W.; mein gedächtnis ist wie ein sieb, nur die groszen züge bewahrt es, nicht die kleinen feinheiten· Seidel vorstadtgesch. 45: all dies wurde übrigens in kurzen groszen sätzen erledigt Fontane I 6, 24.
D.
vielfach geht die bedeutung aus dem quantitativen ins intensive über; das adj. hat die function, eine verstärkung des in dem regierenden wort gegebenen begriffes auszudrücken.
1)
mit sächlichem subject; nur vereinzelt in anwendung auf ein concretum: (die rade) kan für ein grosses unkraut nicht gerechnet werden, dan brantewein daraus gebrant wird Gueintz rechtschreib. 111.
a)
so in anwendung auf eigenschaften, affecte, empfindungen, innere und äuszere zustände des menschen; hier hat sich bis in die neueste zeit der sprachgebrauch wenig verändert: mit grôzen triuwen Nib. 566, 4; grosz manheit Laurin 2555 Schade; mit grosser danckbarkeit Riederer spiegel d. wahr. rhet. a 3ᵃ; grosze fälle von schönheit und höflichkeit Campe aus Lavater; sollich lieb ... was dem manne ein grosze freude A. v. Eyb dtsche schr. 1, 9; wie er grosse lust hett sie schlaffende an zuͦ schawen Warbeck Magelone 60ᵃ Bolte; groszer wille s. th. 14, 2, 150 f.; mit groszem behagen Göthe 46, 63 W.; (worte) die mich .. grosses leyte haben tragen machen Arigo decam. 43 lit. ver.; der aller grœziste haz Nib. 1858, 4; in vil grôzem zorne s. 237 Z.; in grossen unwillen und verdrusz Carbach Livius 49ᵇ; nah groszer ubermuote Graff 4, 336; grôzara angusti Otfr. II 4, 36; diu grôze vorhte gotes Rud. v. Ems Barlaam 371, 35; grosser sorg wirt liederlich rath schöne weise klugreden 95ᵃ; ausz grosser liebe Warbeck Magelone 25ᵇ Bolte; in grosser andacht 80ᵃ; mit groszer inbrunst Göthe 2, 143 W.; in grosser gehorsame Frisius dict. 896ᵇ; darumb gehöret grosse gedult dazu Luther 30, 2, 634 W.; sein grosser glaube mitten ynn der sunden 19, 199; die dinge der welt mit groszer seelenruhe anzusehen Ranke reform. gesch. 1, 63;
ir grôzen danc si niht versweic
Parz. 196, 4,
die bis ins 19. jh. herrschende formel: das nahm ich nun .. zu groszem danck an Götz v. Berlichingen lebensbeschr. 91 Bieling; groszen dank, bursche! Shakespeare 9, 107; grossen hunger Luther 30, 2, 551 W.; vgl. schon unmet grot hungar Hel. 4329; grossen durst Hätzlerin 271ᵇ; grossen wehtag Sebiz feldbau 183; ein wasser für grosses hauptwehe Gäbelkover 1, 1; von dem nebel kümt oft grôzer siechtum Konr. v. Megenberg buch d. natur 96, 4; im 61. jahr .. habe ich grosz gefährliche krankheit ... ausgestanden Schweinichen denkw. 14 Österley; fiel er in grosse und schwere melancholey Amadis 1, 30 lit. ver.
b)
weiter neben abstractis verschiedenster art:
von dem im ê was geschehn ..
grôz heil und michel ungemach
Iw. 3929;
wer kein sorg hat, der hat grosz glück Lehmann floril. polit. 2, 743; grosse not Laurin 1942 Schade; grosz gefahr Scheit Grob. 2200 ndr.; von grôzzoren êren Milst. gen. 74, 15; grosse wirde, grosse bürde Eyering proverb. 1, 333; mit grossen deinen schanden Arigo decam. 159 lit. ver.; daz wer mir ein grozzer trost privatbr. d. ma. 1, 4 Steinhausen; das bringt grosse hülff Gäbelkover arzneib. 1, 265; grôzan scadon Otfr. IV 24, 34; ein groszer übelstand eurer sprache A. W. Schlegel im Athen. 1, 14; durch grôze fîntschaft Nib. 1552, 4 B.; amicitia ampla ein grosse und eerliche freundtschafft Frisius 88ᵃ; grôzer sünde erlôst Walther v. d. Vogelweide 124, 40;
wie so grosz unrecht faul seyn sey
P. Gerhardt bei Fischer-Tümpel 3, 377ᵃ;
gros wunder mus ich sagen fry
Fischart glückh. schiff 34 ndr.;
nam ir fur, in grossem geheim ir liebe ... zuͦ offenbaren irer ammen Warbeck Magelone 17ᵃ Bolte; in grôzer vinster Konr. v. Megenberg buch d. natur 151, 27; mit grosser stille zu des münchs zellen ginge Arigo decam. 37 lit. ver.; kam mit grosser eyl ein hertzog buch d. liebe (1587) 91ᶜ; mit groszer bestimmtheit Mommsen röm. gesch.⁴ 1, 10; das in der feldarbeyt ... ein grose ungleichheit sich erhält Sebiz feldbau 1; dasz zwischen unserer seele .. und zwischen dem flachs- und hanfbau eine grosze ähnlichkeit herrsche Lenz 1, 72 Tieck; (d. fries. sprache) welche .. nichts anderes war, als eine abzweigung des niederdeutschen in groszer verwandschaft mit dem angelsächsischen Allmers marschenb. 1, 188; es ist ein grosser underscheid zwischen Miriam, Davids und der .. welt tantzen Ambach vom tantzen (1543) b 2ᵃ; doch greift die verwendungsmöglichkeit dieses intensiven grosz in älterer sprache noch wesentlich weiter als heute: welcher .. gemein man hat nit ein grosser gewissen, so er an eins apostel abent ... fleisch esse, den ob ... Luther 7, 796 W.; wo nicht durch grosse gewonheit ein natürlicher brauch ausz embsigem essen .. gemacht Scheit Grob. s. 8 ndr.; obtinet magnum locum in medicaminibus haec herba ist in grossem brauch Frisius dict. 900ᵇ; was groser rechnung miessen dy eltern got .. geben H. Gebweiler beschirm. des lobs Marie 32ᵃ; helt ene in groter bewaringe Schiller-Lübben 2, 155ᵃ; wiwol nün gemälte exempel und bewerüng fast grosz und glaubhafftig sein Schwartzenberg Cicero 62ᵇ; er muͦsz grosse ursach haben, sonst thett ers gewiszlich nit Vogelgesang heiml. gespräch 31 ndr.; und ähnlich noch spät: dies sind die gröszten gründe, dasz der Rhein .. wieder deutsch werden musz E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 2, 33; oder auch als intensivierung verbaler begriffe: auch waren sie von wegen der grossen flucht noch schnauffend und müde buch d. liebe 28ᶜ; als bald der könig erfähret, dasz ihr entlauffen seyt, so wirdt grosses nachsuchen werden 91ᵃ; begert demnach mitt grosser bitt 'inständiger' J. Wetzel söhne Giaffers 19 lit. ver., dies sehr häufig im älteren nhd.;
von manchem ritter gar küne
ward do gar grosse frag gethan 'eifrige frage'
Laurin 89 Schade;
eigenartig, mit steigerung einer prägnanten bedeutung des subst.:
des moht in dunken grôziu zît 'hohe zeit'
Erec 2866;
es ist zu essen grosse zeit
H. Sachs 2, 62 K.;
ewrn sun ..., der nun in den künsten weiter fürzuͦschreiten und höher zekommen grosse zeit hätte, auff die löbliche hoheschuͦl ... zuͦschicken M. Pegius von dienstbarkeiten (1558) 117ᵇ; alem. bis heute gebräuchlich, Staub-Tobler 2, 805.
c)
neben unbestimmten maszbegriffen: und alles volck .. sind leut von grosser lenge Züricher bib., 4. Mos. 13 D; also das ein grosse praiten darzwischen war Dürer tageb. 55; auf der groszen höhe war der himmel meistentheils rein von dünsten Göthe II 1, 34 W.;
in grosser meng
sie (die quellen) mit gedreng
wie pfeil von felsen ziehlen
Spee trutznacht. 35;
vgl. hierzu B 2 c; ständig in älterer sprache neben alter, wo heute hoch steht: wie es denn seinem grossen alter und eisgrawen kopff .. gemes war 2. Macc. 6, 23; wer einem grosz alter wündscht, der wündscht ihm viel ungemach Lehmann florileg. polit. 1, 15; in seinem groszen alter Weidner nach Sanders 1, 631ᵃ; was ein grosses alter der zeit mit sich führet aus recht alter zeit stammt Schupp schr. 778; gelegentlich sogar: dieser grosse alte (dieser hochbetagte) disputirte bisz in seinen todt 817; mit ganz anderer form der steigerung neben fixen maszbegriffen: südwest von Rusor eine grosse halbe meil zur see ist eine .. klippe Manson seebuch 8; wieder sasz ich eine grosze halbe stunde Fr. H. Jacobi 1, 13; heute 'gut' oder 'stark'; nur neben concretis noch heute in ähnlicher function: das ist ein groszes brot, d. h. übernormalgrosz; dieselbe bedeutung technisch: ein groszes hundert eine zahl von 120, ein groszes tausend eine zahl von 1200 Krünitz 20, 129; groszes dutzend, 'd. h. 12 dutzend zusammen' Rumpf gemeinnütz. wb. 146; annus magnus vel annus mundanus das grosse jahr, haltet neun und viertzig tausent gemeiner jar Golius (1585) 27; das bey des vogels (des phönix) leben die umbkerung des grossen jars fürgeen soll Eppendorff Plinius 138.
d)
weiterhin neben begriffen, die sich dem concreten mehr oder minder nähern; gerade hier greift die jüngere sprache meist zu adjectiven, die die intensivierung ausdrucksvoller bezeichnen, stark, heftig, kräftig, schwer u. a.: mit slegen grozzen Graff 4, 336; die schlugen im zween grosse schleg buch d. liebe 100ᵃ; mit solchem grossen puff Luther 19, 203 W.; (das schiff) von dem grausamen mere der grossen stösse .. nicht mer erleyden mochte Arigo decamer. 106 lit. ver.; aber auch: under euer lincken bruste, do ich eyn grossen kusz hin getan hab 262; szo yhr aber auff dem sandt stehet, wirtt euch eyn schwinder grosser fall begegen Luther 8, 482 W.; nit mit schlechten, sunder mit grossen martern Judas Nazarei v. alten u. neuen gott 8 ndr.; das wort gottes ist nie on grosse straf übersehen Zwingli dtsche schr. 1, 37; vgl.durch daz sult ir grôzere gerichte intfân, d. h. strengeres gericht Beheim evang. buch, Matth. 23, 14;
wer dir der bosz zu grob und grosz
Scheit Grob. 3065 ndr.;
auch ir sere zuͦ herczen gangen was das grosse weynen Arigo decam. 62 lit. ver.; die grossen seufczen 125; nach vil grossem lachen 58; so sagte er mit groszem lachen zum cardinal Göthe 44, 6 W.; mit groszem schnaufen Mörike 1, 187 Göschen; ein tieffer grosser schlaaf alta quies Frisius dict. 1107ᵇ; der mohn läst wegen seines grossen glantzes die sternen nit sehen Äg. Albertinus zeitkürzer 2ᵇ; bildlich: da mit er seyner gifft eynen grossen scheyn und ansehen mache Luther 18, 181 W.; ähnlich: es kömmt darauf an, sie (die folgerung) noch weiter auszuführen und in ein gröszeres licht zu setzen Ramler einl. in d. schön. wissensch. 1, 50; ein grosser und häfftiger geschmack vastitas odoris Frisius dict. 1348ᵃ; und ist sein smack (des amomum) grœzer wan der rauten smack Konr. v. Megenberg buch d. natur 356, 31; ervant er von dem gîre sô grôz ercenîe so kräftige, zwei dtsche arzneibücher 47, 26 Pfeiffer; dar umb tuot man in zuo grôzen starken erzneien Konr. v. Megenberg a. a. o. 370, 21; vgl. 364, 12; auf derselben linie liegt: wolten aber sie ez ze grozz machen und wolten die lut verderben es zu stark treiben, weisth. 6, 99.
e)
so besonders auch von elementarischen und witterungserscheinungen; doch hat sich hier das adj. besser gehalten: grossen frost Scheit Grob. 2666 ndr.; je grösser die hitz ist Ercker beschr. aller mineral. ertzt 8ᵃ; eyn grosse truckenhait Reynmann wetterbüchl. 7;
dô wart daz weter alsô grôz
Iw. 2537;
nach sonnenschein kompt gemeiniglich ein grosz wetter Lehmann florileg. polit. 1, 233; gros ungewitter Sebiz feldbau 9; der herr liesz donnern einen groszen donner über die Philister Züricher bib., 1. kön. 7 B; ist ain solicher grosser regen gewest Knebel chron. v. Kaisheim 87 lit. ver.; in einem grossen hagel Mathesius Sarepta 56ᵇ; ein grôzer sturm diut. 3, 62; wann .. grosse wind wähen Sebiz feldbau 529; grandior aura ein grosser wind oder ein starcker lufft Frisius dict. 143ᵇ; ich glaube aber, dasz es (das augenleiden) eher vom viellen weinen kompt, alsz von der groszen lufft E. Ch. v. Orleans br. 3, 134 lit. ver.; doch kann gr. luft auch etwas anderes meinen, s. o. A 1; ähnlich auch: den winter uber, der dieses jahrs grosz und hefftig war Rätel Curäi chron. 199; was so grot en winter, dat men ... Schiller-Lübben 2, 155ᵃ aus Korner; vgl. noch spät: nun brach der grosze winter ein, der schauervollste den ich erlebt habe U. Bräker 1, 196.
f)
bei der anwendung auf klänge und geräusche kann die bedeutung 'stark, kräftig' in 'laut' übergehen: wer ain grôzen stimme hât, der ist küen Konr. v. Megenberg buch d. natur 46, 31; welche eine grobe und grosse stimme haben, die helt man für verläumbder J. B. Porta physiogn. (1601) 275; die stimm ist grösser dann der man schöne weise klugreden 146ᵇ; hörte er hinter sich eine grosze stimme Jung-Stilling 3, 30; anders unten F 2 e; lere fesser geben grossen don Petri d. Teutschen weiszheit 2, M m 4ᵇ;
da Martin mit groszem laut
seinem hauszgesind' ankündet
dasz
Reinicke fuchs (1650) 101;
gros geschrey, wenig wolle Friedr. Wilhelm sprichw. reg. s 2ᵃ; auch uneigentlich: ein groszes geschrei von etwas, über etwas machen oder erheben mehr davon sprechen als es verdient Campe; grôzen schalle Nib. s. 145 Z.; (alle) fielen zu mit grossem schall: nu haben wir den rechten könig funden Luther 26, 548 W.; mit groszem lärmen Arnim 1, 29; mit solchem grossen knall Rompler v. Löwenhalt 1. gebüsch 72;
ein thuren fellt mit grossem krachen
Spreng Il. 48ᵇ;
hierher auch fälle wie: sein stimm (war) wie ein grosz wasserrauschen Züricher bibel, Apoc. 1 C; taub und gehörlosz ... von wegen des grossen rauschens und getümmels desz wassers Äg. Albertinus hirnschleifer 53.
g)
hervorzuheben sind gewisse formen superlativen gebrauchs: de grötteste winter Dähnert 163ᵃ, d. h. die höhe des winters; vgl. der gröst winter würt von mitten des winters, bisz dasz tag und nacht im früling sich vergleichen M. Herr feldbau 22ᵇ; ebenso im gröszten sommer Kompert am pflug 1, 111 nach Sanders; die kornschütten .. sollen .. zum grösten tagliecht offen stehn Sebiz feldbau 27; ganz anderer art, aber ebenfalls von dem intensiven grosz aus zu verstehen und auf diese sonderbedeutung des adj. beschränkt ist ein elativer gebrauch der superlativform: die grösseste kälte, hitze un freddo, un caldo estremo Kramer teutsch-ital. 1, 569ᵇ; ihr köntet ins gröszeste unglück dardurch kommen ib.; mit der gröszten versicherung, dasz er recht habe Göthe 22, 89 W.; betragt euch mit der gröszten ruhe und sicherheit 45, 106; sieht man ihn im gröszten négligé gespr. 1, 34; zu ihrer gröszten verwunderung Brentano 5, 46;
dem sag i die gröszten grobheiten hin
Karl Stieler ged. 2, 43 Recl.;
ähnlich:
dann Eulenspiegel liesz das brot
mit fleisz fallen ins gröste kot
Fischart 2, 50 Hauffen;
im gröszten moder (kampieren) Sulzer bei Körte br. d. Schweizer 328; diese heute sehr verbreitete ausdrucksweise scheint sich erst im 18. jh. auszubreiten; doch früher schon ähnliches: gerüst mit seiten und prustwehren von gedörrten .. würsten, .. die sie zur grösten zier umb den tisch hencken Fischart geschichtklitt. 78 ndr.
2)
gánz ebenso auch bei persönlichem subject; mit begreiflicher vorliebe neben verbalsubstantiven: under dem schein der erberkeit grose verfürer H. Gebweiler beschirm. des lobs Marie 28ᵇ; er was ein grosser schelter und flucher gotz Arigo decamer. 20 lit. ver.; die grossen sauffer 23; grosser spiler Schwartzenberg Cicero 146ᵇ; fürstellung desz grossen creutztragers Hiobs Schupp schr. reg. )( 1ᵃ, d. h. der ein schweres kreuz zu tragen hatte; apotecker sind die grösten wucherer Lehmann florileg. polit. 1, 62; in neuerer ma.: ein groszer eiler kommt nit weit u. ähnl. fügungen Fischer schwäb. 3, 855; aber auch sonst: sind wir ketzer, so sind sie noch grösser ketzer Luther 26, 533 W.; dasz die Frankfurter grosze patrioten sind Solger nachgel. schr. 1, 21; so wäre ich das gröszte ungeheuer auf erden Pfeffel pros. vers. 2, 68; das adj. bevorzugt bei diesem gebrauch ganz bestimmte begriffsgruppen: dich solchen grossen esel Boltz Terenz 45ᵃ; das ich h. Georgen fur einen grossen narren hielte Luther 30, 2, 33 W.; yhe grosser schalck, yhe besser gluck 19, 556; artzebove, de grotteste bove s. v. archischurro Diefenbach nov. gl. 32ᵃ;
in allen winckeln thet sichs paren
(ich glaub eins theils grosz huren waren)
M. Mangold marckschiff b 3ᵃ;
ein grosser heimlicher dieb
Arigo decam. 20 lit. ver., ein erzdieb, anders unten F 1 c α;
(diese menschen) grosse rauber und mörder waren
59;
das er auch ein grosser mechtiger mörder würde
Luther 30, 2, 126 W.;
denn wie wol ich ein grosser, schwerer, schendlicher sunder bin gewest
26, 508;
und was als ein grosser liebhaber götlicher kunst
erste dtsche bibel 3, 14;
von ... dem groszherzog, einem groszen freunde der pflanzenkunde
Göthe IV 28, 3 W.;
er war ein groszer musikfreund
Ranke werke² 3, 46;
(Senacherib) ein groser gottesfeind
H. Sachs 1, 226 K.;
ein unruwiger mann und grosser viend keisers Barbarossae
Tschudi chron. helvet. 1, 92;
der was des von Branndis grosser und threwer freunt
J. A. v. Brandis landeshauptl. v. Tirol 24;
auff herren Eberhard Möllers, seines grössesten freundes, bildnisz
Rist n. teutscher Parnasz 517.
3)
am anschaulichsten ist die intensive bedeutung bei dem recht ausgebreiteten gebrauch als adverb.
a)
neben adjectiven nur in beschränkter verwendung: grosz kreffticlich violenter Diefenbach 621ᵇ; nit dasz ich sollichs grosz nothwendig zusein vermeint J. Wetzel söhne Giaffers 5 lit. ver.; szo weren alle sunde unschedlich, ja gros forderlich Luther 2, 95 W.; hatte Petrus hie nicht gros recht? 18, 311; comparativisch: dei filius .. der ist grosser heilig quam X praecepta 34, 1, 475; und ist noch vil gröser lutherisch worden, dan er vor gewest ist städtechron. 23, 155; auch nd.: syn puls is grot slicht unde drade Schiller-Lübben 2, 155ᵇ; alem. noch heute: das wasser ist nüd gross heiss Staub-Tobler 2, 806.
b)
um so häufiger im verbalen gefüge; schon altsächsisch:
uuas mi grotun tharf
Hel. 4425;
mhd. ganz gewöhnlich, s. Lexer 1, 1094; auch dem älteren nhd. noch sehr geläufig:
wir haben uns versündet grosz
H. Sachs 1, 39 K.:
welchen wir so grosz verdammen Vogelgesang heiml. gespräch 18 ndr.; dasz wirs grosz vergessen Paracelsus opera (1616) 2, 318; darab sich der kaiser grosz verwundert städtechron. 23, 324; ebenso auch in der häufigen wendung es nimmt mich grosz wunder, in der das wort freilich anscheinend auch adjectivisch verstanden werden konnte: vom Agricola .. nimpt michs nit grosz wunder Vogelgesang heiml. gespräch 17 ndr.; mich nimpt gross wunder, ... daz ir .. Nas antipap. eins u. hundert 2, C 2ᵇ; antwurt im herr Albrecht, es nem in das gröszest wunder, das .. zimm. chron. 1, 112; er fröwe sich des als grosz als wer es im selber Fischer schwäb. 3, 854 (quelle v. 1486); vgl. noch spät:
wie sitzt mir das liebchen?
was freut sie so grosz?
Göthe 3, 56 W.;
darvon etlich grosz brochen vehementer vomuerunt Fischer schwäb. 3, 854 (17. jh.); das geschach gross wider iren willen U. Füetrer baier. chron. 154 Spiller; das was gros wuder die lutterischen und iren brediger Fischer schwäb. 3, 854 (16. jh.); auch nd.: de weren vormanet unde grot bedrowet Schiller-Lübben 2, 155ᵃ; se reden grot eme, dat he volghede 155ᵇ; comparativisch: wye woltest du nun grosser getrost werden, dan so du ein sulchen hulffer findest Luther 9, 149 W.; do ward der ritter noch grosser erfrawedt Warbeck Magelone 29ᵃ Bolte; verschiedenartig gesteigert: du waist, wie seer und grosz ich brinn N. v. Wyle translat. 47 lit. ver.; weil sie weisz, dasz euch sehr grosz darmit gedienet ist Happel akad. roman 248;
bistu so mächtig gros erfaren
Fischart glückh. schiff s. 42 ndr.;
wo die heutige sprache noch adverbiales grosz ähnlich verwendet, ist das ethos anders: er war so gut, so stark, .. dasz das leidvolle geschöpf grosz aufatmete H. Böhlau Isebies (1911) 370.
c)
ebenso auch in negativen fügungen:
ihr hülff beger ich mir nicht gros
Hayneccius Hans Pfriem 44 ndr.;
wir kommen nicht grosz aus, und was rechtes kommt nicht zu uns Chr. Reuter ehrl. frau zu Pliss. 40 ndr.; die rechnung kann nicht grosz bezweifelt werden Staub-Tobler 2, 806; in älterer sprache ist häufig: auch ist nit gros dran gelegen, ob Luther 6, 203 W.; ligt euch .. nit grosz an in Schwartzenberg büchl. vom zutrinken 22 ndr.; doch kann hier grosz auch nominal empfunden sein (vgl. II 2 a): pluma haud interest es ist nit einer feddern gros dran gelegen Bas. Faber thes. 628ᵃ; vereinzelt geradezu: im muͦsz freylich grosses daran gelegen sein Wickram 1, 5 lit. ver.; bis in die neuere ma.: nicht grosz nach einem fragen sich nicht viel aus ihm machen Albrecht Leipz. 126ᵃ; ik sî der nitt grôt op Woeste westf. 86ᵃ; auch: et het em nitt grôts hulpen ib.; nich groots nicht sehr Stürenburg 76ᵇ; doch macht sich in dieser negativen fügung je später, je stärker eine besondere sinnesfärbung geltend, insofern sich neben der intensiven bedeutung die ursprüngliche quantitative wieder vorschiebt: wir aber wollen, woher ihr eigentlich der nahme kommen, nicht grosz streiten Rist n. teutscher Parnasz 68, d. h. 'nicht umständlich, mit groszem aufwand';
doch aber dieser ist so grosz nicht zu beklagen
Rachel satyr. ged. 62 ndr.;
ich habe nicht erst grosz sortiert keine besondere auslese gehalten Müller-Fraureuth 1, 444ᵃ; diese bedeutung ist bis in die neueste sprache durchaus lebendig, aber wesentlich nur neben einigen ganz bestimmten verbalen begriffen: zwar weisz ich wol, dasz .. meiner poetischen aufwartung nicht grosz nöhtig gewesen Neumark fortgepfl. musik.-poet. lustw. 1, 234; dass die tragödie der sitten nicht grosz bedürfe Lessing 10, 193 M.; sie achten auch uff unser schyssen nit grosz Balth. Springer merfart (1509) c 1ᵇ; doch hätte ich mich endlich auch nicht grosz an das verschweren gekehret Chr. Reuter Schelm. 13 ndr.; allerhand neuerungen, um die sich Jochen zwar nicht grosz kümmerte W. v. Polenz Grabenhäger 1, 270; niemand hatte grosz acht auf ihre abfahrt E. Zahn helden des alltags 27; es kommt hier auf ein menschenleben nicht grosz an Storm 5, 228.
d)
diese bedeutungsspielart auch ohne negatioṇ, aber wesentlich beschränkt auf ganz bestimmte syntaktische fügungen: wer bekümmerte sich grosz umb den armen Lazarum? Schupp schr. 427; wie sollen wir grosz staunen Brentano 4, 121; was würde es dem ursprung der lügen grosz geschadet haben Lohenstein Armin. 2, 1606ᵇ;
ach! sagte Petz, was fragst du grosz
Lichtwer äsop. fab. 75;
auf dieselbe linie gerathen schlieszlich wendungen, die ursprünglich wohl anders construiert sind:
ist gott dein freund und deiner sachen,
was kan dein feind, der mensch, grosz machen?
P. Gerhardt bei Fischer-Tümpel 3, 423ᵇ;
der wehre wohl ein narr, der es nicht thete? aber was ist es gros? Schoch com. v. stud. leben D 8ᵃ;
was thut's so grosz, dasz ihr mal flausen macht?
Tieck schr. 3, 468;
die zu grunde liegende construction bricht noch spät gelegentlich durch: was hast du denn groszes an uns auszusetzen? 4, 47; vgl. aus heutiger ma.: na, hebb' ick nu jrosz wat davon? G. Hauptmann biberpelz (1893) 20; wat is do graut te vertellene! Bauer - Collitz 200ᵃ; auszerhalb solcher syntaktischen verbindungen ungleich seltener: ich achte unnötig zu seyn, dasz ein musicus uber dem einfeltigen urtheil .. sich grosz bekümmern sol Königsb. dichterkr. 68 ndr.; damit wär mir auch wol grosz gedient, wenn ich noch kinder dazu bekäme Lenz 1, 77 Tieck; besonderen sinnes: thu du noch grosz dein maul auf Anzengruber 3, 138.
E.
gewisse gebrauchsweisen haben das gemein, dasz der quantitätsbegriff, der immer noch die grundbedeutung abgiebt, mehr oder minder stark gefärbt ist durch einen beisinn, der sich in anderen fällen (s. u.F) zum hauptsinn gemacht hat.
1)
in sehr mannigfaltiger verwendung mit einem beiklang der bedeutung, die als 'bedeutend, wichtig, wesentlich' auch selbständig auftritt (s. u.F 2 a): eine grosze reise zu thun ist für einen jungen mann äuszerst nützlich Göthe 23, 237 W., d. h. nicht schlechthin eine lange, sondern eine solche, die überdies bedeutendes sehen und erfahren läszt;
und schon ist der neue chausseebau
fest beschlossen, der uns mit der groszen strasze verbindet
50, 209 W.,
die nicht allein grosz nach ihrer räumlichen anlage, sondern bedeutend als verkehrsweg ist; entsprechend: grosser hof wil vil gsind schöne weise klugreden 132ᵃ; grosze städte, grosze sünden Chr. Weise d. drey klügsten leute (1675) 176; ein paar grosze handelsstädte Göthe 21, 53 W.; du hast nun einige grosze weltliche höfe ... gesehen Fr. M. Klinger 3, 216; vgl. schon:
wurden ir die grôzen höve benomen
Walth. v. d. Vogelweide 65, 29;
die groszen werkstätten der literatur, die deutschen universitäten Ranke werke² 1, 161; eine macht ..., wie sie seit der zeit der groszen herzogthümer nicht bestanden 1, 50; die rechtsgeschichte der einzelnen groszen culturvölker Riehl dtsche arbeit 10; dasz Preuszen ... unter den groszen mächten nur feinde gefunden hätte Bismarck ged. und erinn. 2, 26 volksausg.; etwas anders (mit anklang an C): Africa einer ausz den drey grossen theilen des erdbodens Calepin xi ling., onom. 17ᵇ; ähnlich: die culturgeschichte .. in ihren vier groszen entwickelungsstadien Mommsen röm. gesch.⁴ 1, 3; auf anderer linie: die fursten schreben ouch den hantwergen .. zu Erffort grosze und vil breffe unde clagiten ubir den rad K. Stolle thür. chron. 148 lit. ver., d. h. nicht blosz lange, sondern gewichtige; nun folgt der grosze merkwürdige brief des apostels Johannis selbst Jung-Stilling 3, 22; vielleicht wirckt diese possierliche apothecker-büchse ... mehr, als wenn ich den Catonem mit grossen commentariis hätte auflegen lassen Chr. Weise erznarren 3 ndr.;
ich schreibe jede that ..
ins grosze buch, aus dem einst engel richten
Klopstock oden 1, 102 M.-P.;
halbtechnisch: Tancred. grosze heroische oper von Rossini. grosz ist sie, wenn dieses so viel heisst als lang aus einer kritik bei Börne 2, 92; er wird alle stücke tragen, in denen er eine grosze rolle hat Gutzkow werke 7, 241; vielfach auch uneigentlich: streitigkeiten, in denen ... der gegensatz ... eine grosze rolle spielte Ranke werke² 1, 11; vgl.rolle 1 c β, th. 8, 1139; ich hab eine grosze unterredung mit meinen bäumen gehabt Göthe IV 5, 18 W., d. h. lang und zugleich bedeutsam; jene grosze philosophische bewegung, die durch Kant begonnen I 46, 55; ganz anders, aber mit gleicher zwiespältigkeit der bedeutung: die drei schwarzen masken treten mit groszen bewegungen näher Schiller 3, 20 G., d. h. raumgreifend und ausdrucksvoll; sie stürzte sich auf ihre kleinere, zierliche gefährtin und begrub sie in einer groszen, mütterlichen umarmung H. v. Kahlenberg Eva Sehring 83.
2)
oder mit dem beisinn von aufwand und pracht: ze sô grôzem antpfange Nib. 583, 3 B.; grôze hôchgezîte 504, 4; grosse feste und hochzeit Arigo decam. 72 lit. ver.; in dem grossen schieszen Fortunatus 157 ndr.; dasz heute ... in Kösen ... der grosze holzmarkt gefeiert wird Göthe IV 29, 92 W.; etwas anders: vor dem hause des Kaiga-ma war grosze musik Bücher arbeit u. rhythmus⁴ 262; pancket .. (ist) ein grosses mahl Gueintz rechtschreib. 35; der reiche herr ober uns giebt grosze tafel Nestroy 1, 9; auch durch andere weg als durch götlich menschen und heilige person grosser gotzdinst verpracht warde (während der pest) Arigo decam. 3 lit. ver.; eine grosze leiche funus amplum Frisch 1, 376ᵇ; und so noch heute in niederer sprache ganz gewöhnlich: da solls wohl eine grosze leich geben? O. Ludwig 2, 163; an so 'nem groszen begräbnisfest G. Hauptmann weber (1892) 50; grosze aufwartung apparitura solemnis Apinus gloss. nov. 256; grosze aufwartung 'heiszt am wienerischen hofe, wenn nebst den abgesandten und rittern des güldenen vlieszes alle hofämter ihre verrichtung leisten' Chomel öcon. lex. 4, 1367; der in der groszen livree der Wittekinds harrende diener Gutzkow zauberer von Rom 1, 286; da erschien frau Kurzmichel in groszem staate Ebner-Eschenbach 4, 34; ähnlich auch adverbial: bey ihm muss es grosz hergehen bey solchen gelegenheiten Fr. M. Klinger 1, 73, heute 'hoch hergehen'; grosz leben vivere alla grande, splendidamente Jagemann 546; hierher vielleicht auch:
(sie hat) es auf dem freiherrlichen .. schlosz
auch beim herrn und der gnädigen frau gar grosz
Kortum Jobsiade 2, 182;
vgl. aus neuerer ma. grosz gehn groszen aufwand treiben Follmann lothr. 218ᵃ; möglicherweise ist auch grosz stēn (werden) zu gevatter stehen (im henneberg. stolz sein) Schmeller 1, 1013 ähnlich zu verstehen.
3)
oder mit dem beiklang eines gefühlstones wie 'erhaben, gewaltig', auch 'furchtbar, drohend' u. ä. (s. u.F 2 a, d):
wenn gleich zerfällt
das grosze weltgebäude
Paul Gerhardt bei Fischer-Tümpel 3, 365ᵃ;
(gott läszt nicht ab) die grosse welt-öconomiam noch immerdar mit schönster ... ordnung unaufhörlich zu bestellen Hohberg georg. cur. 1, vorr. a 2ᵇ; so erblickt denn Luther in dem alten und neuen testament das symbol des groszen sich immer wiederholenden weltwesens Göthe IV 27, 234 W.: schwächer in der altererbten wendung:
ihr durchstudirt die grosz' und kleine welt
I 14, 94 (Faust 2012);
vgl.grosz wernt macrocosmus Diefenbach 342ᵃ; (gottes) grosse ewige wonder niemant verlaugnet Arigo decam. 10 lit. ver.; herr wie sind deine werck so gros Hennenberger preusz. landtafel 1;
nach dem grossen sünden-flusse
setzte gott den gnaden-bogen
Logau sinnged. 154 lit. ver.;
die darstellung des letzten akts jenes groszen weltgeschichtlichen schauspiels Mommsen röm. gesch.⁴ 1, 4; die jüngere sprache kennt auch formen leiserer modulierung des quantitätsbegriffes: die bäume führten bergauf in einer langen ansteigenden prozession. grosz, ernsthaft, hundertjährig H. v. Kahlenberg Eva Sehring 36; 'herr graf!' fuhr der landrath auf und richtete sich grosz in die höhe Gutzkow werke 2, 299, nicht 'hoch', sondern 'wuchtig-drohend'; vgl. selbst: der pfaffe machte mir eine grosze faust nach Schubart leben u. gesinn. 2, 2.
4)
oder, indem der quantitätsbegriff eine ganz besondere, weniger concrete form räumlicher vorstellung gewinnt, wieder mit mehr oder minder starken gefühlsmäszigen beiklängen: (Wilhelm) erfreute ... sich der groszen gebirgsansicht Göthe 24, 9 W.; wenn sie uns .. hinausführen in die freie grosze natur Fr. Schlegel 5, 195; mit eigenem ton: man kann nicht immer grosze natur schwelgen Fontane I 5, 140; auf anderer linie: menschen die ein groszes und bewegtes leben führen Göthe IV 8, 292 W.; im fortgange der menschheit findet er .. sein daseyn gröszer und freier Herder 17, 5 S.; wie ist diesz in einem so groszen complicirten zustande (wie es ein aufenthalt in Berlin ist) denkbar? Göthe IV 33, 55 W.; wieder anders: alles geht nach einem groszen plane Rückert 1, 30; mittlerweile deine leblosen werke, sonne, mond und sterne, ihren groszen gang fortgehn U. Bräker 2, 223; weil sie (die natur) nach ihrem groszen gange tausend zwecke auf einmal befördert Herder 13, 54 S.; dasz das leben der staaten einen groszen gesetzmäszigen verlauf habe Justi Winckelmann 1, 210;
nach ewigen, ehrnen,
groszen gesetzen
Göthe 2, 84 W.;
noch entsinnlichter: der grosze und freie blick, mit welchem sonst jeder sein vaterland und seinen staat ansah Solger nachgel. schr. 1, 43; sich zu dem zu erheben, was die blume aller geschichtlichen forschung ist, zu den groszen und allgemeinen ansichten des ganzen Göthe 46, 97 W.
5)
technisch: grosz malen (peindre largement) ... breite pinseldrucke geben und die gegenstände durch grosze massen vertheilen Jacobsson technol. wb. 2, 155ᵇ; wenn man sagt, die gliedmaszen müssen grosz seyn, versteht man dadurch nicht, dasz sie gröszer und dicker als ihr maasz ist .. seyn sollen; sondern .. dasz man sie eher stark als kleinlich und eher fett als mager machen soll ib.; dafür auch grosze manier 156ᵃ; es sind die starken völligen gesichter im groszen stil, aus welchen man drei vier gesichter, oder vielmehr hübsche gesichtchen .. scheint schnitzeln zu können E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 1, 218; doch entfernt sich gerade diese formel gern noch weiter vom sinnlichen: sie (die erste venezian. oper) ist grosz im style Schubart ästh. d. tonkunst 38; in die bedeutung F 1 f übergehend: in diesen werken (griech. bauten) kann man den reinen groszen und soliden styl kennen lernen, in welchem jene glücklichen menschen arbeiteten Göthe IV 12, 45 W.; vgl. auchF 2 e.
F.
schlieszlich löst sich die bedeutung von dem sinnlich-quantitativen ausgangspunkt und legt das schwergewicht auf den ausdruck innerer maszverhältnisse; gerade hier läszt sich die fülle der verwendungen und bedeutungsabschattungen nur andeuten.
1)
von menschen; die grösze bestimmt sich
a)
nach besitz und schaffenskreis; hier spricht in gewissen verbindungen noch am ehesten die concrete grundbedeutung mit: der grosz meyer mit fünfftzig haupt vihe schöne weise klugreden 94ᵃ; der gros reich landmeyer Cato Sebiz feldbau 4; nach jenen ausgedehnten gütern des groszen landbesitzers Göthe 24, 61 W.; in den händen der groszen grundbesitzer Mommsen röm. gesch. 1, 189; vgl. groszgrundbesitzer; Wilkens, ein groszer bauer O. Ludwig 3, 10; magnarius ein grosser gewerbsmann, der mit grossen kauffmanschatzen umbgeht Calepin xi ling. 854ᵇ; mer grosser kauffleut und unterkäufel Arigo decam. 31 lit. ver.; vgl. groszkaufmann; solt einer doch lieber ein schinder sein den ein grosser reicher pfaff Luther 19, 275 W.; ähnlich, aber erweitert durch den begriff politischer macht: an den grozzen grauffen von Ungern städtechron. 4, 78; ein groszer, sich dem kaiser gleichstellender fürst Göthe IV 33, 64 W.; vgl. schon mhd.:
ez heten hie bevor die grôzen fürsten niht gelogen
Walth. v. d. Vogelweide 107, 14;
offt ist ein stand grosz und mächtig Lehmann florileg. polit. 1, 374;
zu werden reich und gros durch krieg und krieges-waffen
Grimmelshausen 3, 5 Keller;
damit Cäsar Borgia grosz werde, musz sein bruder bluten Fr. M. Klinger 3, 227; etwas anders, zum folg. hinüberführend: und Mose war seer ein grosser man in Egyptenland fur den knechten Pharao 2. Mos. 11, 3;
gewonheit ist die gröste frau, beherrschet alle welt
Logau sinnged. 533 lit. ver.;
an c grenzend: die herzöge, fürsten, groszen beamten Ranke werke² 1, 13; ähnlich auch als feste titulatur: soll die messigung zu der kais. maj. grossen hoffmeister oder in seinem abwesen zu einem andern hoffmeister .. steen dtsche reichstagsacte, jg. reihe 2, 140 (a. d. j. 1520); ein grosser hoffmeister wolte, sein herr solt nur landkinder zu dienst und emptern befürdern Lehmann florileg. polit. 1, 19.
b)
nach ansehen und geltung: dô wart her gar grôz under deme volke (ob seiner wunderthaten) myst. 1, 193 Pf.; wer wênistu der der grôzere ist in dem rîche der himele? Beheim evang. buch, Matth. 18, 1; es gilt in Christi reich nicht grosz, sondern klein werden Petri der Teutschen weiszh. 1, C 1ᵇ; das solche ding wurden offentlich alda gesagt von dem grossen man (Simeon) ynn dem offentlichen, heyligen ort Luther 10, 1, 1, 381 W.; du (Moses Freudenstein) wirst ein groszer mann werden unter den fremdlingen Raabe hungerpastor 1, 177; wo ich meint die gröst ritterin worden sein, die in allem künigreiche was Arigo decam. 81 lit. ver.: die gröszten weiber, wo im städtle sind O. Ludwig 2, 55; ganz ähnlich in der häufigen formel: von dem aufgang der sunen unz auf iren undergang ist grosz mein name unter den heiden erste dtsche bib. 3, 28; doch mit nichten der meynung, einigen ruhm oder grossen nahmen damit zu suchen Götz v. Berlichingen lebensbeschreibung 4 Bieling; die schlacht von Marignano .. hatte ihm .. einen groszen namen gemacht Ranke werke² 1, 242.
c)
nach geburt und stand.
α)
die groszen menschen Diefenbach 343ᵇ s. v. magnas; gros geporen, gros vrey geborn ib.; aber auch: grosz von stadt magnatus ib.; jo hoger unde groter van state, jo he otmodiger sal syn Tunnicius sprichw. nr. 1128; grosz am stande und herrlichkeit Stieler 707; also 'hochgeboren, hochgestellt, vornehm':
ich sag iu, daz die boten grôz
wâren und fürsten genôz
Lanz. 8731;
an sîner geburt was er grôz
Wigalois 137, 13 Pf.;
dieweil sie .. grosse freund und sipschafft im land hatten Amadis 1, 14 lit. ver.; was kan grossen leutten löblicher sein, als wann sie sich von ihrer hochheit ... herunder lassen Moscherosch insomn. cura 8 ndr.; sollen sie den tod grosser häupter und vornehmer leute andeuten Prätorius winterflucht 360; meinen patronen und grossen gönnern J. Riemer polit. maulaffe, widm.; ich habe allen respect vor einen so groszen und vornehmen mann wie du bist Apinus gloss. nov. 466; es müssen auch diener und dienerinnen ... seyn, damit der geringere dem grössern auf den dienst warte Hohberg georg. cur. 3, 84ᵃ; da die geseze auch die grösten unsrer mitbürger angehn Klopstock gelehrtenrep. 28; so scheint ursprünglich auch das sprichwort von den groszen und kleinen dieben verstanden zu sein, bei dem man heute an 'diebe im groszen' denkt: die kleinen dieb henckt mann, gegen den grossen zeucht mann die kappen ab schöne weise klugreden 144ᵃ; auch manche anderen varianten des sprichwortes legen das nahe, s. th. 2, 1088;
doch hânt mich grôze frouwen ie
ir werden handelunge erlân
Parz. 403, 2;
grosz frawen geberen in dreien monaten (mit bezug auf Livia und die geburt des Tiberius) schöne weise klugreden 140ᵇ; des zucht und tugent einer iglichen grossen edelen frawen wirdig sein Arigo decam. 71 lit. ver.; heute mit besonderer färbung: die grosze dame wird ihr spielzeug bald satt H. v. Kahlenberg Eva Sehring 136; mundartlich: een graut mann ein vornehmer mann Strodtmann osnabr. 76; dat is man vör grote lüde das können nur vornehme sich halten Dähnert 163ᵃ; älterer sprache sehr geläufig als epitheton von fürsten, zumal in der anrede:
der grosz durchleuchtig fürst und herr
H. Sachs 2, 22 K.;
grosz und mächtiger keyser, ich habe .. schausp. engl. comöd. 26, 3 Creizenach; o grosser prinz! v. König ged. 4;
vernimm es, groszer könig
Schiller 13, 8 G.;
vgl. bereits
iu enbiutet an den Rîn
getriwelîchen dienest   der grôze voget mîn
Nib. 1133, 2.
β)
einige besonders entwickelte formeln; groszer herr:
in dem selben lande nie
dehein (sc. hôchzît) sô wünneclîche ergie
und von herren alsô grôz
Erec 10 059;
scriver, eyn de groter heren sake vor steyt Diefenbach nov. gl. 332ᵃ s. v. scriba; es ist bösz, mit grossen herren kirschen essen Höniger narrenschiff (1574) 358; an grosser herren und potentaten geburts-tagen Prätorius saturnalia 4;
es ist gar hübsch von einem groszen herrn,
so menschlich mit dem teufel selbst zu sprechen
Göthe 14, 23 W. (Faust 352);
der gröszte herr, den die dörfler ... zu sehen bekommen, ist der pfarrer Stifter 5, 1, 200 Sauer; vgl. auch: des berühmten und grossen herrn vicekanzlers Strube Zimmermann einsamkeit 1, x; ungemein verbreitet, namentlich im 16. jh., ist groszer hans: herr Georg von Rosenberg und herr Georg truchsäsz von der Au und viel grosser hannsen mehr Götz v. Berlichingen lebensbeschr. 31 Bieling; auch die grossen hansen, so man die rethe zu hofe nennet Luther 30, 2, 559 W.; vgl. 19, 335; 23, 11 u. ö.;
(das podagra) spricht hingegen wolbedächtlich bei den grossen
hansen zu
J. Grob dichter. versuchg. 30;
gross und klein hansen bei den landsknechten Fronsperger nach Fischer schwäb. 3, 855, woselbst zahlreiche weitere belege; später verschiedentlich verändert:
der grosze hans, ach wie so klein!
läg', hingeschmolzen, ihr zu füszen
Göthe 14, 134 W. (Faust 2727);
wenn in den wind
man treuer eltern warnung schlägt und selbst
ein groszer hans sein will
Chamisso Fortunati glückseckel 38 lit. denkm.;
vom 16. jh. bis heute groszes thier: nach R. M. Meyer 400 schlagworte 3 findet sich bestia magna als scheltwort für einen äuszerlich vornehmen und protzenhaften, aber innerlich leeren gesellen in einem um 1516 verfaszten lat. mahngedicht Kaspar Scheits; gott ist ein grosser koch, .. drumb mestet er grosse thier, das ist mechtige könige und fursten Luther 19, 383 W.; worausz etliche urtheilen, dasz ein magister weyland ein grosses thier gewesen Happel akadem. roman 868; weiteres unter thier 4 b th. 11, 375 und bei Ladendorf histor. schlagwörterb. (1906) 111; vgl.dasz ich irgend ein groszes kalb (einen angesehenen schriftsteller) ins aug geschlagen (beleidigt) haben werde Wieland in: br. an Merck (1835) 247 Wagner.
γ)
appellativ: der grosse herr, nemlich der grosz-türck il gran signore, il sultano Kramer teutsch-ital. 1, 568ᵃ; vgl. der grosse herr oder grosz-sultan Frisch 1, 376ᶜ; da der groysse here der zoldayn hoff heldet v. Harff pilgerfahrt 2; doch kreuzt hier die bedeutung a herein; dasz der grosze welt-herr hierdurch eure begierde zur freundschafft erwecken wil Chr. Weise polit. redner 39; ebenso bei: in Indien bey den grossen mogol Chr. Reuter Schelm. 5 ndr.; da läszt sich drauf schlafen, vergnügter als der grosze mogul Lenz 1, 44 Tieck; 'in Östreich bekommt die älteste erzherzogin, auch wenn sie noch in der wiege liegt, den titel grosze frau' Krünitz 20, 131; vgl.
der groszen frau zu Zürch bin ich vereidet
Schiller 14, 332 G.,
gemeint ist die äbtissin eines frauenklosters.
δ)
mit sächlichem regens: dirre Anthonius was von grôzeme und von kunclîcheme geslechte myst. 1, 60 Pf.; geboren von eim solchen grossen geschlecht Boltz Terenz 92ᵃ; von einer vornehmen familie, die mit den grössesten häusern in Rom verwandt war Ramler einl. in d. schön. wiss. 3, 119; kutschen .., die durch die bedienten-livreyen die groszen familien zu erkennen gaben Archenholz England u. Italien 1, 1, 25; grosze zunft patricierzunft Fischer schwäb. 3, 853 (quelle von 1525); entsprechend groszer zunftmeister ib.; die grosze welt vornehme personen Adelung; ein mistfinke wird sich niemals in die grosse welt schicken Heinse 2, 136 Schüddekopf; in der verderbten groszen welt von Madrid A. v. Arnim 8, 24; ähnlich auch neben abstracteren begriffen: eines tags kam und begert ein mann groszes und sonderlichs ansehens, mich anzureden Kirchhof wendunm. 2, 382 lit. ver.; der sein sollende grosze ton, der doch mitunter merklich ins rüstike sank J. G. Müller d. herren v. Waldheim (1787) 1, 51; dadurch sie ire eigne vorfarn und groszväter, grosses stands und adels .. mit solchem geticht beruchtigen Vogelgesang heiml. gespräch 3 ndr.; doch kann hier die vorstellung 'vornehm' auch durch die mehr quantitative 'hoch' vertreten werden, wie denn in jüngerer sprache des öfteren dies adj. eingetreten ist: keiner sol sich eines grossen herkommens rühmen Friedr. Wilhelm sprichw. reg. c 2ᵃ; daz sie von grossem adell und reiche were Arigo decam. 70 lit. ver.; besser adelisch leben, und sich nicht grosses adels berhümen Friedr. Wilhelm sprichw. reg. b 2ᵃ (diese verbindung aber auch von D aus zu verstehen); ähnlich: die herren sollen der grossen tittel nicht achten g 1ᵃ; Prisca: .. gefelts ewer gnade? Martha: .. warum gebt ir ire so grosse titel? Vogelgesang heiml. gespr. 27 ndr.; etliche kommen zum ampt .. per nominativum, dasz sie grosse namen haben Lehmann florileg. polit. 1, 20; er kannte ihr geschlecht, ihren grossen namen Fr. M. Klinger 1, 219; doch hat groszer name meist einen anderen sinn, s. o. b.
d)
nach können und leistung.
α)
ist das Jhesus, der grosse man,
der so grosse wunder hat getan?
passionssp. aus Tirol 96 Wackernell;
es ist eine wollust einen groszen mann zu sehen Göthe 8, 17 W.; nicht jeder grosze mann ist ein groszer mensch Ebner-Eschenbach 1, 48, das letztere zu e; Schiller ist ein groszer kerl Schubart br. bei D. Fr. Strausz w. 9, 32; sprichwörtlich: in kleiner heut stecken grosz leuth schöne weise klugreden 178ᵃ; vor eigennamen: sam der grôz Basilius spricht Konr. v. Megenberg buch der natur 160, 3; der grosse Alexander Luther 19, 589 W.; als der grosz keiser Karolus 47 jar regiert hat Judas Nazarei v. alten u. neuen gott 27 ndr.; dies die vorstufe zu: keyser Karl der grosz Fischart geschichtklitt. 39 ndr.; khaiser Otto der erst, genannt der grosse J. A. v. Brandis landeshauptl. v. Tirol 11; doch hält sich die ältere ausdrucksweise lange, um erst in jüngerer zeit die farbe zu verändern: meinem .. kayser, könige und herren, dem grossen Leopold Butschky Pathmos, einführ. 5ᵃ;
wer ist an majestät dem grossen Friedrich gleich
Rachel satyr. ged. 5 ndr.;
wie der grosze Alexander, als er noch ein kleiner junge war Kästner verm. schr. 1, 217; die ... feinde des groszen Friedrich E. M. Arndt 1, 8 R.-M.; schlummerte nicht zuweilen der grosze Homer? Ramler einl. in d. schönen wiss. ²1, 31; Basilius, der grosze kirchenvater Schubart leb. u. gesinn. 1, xi;
die palmen welcken in der enge,
und grosse fürsten im gedränge
Besser schr. 1, 4 König;
fehlt es uns nicht an männern, die alsdenn an die stelle der grossen ausländer und der noch grössern alten treten müszten Lessing 8, 14 M.; genau so gemeint ist ursprünglich die bezeichnung groszer unbekannter, zuerst auf Walter Scott bezüglich, vgl. Büchmann ²² 29; dagegen neigt in anderen ähnlichen prägungen das adj. zu der intensiven bedeutung (s. o. D 2): der grosze heide für Göthe ib. 622; Ladendorf hist. schlagwörterb. 109; der grosze schweiger für Moltke 110; prädicativ nicht gleich geläufig:
aber das ist dar inn (beim disputieren) das böst,
das yederman wer gern der gröst
Brant narrensch. 29 Z.;
die heyligen seyen wie gross sie wollen Luther 10, 1, 1, 584 W.; auf derselben linie: bewunderung groszer exempel Ramler einl. in d. schön. wiss. ²1, 135;
ein groszes muster weckt nacheiferung
Schiller 12, 6 G.;
ein bild der völcker, welche früher als Rom in Italien grosz waren Niebuhr röm. gesch. 1, 19; appellativ: die grosze nation gab ein groszes schauspiel Herder 23, 14 S., als übersetzung von la grande nation; heute gewöhnlich ironisch.
β)
wenn das subst. eine speciellere fähigkeit bezeichnet, kann sich die bedeutung des adj. nach D 2 hin färben: Leonardus Aretinus der gröst und beste redner und dichter N. v. Wyle translat. 8 lit. ver.; der grössten feldherrn jenes jahrhunderts wird gedacht Göthe 40, 6 W.; dasz er der gröszte und genialste klavierspieler seiner zeit war O. Jahn Mozart 4, 3; ein grosser acteur samml. v. schausp. (1764 ff.) 1, vorber. 6; dasz einer von den freunden .. ein groszer landwirt im kleinen war Lenz 3, 94 Tieck; ähnlich: (die) Kriechin was ein grosse meisterin gift zemachen Arigo decam. 269 lit. ver.; etwas anders, aber auch hierher: von dem grossen meinster Galieno 8; die wysen grossen doctores und raboni Judas Nazarei v. alten u. neuen gott 62 ndr.; es kan eyn bawr so wol eyn weisz wort reden als eyn grosser doctor Tappius adag. (1539) 159ᵃ.
γ)
ähnlich von göttlichen wesen: erschrecklich ist der herr und sehr gross Grimmelshausen 2, 389 Keller; der allmächtige, grosze, starke gott! maler Müller 1, 108;
rasen meine stolzen feinde,
grosser gott! so segne du
Neukirch ged. 57;
bey'm groszen gott des himmels
Schiller 12, 215 G.;
in jüngerer zeit zum ausruf abgeschwächt: groszer gott, ich begreife nur nicht, was ihr herz so zusammen zieht Göthe IV 3, 25 W.; (ein geschöpf) das der grosze geist .. führte durch wüste Caroline 1, 23 Waitz;
groszer brama, herr der mächte!
Göthe 3, 9 W.;
im jahr 1392 sandte die grosze frau im himmel einen engel aus Grimm dtsche sagen 1, 229;
grosze Venus, mächt'ge göttin!
Göthe 4, 92 W.;
megalesia die fästtag ... der grossen göttin Cybeles Calepin xi ling. 878ᵇ; ähnlich:
grosze vorsehung,
ich will es dir vergeben
Schiller 5, 38 G.;
weiter ab steht: das grosze eherne schicksal .. regiert auch sie Lenz 3, 290 Tieck; dagegen vergleicht sich
der grôze tiufel Lucifer
Stricker bei Docen miscell. 2, 220.
e)
nach gemüthlichen und geistigen qualitäten: grosz vom leibe und gemüthe sein et animo magnum et corpore esse Steinbach 1, 646; es giebt menschen, die innerlich beynahe grosz, äuszerlich beynahe klein sind, bestäubte, mit koth bedeckte ... edelsteine Lavater handbibl. (1793) 2, 109; der gütige Humboldt, der grosze, der weise B. v. Arnim d. buch gehört d. könig 1, viii; den herzog von Braunschweig, dessen grosse eigenschaften er zu würdigen wusste Göthe 46, 68 W.; doch lassen sich neben solchen fällen allgemeineren gebrauchs auch speciellere bedeutungen aussondern, wenngleich ihre grenzen stark verflieszen.
α)
mit vorliebe von seelischer grösze: wie grosz, wie edel .. hat sich bei der ... theurung nicht manches herz zeigen können! J. Möser 2, 40;
mein herz ..
zu grosz zum neide
Göthe 1, 48 W.;
wars klein von mir, ihn (den fehler) hitzig zu begehen,
so ist es grosz, ihn zu bereun
Gellert (1789) 2, 64;
aber grosz ist nicht, wer viele
wie ein Xerxes überschifft,
grosz ist, wer zu heil'gem ziele
mit gerechtem wurfe trifft
Brentano 2, 37;
es giebt grosze gedanken, die in der brust eines höflings nicht raum genug finden; die freigebung Napoleons ist ein solcher Börne 6, 96; Turgot, immer grosz gesinnt, liesz den schriftsteller frei walten Dahlmann gesch. d. franz. revol. 83; wenn er fähig wäre gross zu fühlen Fr. M. Klinger 3, 122;
und reden konnt' er, grosz und fürstlich reden!
Grillparzer 6, 105;
ähnlich, aber nicht ohne differenzierungen, die im 18. jh. in schwang kommende formel grosze seele: ich kenne die macht der dankbarkeit über grosze seelen samml. v. schausp. (1764 ff.) 1, 25;
den unwissenden
sind die geschäfte grosser selen
unsichtbar stets und verdekt gewesen
Klopstock oden 1, 28 M.-P.;
ich weisz es, dasz ich einer so groszen seele, wie die deinige, alles entdecken darf Wieland Agathon 1, 256; es war eine selbstständige, grosse seele (Friedrich d. gr.) Herder 17, 32 S.; die ältere zeit hat in ähnlichem sinne: der fürste der tochter grosses gemüte wol vername Arigo decamerone 253 lit. ver.; (der poet) musz .. ein grosses unverzagtes gemüte haben Opitz dtsche poeterei 12 ndr.;
bezeichnen ein recht grosz und königlich gemüthe
v. König ged. 33;
(das gefängnis) sein grosses hercze und edel gemüt im nicht gemindert het Arigo decam. 99 lit. ver.;
grosses herz! ach zürne nicht
Neukirch ged. 16;
eigenartig: sie (die damen) alle diemütig von grossem diemütigen herczen und milte sein Arigo decam. 18 lit. ver.;
ein gross gemüte pflegt in demut sich zu zeigen
Rachel satyr. ged. 5 ndr.
β)
in anderen fällen liegt der schwerpunkt im sittlichen: die ehre ist ein sporn .., wordurch grosse geister zur tugend angespöret ... werden S. v. Birken ostländ. lorbeerhayn vorr. )( 2ᵇ;
der mensch kann grosz, ein held, im leiden sein
H. v. Kleist 2, 100 E. Schmidt;
Rom war grosz, es war das unsterbliche und göttliche Rom, als es seine Furier, Decier und Fabricier hatte E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 2, 55;
glückt uns nicht Brutus that — auch Catos tod war grosz
Ayrenhoff 1, 81;
adverbial:
so in des vaterlandes groszer sitte
lebt Claudia, die Römerin, auch grosz
Brentano 2, 490;
und soll das messenische volk einst fallen, so falle es grosz! Fr. M. Klinger neues theater 1, 7; etwas anders:
vollende grosz, was weise begonnen
(an Alexander v. Ruszland bei dem krieg gegen Napoleon)
Stägemann kriegsges. 7;
zu sterben ... sei aller loos; grosz zu handeln, nur weniger auserwählten Fr. Schlegel 4, 141.
γ)
von geistiger überlegenheit: die groszen köpfe, .. die den plan zu einem epischen gedichte entwarfen Ramler einl. in die schön. wissensch. ²2, 51; sodasz es nur eines groszen kopfes .. bedurfte, um ... das gebäude der geistlichen herrschaft zu vollenden Raumer gesch. der Hohenst. 1, 21; sanct Bernhart ist eyn man von grossem geyst gewesen Luther 15, 40 W.;
mein churfürst, diesz hat dein verstand,
dein groszer geist allein erfunden
Gottsched ged. (1751) 1, 41;
gern persönlich genommen: dasz ... kein grosser geist sich findet ohne einen gran von narrheit Göthe 45, 13 W.;
ein groszer geist ist froh, auch andre grosz zu finden;
er sucht sogar noch gröszre geister auf
J. A. Ebert episteln u. verm. ged. 58;
das .. raffinement (in E. T. A. Hoffmanns Don Juan), welches die gemeine sinnlichkeit mit der zerrissenheit und weltverachtung sogenannter groszer geister decorirt O. Jahn Mozart 4, 327.
f)
nach höhe und weite des schauens und empfindens: dann erglüht nicht selten sein (Winckelmanns) grosser, den alten verwandter geist Göthe 46, 75 W.; und alle seine innern, seine äussern verhältnisse zur welt (wurden) mit so grossem sinne dargestellt als angeschaut 23; ich bin ... so für Michel Ange eingenommen, dasz mir nicht einmal die natur ... schmeckt, da ich sie doch nicht mit so groszen augen wie er sehen kann IV 8, 71; die ansichten sind grosz und rein IV 22, 41 bei der besprechung eines geschichtswerkes; ein lieblingsausdruck des späteren Göthe; wie wahr und grosz die empfindung! Solger nachgel. schr. 1, 2;
die du dem fühlenden sänger
grosze empfindungen schenkst
Schubart ged. 2, 158;
er lächelte grosz Hölderlin 2, 76 Litzm.; ähnlich auch von künstlerischem schaffen: die künstler hatten das idealische gefasst, ... sie arbeiteten grosz und leicht Niebuhr röm. gesch. 2, 486; ich will zuletzt nichts, als dasz man das grosze recht grosz nehme Solger nachgel. schr. 1, 362; vgl. 2 d.
g)
schlieszlich noch eine in oberd. maa. auftretende sonderbedeutung: groass grosz, stolz, aufgeblasen Lexer kärnt. 124; dàs ist a ̃ groasser! ein prahlhans ib.; grosz draⁿ siⁿ prahlhansig, hochmüthig sein Staub-Tobler 2, 804; literarisch nur vereinzelt zu belegen: sie aber war gross, dass sie auch eine mussqueten bekommen Fischer schwäb. 3, 856 (ca. 1700).
h)
einige der unter a—g behandelten bedeutungsspielarten treten auch in der verbindung mit präpositionen auf; besonders d, und zwar neben in: der jude in seinem gelauben und judischen gesecze ein grosz meister und raby was Arigo decam. 30 lit. ver.; nun war er in den wissenschaften der gröszte mann Göthe 43, 279 W.; häufiger ohne subst.:
und leuchte künftig, (unter der glänzenden
gekrönten reihe deiner ahnherrn
grosz in den künsten der triumphirer,
in allen friedenskünsten der grössere)
Ramler lyr. ged. 158;
charactere, die grosz in übelthaten .. sind Gerstenberg recensionen 116 lit. denkm.; (die priester) ein geschlecht, welches immer und überall in frommen verfälschungen gross war Fr. Schlegel pros. jugendschr. 1, 240 Minor; dagegen scheint mehr quantitativ empfunden: wenn aber eyn gott viel gibt odder gros ym geben ist Luther 17, 1, 432 W.; dieselbe zwiespältigkeit bei von:
der herr grosz von that, von rath weisz
Joh. Förster bei Fischer-Tümpel 1, 56ᵇ;
dagegen deutlich quantitativ, an a erinnernd:
dieweil ich nicht von adel
noch grosz von mitteln bin
Chr. Weise d. grün. jugend überfl. gedanken 156 ndr.;
godt de almechtige unde de groth van erbarminge ys Rotmann restit. 8 ndr.; an scheint jünger:
o höchster! öffne deinen schoosz
und mache die an wohlfahrt grosz,
die ..
Gottsched ged. (1751) 1, 63;
ihr vater, grosz und reich an gütern ..
Bürger 1, 164ᵇ Bohtz,
ungewöhnlich ist zu:
der niemahl satte frasz, ohn seinen got bauchlosz,
und gotlosz ohn den bauch, allein zu schwelgen grosz
Weckherlin ged. 2, 148 lit. ver.;
selten und nur in älterer sprache auch mit einem gen. qualitatis:
Marîa, hôch drîvaltec slôz,
der tugende grôz
Frauenlob 291, 2 Ettmüller;
die engel, die doch der sterck und krefft grösser sind Luther 14, 48 W.
2)
bei dinglichem subjectsbegriff; die grösze bestimmt sich
a)
nach kraft und gehalt.
α)
und wünsch dir damit, nit .. ein fröliche sanffte ruͦ, sonder grosze ernstliche dapfere und arbeitsame geschäfft Hutten 1, 449 Böcking; ein ehrliches gemüth nimpt ime grosse ding für Friedr. Wilhelm sprichw. reg. k 1ᵇ; möchte ich doch auf Fausts mantel getragen mich ins opernhaus zu deiner groszen function niederlassen Göthe IV 29, 77 W.; weise leut thun selten grosse thaten Lehmann florileg. polit. 2, 899; wenn die neuere englische geschichte voller groszen thaten ist Archenholz England u. Italien 1, 1, 49; ähnlich spricht man von einer groszen tradition, geschichte; diese rückkehr zu seinen grossen überlieferungen sollte dem staate eine schreckliche demüthigung bringen Treitschke dtsche gesch. im 19. jh. 1, 238;
auf den tapeten mag er da die schlachten
der groszen zeit bequemlichstens betrachten
Göthe 15, 79 W. (Faust 6384);
(antike bildwerke) die zu gröszerer zeit, durch mehrvermögende menschen hervorgebracht wurden IV 40, 257; auf anderer linie: eine menge groszer und erschütternder situationen Gerstenberg schlesw. litbr. 114 lit. denkm.; ich bin weit entfernt, den plan dieses stücks zu tadeln, ich glaube vielmehr, dasz kein gröszerer ersonnen worden sei Göthe 22, 89 W.; ich halte diese popularität (bei Fichte) für eine annäherung der philosophie zur humanität im wahren und grossen sinne des worts Fr. Schlegel im Athen. 2, 31; das ist im gröszern sinne motivierung O. Ludwig 5, 413.
β)
auch einige prägnantere bedeutungen treten auf: 'furchtbar, schrecklich': und bedencken wurden, wer doch das grosse mort begangen het (einen fürstenmord) Arigo decam. 115 lit. ver.; ach waffen dess grossen mordes, den die fraw unwissentlich .. begienge buch der liebe 106ᵈ; so schon Nib. 1898, 4; diese gefaste einbildung (dasz der krieg dauern werde, so lange die erde steht) kommet uns grosz und schröcklich für Schupp schr. 781; es ist eine grosse sache, zu einer ewigen gefängnisz geboren zu werden Reinicke fuchs (1650) 133; im älteren nhd. öfter 'schwer, schwierig': das grosz schwer gebot ist unsz uffgetrochen durch die romanisten Eberl. v. Günzburg 1, 19 ndr.; niemant weisz, wie grosz es ist, got allein trawen, dan wer es anfehet und mit wercken vorsucht Luther 6, 234 W.; es ist ein grosser kampf mit sig mit dem glück kempfen schöne weise klugreden 140ᵇ; gab sich da usz für ein grossen meister, zuͦ berichten grosse fragen, dy sunst ander meister nit usz legen .. kunten Eulenspiegel 42 ndr.;
die sach (das schreiben des buches) ist grosz und wirt mir saur
Scheit Grob. v. 101 ndr.;
vgl. schon:
gote ist niht ze swære
noch ze grôz sîner kraft
Wigalois 177, 10 Pf.;
'verantwortungsvoll': darumb ist es grosz, zubesitzen das ampt der artzney, und nicht so leicht wie etliche vermeinen Paracelsus op. (1616) 1, 37 B.
b)
nach bedeutung und wichtigkeit.
α)
und hat nichts so gros in dem hause, das er fur mir verholen habe 1. Mos. 39, 9; meister, welch ist das grôzste gebot in der ê? Beheim evang. buch, Matth. 22, 36; von wegen derselben hohen bedeytung ist die ee genent ain gros sacrament Berth. v. Chiemsee teutsche theol. 682;
die zeitung, die du bringst, muss gross und wichtig seyn
Gottsched dtsche schaub. 1, 237;
ich habe grosze neuigkeit zu verkünden Arnim 6, 247;
vom Franken ein gesandter! grosz ereignisz
Göthe 4, 332 W.;
es ist eine grosz bemerkung, dasz die Franzosen ... die ersten waren, die es wagten, den mollton zum herrschenden zu machen Schubart ästhetik der tonk. 261; ein groszer (wichtiger) satz Kant (1838 ff.) 8, 36 H.; in den grössten wichtigsten puncten .. mag man Winckelmann keck vertrauen Göthe 46, 78 W.; hie hebt sich eine grosse (bedeutsame) frage Luther 24, 27 W.; nicht durch reden oder majoritätsbeschlüsse werden die groszen fragen der zeit entschieden Bismarck polit. reden 2, 30; der mann von genie, der einen allgemeinen irrthum verschreit, oder einer grossen wahrheit eingang verschafft Göthe 45, 13 W.;
du sprichst ein groszes wort gelassen aus
10, 15;
im volke ... regte sich noch kaum eine ahnung von dem grossen sinne des krieges Treitschke dtsche gesch. im 19. jh. 1, 245; sie (die kleinen heidelbeerbüsche am wege) standen wie dinge, die ein groszes amt erfüllen H. v. Kahlenberg Eva Sehring 35; anders: wenigstens für die geschichte ihrer religion lassen sich einige grosze (fundamentale) thatsachen gewinnen Scherer lit. gesch. 8; im älteren nhd. sehr häufig: wie kleyn glaub auff ander leuth zusetzen sei in grossen sachen schöne weise klugreden 75ᵃ;
es seyen gross und wichtig sachen,
darum mir jetzundt wöllen sprachen
Endinger judenspiel 27 ndr.;
so grosse sachen des glaubens und götlicher schrifft Vogelgesang heiml. gespräch 11 ndr.; es ist gar zu ein grosz ding um den ehstand heut zu tage Göthe IV 1, 185 W.; vgl. schon
that is grôtara thing
that man bisorgon scal   sêolun managa
Heliand 1865.
β)
in gewissen, z. th. formelhaften verbindungen gewinnt die bedeutung α in jüngerer zeit deutlich einen eigenen klang: 'von grundlegender, entscheidender bedeutung': das ist der grosze fehler fast aller theoretiker, dasz sie .. Gerstenberg recens. 193 lit. denkm.; ist dies musz nicht eine grosse lehre? Herder 5, 176 S.; die grosze frage: ist Jehovah der wahre gott? Jung-Stilling 3, 123;
der groszen wahrheit voll, dasz alles eitel sey
Wieland I 7, 164 akad.
auf anderer linie:
wem der grosze wurf gelungen,
eines freundes freund zu seyn
Schiller 4, 1 G.;
ihr wankendes ansehn durch einen groszen schlag .. zu erneuen Ranke werke ²1, 185; wieder anders:
(sie werden) dir einen um den andern listig stehlen,
bis, wenn der grosze erdstosz nun geschieht,
der treulos mürbe bau zusammenbricht
Schiller 12, 212 G.;
gerüstet zum geschäft der groszen rache
Mich. Beer 28.
γ)
neben zeitbestimmungen; groszer tag alte geläufige bezeichnung für das jüngste gericht: Christo auff den grossen tag seiner erscheinung entgegen zu gehen Ambach v. zusauffen b 4ᵃ; barmhertziger gott, der du .. rechnung forderen wirst an deinem grossen tag Moscherosch insomn. cura 103 ndr.;
wenn ihr dereinst am groszen tage steht,
umgeben von den engeln eurer thaten
Grillparzer 6, 211;
von da aus vereinzelt auch: meine kinder verhungern sehn! und dann verhungern! das ist das grosze gericht Gerstenberg Ugolino 245 d. nat. lit.; erst seit dem 18. jh. im sinne 'festlich-bedeutungsvoll':
hundert jahre können dich,
grosser tag! uns neu gewähren
Neukirch ged. 18;
und so entlass' ich euch, damit den groszen tag,
gesammelt, jedermann sich überlegen mag
Göthe 15, 286 W. (Faust 10975);
das war ein groszer tag (der communionstag) Anzengruber 3, 12; vgl.deʳ grosze tag festlichkeit, familienfest Staub-Tobler 2, 805; anders:
diess sey der grosse tag, wo man das treffen wagt
Gottsched dtsche schaub. 1, 7;
doch der grosze morgen (der vergeltung) wird ja kommen! Gerstenberg Ugolino 247 d. nat. lit.;
als die grosze nacht sich hellte,
jene heilnacht (der geburt Christi)
Schubart ged. 2, 93;
weiter appellativ von gewissen zeiten und tagen des christlichen kalenders: in der grossen wochen, so man auch die heilig nennet Bebels facetien deutsch (1558) m 4ᵃ; auch von einzelnen tagen der charwoche: der gros drüstag in der vasten quelle von 1362 bei Grotefend zeitrechn. 1, 77ᵃ; der grosse donstag, der grosse mitwuche Frisch 1, 376ᵇ aus Tschudi; der grosse sonntag palmsonntag Staub-Tobler 2, 805; grosse fasten 'allgemeine bezeichnung der frühjahrsfasten von aschermittwoch an' Grotefend 1, 58ᵃ; auch von anderen tagen: grosser fastelabend estomihi oder montag und dienstag danach 1, 57ᵃ; grosse fassnacht invocavit 1, 55ᵇ; item in dem selven jar was der gros fastabent of sant Petters dag städtechron. 14, 925; grosser sonntag estomihi oder invocavit Grotefend 1, 77ᵇ; groszes neujahr epiphanias Fischer schwäb. 3, 853; diesen umgang hält sie (frau Holle) bis zum groszen neujahr Grimm dtsche sagen 1, 5; grosser maitag 1. mai Grotefend 1, 77ᵇ, wo noch anderes dergleichen; si contingebat in festa sabbatum illud, szo hiesz er doch der grosse sabbath Luther 34, 1, 259 W.;
als der August zu Rom das grosse stuffen-jahr ..
sein drey und sechzigstes, im vierten überstiegen
Besser schr. 1, 7 König.
c)
nach anspruch und aufmachung.
α)
groszthuerisch, prunkend: mit guten thaten erlanget man basz ein gedechtnis, dann mit grossen uberschrifften der greber Friedr. Wilhelm sprichw. reg. b b 1ᵇ; grosse prechtige tittel thun nichts zur sachen t 2ᵃ;
ist sonsten nichts zu fangen,
als mit den tituln nur und grossen briefen prangen
Rachel sat. ged. 122 ndr.;
so vor allem: grosze wort, pracht der worte magniloquentia H. Decimator thes.; grosse wort und nichts darhinder Friedr. Wilhelm sprichw. reg. t 1ᵃ; die wort sind grösser als der mann Lehmann floril. polit. 3, 50; von ihren weitläuftigen geschäfften und ihrer amtsmässigen zerstreuung ein paar grosse worte zu seufzen Rabener 6, 171; die neigung der jugend zum geheimnisz, zu ceremonien und groszen worten ist auszerordentlich Göthe 23, 211 W.; etwas anders in der häufigen formel: der wirth war .. burgermeister, darumb sasz er auch unter seinen gästen und hatte das grosse wort allein Chr. Weise d. drei klügsten leute (1675) 167; wo eine betschwester oder ein müssiggänger das grosse wort führen Rabener 5, 26; Ghiberti, der .. gewohnt war, in sachen der kunst das grosze wort zu führen H. Grimm Michelangelo 1, 33.
β)
ähnlichen klanges: grandiloquus der hoch einher redt, der von grossen dingen redt, herrliche wort braucht Calepinus xi ling. 625ᵃ; sy (die hochmüthigen) reden grosse hefftige ding Albr. v. Eyb spiegel d. sitten (1511) 8ᵃ; auf anderer linie, aber ebensowenig schlechthin quantitativ:
auch soltu ausz einr kleinen sachen
allzeit ein grossen handel machen
Scheit Grob. 3721 ndr.;
man macht auch kein grosz werck darvon, fleisch in der fasten .. zuessen Fischart bienenkorb a 5ᵃ;
(dein weib) wirt dir ein langen text daher ..
und ein grosse histori machen
Scheit Grob. 4016 ndr.;
besonders:
(dein weib wird) machen erst ein grosses wesen
und dir ein lang register lesen
3998;
man schwätzet mir viel vor, man macht ein grosses wesen
Rachel sat. ged. 141 ndr.;
was groszes wesen ist ein kusz
Königsberger dichterkr. 103 ndr.;
nicht gesonnen, grosze umstände zu machen O. Ludwig 2, 358; ᵉt is ken graut rᵒǖmᵉns dᵉrfan tᵉ mākᵉn Bauer-Collitz 86ᵃ; vgl. schon mhd.:
wâ mite machet irz sô grôz?
so viel aufhebens davon
Erec 8034.
d)
nach innerer weite und erhabenheit: es ist alles so grosz um mich, wie wenn gott durch die nacht ginge Jean Paul sämtl. w. 7 (1826) 274 R.; zuweilen mit stärkerem anklingen der quantitativen grundbedeutung: drinnen (im dom), wie grosz nimmt uns das auf. wie strömt das beklommene herz in eine unendliche weite Gutzkow werke 11, 99; jene mythen, wahrhaft grosz, stehen in einer ernsten ferne respectabel da Göthe IV 23, 25 W.; die religion ist schlechthin grosz wie die natur Fr. Schlegel im Athen. 1, 2, 92; von künstlerischen schöpfungen: das gröszte werck der innern groszheit nach die rotonde (in Rom) Göthe IV 8, 45 W.; vier kleine lieder, die sie (die sängerin) dergestalt grosz zu machen wuszte, dasz die erinnerung daran mir noch thränen auspreszt IV 37, 189; das tutti kehrt wieder, wie ein riese hehr und grosz schreitet das unisono fort E. Th. A. Hoffmann 1, 13 Gris.; das lied ging fort und wurde grosz und fromm, erschütternd einfach, wie im kirchenstyle vorgetragen Stifter 1, 145 Sauer;
kometen winken, die stund' ist grosz
Göthe 16, 372 W.
e)
endlich in einem gebrauch, der einem qualitätsurtheil nahe kommt, aber nur in einigen wendungen neuerer sprache: man spricht von schöner klangwirkung einer groszen stimme; ein groszer wein; in der sprache des sports: das pferd lief ein groszes rennen, gewann in groszem stil, war in groszer form u. ä.
G.
eine reihe verbaler verbindungen ist gesondert zu behandeln, weil sie z. th. mehrere der unter A—F entwickelten bedeutungen übergreifen.
1)
grosz machen, in stark schwankender bedeutung:
a)
zunächst in dem ursprünglichen, rein quantitativen sinne: groszmachen oder weitern, mehren ampliare Decimator thes.; daz der herre hat groszgemachet sein derbarmd cod. Tepl. 79 var.; das sind alles wort einer grundlichen rewe, die da gros macht und viel die gnade gottes, ynn dem das sie gros und viel macht yhre sunde Luther 18, 499 W.; an der zweiten stelle aber schon in dem besonderen sinne 'verbis augere', und so nicht selten: es scheinet .. nicht, das so grosse fahr ... daran lige. aber s. Paulus machets warlich gros, das es nicht gelte geld noch gut 34, 2, 388; und ob schon ettliche thorechte pfäfflein .. grosz machen das fasten gebot Eberlin v. Günzburg 1, 20 ndr.;
dann hilft ihr aufschneiden und groszmachen
so viel, dasz man sie thut auslachen
Opel-Cohn dreiszigj. krieg 422;
ein ding mit worten grösser machen als es ist Kramer teutsch-ital. 1, 569ᵇ; seinen schaden, seine schmerzen gröszer machen (vorstellen) als er ist Adelung; vgl. schon grosser machen maiorare Diefenbach 344ᵃ; anders 'prahlerisch erheben' (vgl. b): grosz machten sie den (sieg) mit schriften und geschrei P. Eschenloer gesch. d. st. Breslau 2, 46; die groszmachende stimm Augusti .., welcher .. sprache ..: Rom hab ich von ziegelstein empfangen, ich verlasz sie euch von marmel Schupp schr. 742; sehr häufig im älteren nhd. als magnificare: und machten grosz gott der Israhel erste dtsche bib. 1, 60 var.; des feindes lob macht den uberwinder desto grösser Friedr. Wilhelm sprichw. reg. g 1ᵃ; mein sel macht grosz den herren Berth. v. Chiemsee teutsche theol. 193; in dieser bedeutung bisweilen zum festen compositum verwachsen: mein seel grossmachet den herrn Tauler serm. (1508) 192ᵇ; ich lobe und groszmache dich herzmaner 11ᵃ; dar dorch men godt laven, benedyen unde groitmaken mach B. Waldis verl. sohn 3 ndr.; weiter im sinne von F 1 a: die herren machen die offt gros, welche ihnen am ungetreuesten sein Friedr. Wilhelm sprichw. reg. g 1ᵃ; diese bedeutung in neuerer zeit herrschend:
will mit gold ihn überhäufen, ..
grosz ihn machen, grosz und reich
Grillparzer 7, 149;
aber nicht die federfuchser haben Preuszen grosz gemacht Fontane I 5, 161; etwas anders: allein ... es fehlt ihnen (den italien. componisten) im ganzen, was Mozart grosz macht über alle O. Jahn Mozart 4, 274.
b)
reflexiv 'prahlen, sich brüsten': grosz machen sich selbst semet augere Kirsch corn. 2, 159ᵇ; ich bitt mengklichen, dass wir uns nit durch unser gross machen verfüerind Staub - Tobler 2, 804 (quelle von 1470); alldieweilen solch volck sonst nichts mehr weisz, als nur mit dem maule sich grosz zumachen J. Riemer polit. maulaffe, vorr. 8ᵃ; ohne mich eben grosz zu machen, ich bin ein ehrlicher bedienter Cronegk schr. 1, 40; er macht sich noch grosz er rühmt sich noch (s. dummheit) Follmann 218ᵃ; auch mit präpos.: sich mit etwas grosz machen Kramer teutsch-ital. 1, 568ᶜ; um sich damit bei andren grosz zu machen und rühmen E. Francisci traur-saal (1665) 1, 902; alle künste, womit wir uns so grosz zu machen pflegen Wieland (1794 ff.) 1, 86; etwas anders, milder:
hier macht ein mägdgen sich mit einem kätzgen grosz
Henrici ernst-, scherzh. u. sat. ged. 1, 289;
vgl. damit sich der ... grosz gesehen macht sich ein groszes ansehen gibt Fischer schwäb. 3, 855 (quelle von 1562); im selben sinne: da er auf eine so dumme art den grossen machen wollte Petrasch lustsp. 2, 575; so noch heute im schweiz.: den grossen, sich grosz machen Staub-Tobler 2, 804.
2)
grosz thun, erst seit dem späten 17. jh. bezeugt; zunächst anscheinend 'prunken, protzen': grosz thun ostentare Stieler 2352; paradiren, eine parade machen, grosz thun, sich prächtig sehen lassen cur. bauern-lex. (1728) 129; wenn unsre mandarine der wissenschaft .. darben, indesz die unwissenden .. verschwenden und groszthun Herder 23, 553 S.; so lange die leute noch im wohlstand waren, wollten sie groszthun Zschokke 14, 203; und so mundartlich noch heute: der tut grösser als er ist Fischer schwäb. 3, 855; de nig groot doon kann, möt groot praalen Dähnert 162ᵇ; dann auch 'mit worten prahlen, sich brüsten': Tasso ist so gut als fertig. noch aber darf ich nicht grosz thun Göthe IV 9, 121 W.;
für einen zwerg thust du gewaltig gross
Pfeffel poet. vers. 7, 189;
ich hab immer gesagt, was ich für einer wär, und hab grosz gethan O. Ludwig 2, 381; mit präpositionen: stöcke ... womit sie (die handwerker) durch die stadt groszthun B. Mayr päckch. sat. 68; zwar thut Saxo gegen das ausland noch auszerdem mit einer ganz besonderen .. quelle grosz Dahlmann gesch. v. Dänem. 1, 11; reflexiv:
und hab ich gleich mit mir ein biszgen grosz gethan
Henrici ernst-, scherzh. u. sat. ged. 4, 146;
ich weis nicht, worauf sie grosz thut P. A. Schrader scherze (1762) 1, 195; will man aber mit dem briefe auftreten und noch grosz darauf thun Göthe IV 14, 66 W.; vgl.I 16, 20; (eine) die mit den göttern eifert und gegen sie grosz thut Schleiermacher Platon 6, 181; seltener mit reflexivem acc.: von dem kaltsinn so vieler menschen, die sich mit dem namen christen groszthun Lavater handbibl. 5 (1791) 58; und wenn sies nun wüszt ... und thät sich grosz damit, der Holders-Fritz ... thut, was ich will O. Ludwig 2, 131.
3)
grosz reden, sprechen u. ä. seit dem 16. jh.: es war gros geredt, quod ex semine Abrahae sol Christus etc. Luther 29, 34 W.;
de ok grötspreken dorsten,
helt me klöcker vor den forsten
städtechron. 16, 155;
(er) fängt an vortrefflich grosz zu sprechen
Henrici ernst-, scherzh. u. sat. ged. 3, 482;
namentlich mit von: denn bey dir, bey meinem sohne, musz es mir erlaubt seyn, von dieser sache grosz zu sprechen Garve Cicero von den menschl. pflichten 1, 59; sprachen gegeneinander grosz von sich und ihren thaten Droysen gesch. Alexanders 131; nicht selten auch als compositum geschrieben und empfunden: ei! so musz hr Klotz nicht groszsprechen Herder 3, 421 S.; wenn er recht log oder groszsprach L. Schefer ausgew. w. 7, 114; mit objectsatz: dahero nachmahls die Römer ohne grund groszsprachen, dasz ... Lohenstein Armin. 2, 1210ᵃ; groszprahlen Kramer teutsch-italien. 1, 570ᵃ; du schämst dich nicht, damit grosz zu prahlen? Schiller; du zwingst mich groszzuprahlen O. Ludwig 4, 366; selten; dagegen ist das part. groszprahlend sehr geläufig, s. sp. 575; von seinen zauberlaternen schwatzte er sehr grosz Z. C. v. Uffenbach merkw. reisen 1, 51; ein ... tyriacksman, der rühmet grosz von seinem tyriack, .. wie kräfftig derselbe were Kirchhof wendunm. 2, 166 lit. ver.; entsprechend: ein groszer sprecher grandiloquus Diefenbach 268ᶜ.
4)
etwas grosz achten, halten, schätzen: magnificare groszachten Diefenbach 343ᵇ; multifacio hoch oder gross achten Calepin xi ling. 918ᵇ; dass man die heyligen sacrament gross acht, sie yn ehren habe Luther 2, 686 W.; so .. dich dise allweg allein grosz hat geachtet Boltz Terenz 9ᵇ; er den Epigenem als einen kriegsgeübten mann grosz geachtet Xylander Polybius 289; diese von andern grossgeachte wollüsten .. der welt Grimmelshausen 4, 668 Keller; auch mit besonderen sinnesfärbungen: dasz wir lernen erschrecken für den greueln der papisten, dieselben lernen grosz achten Opel - Cohn dreiszigj. krieg 300; aber es wird jetz für gross geachtet, wo einer nur ein theil seiner ersten andacht ... behalten möchte Joh. Arnd Thom. a Kempis 13; sehr beliebt als negative wendung: aber das du mich liebhaͮst, das acht ich nit grosz N. v. Wyle translat. 36 lit. ver.;
und dörftends wol nit grösser achten,
als wenn sy hett bissen ein lusz
H. R. Manuel weinsp. 3769 ndr.;
ob ich einmahl wein trincke oder nicht, ich achte ihn auch eben so grosz nicht Chr. Reuter ehrl. frau zu Plissine 23 ndr.; etliche weiber sollens auch nicht grosz achten, wenn sie von ihren männern .. getödtet werden v. Mandelslo morgenl. reisebeschreib. (1696) 95ᵃ Olearius; die formel gerieth theilweise unter den einflusz des intensiven grosz (s. o. D 3 b): denn die Lacedemonier nit grosz zärtlicher speisz und prechtiger essen achten Cyr. Spangenberg jagteuffel, theatr. diabol. (1569) 293ᵇ. — der jenigen, so gottes wunderwerck sehen, gros halten, loben und rhümen Luther 16, 277 W.; diser .. tyrannisch gwesen ist fürnemlich gegen denen, die Athanasium gross hielten C. Hedio chron. germ. 155ᵇ; dass die astronomey von den alten gross gehalten ist worden Paracelsus opera (1616) 2, 341; anders: der uff den sieg Juliani wartet und sein tröwen groszhielte (auf s. drohen viel gab) C. Hedio chron. germ. 184ᵃ; mit reflexivem casus: und sie, die sich von solchem hüpschem edlem jüngling gefreyet sahe, sich das grosz hielt Lindener rastbüchl. 38 lit. ver.; men sal sik nicht to grôt holden, men wet nicht, wat noch komen kan Tunnicius sprichw. nr. 387; verändert nach F 1 c: dasz er (der kurfürst) sich nicht zu grosz gehalten, kleine winkelzüge zu brauchen Lessing 12, 240 M.selten ist: groszschatzen magni pendere Decimator thes.; da ist ... alles ..., was die welt gross schätzet Dannhawer catech. milch 1, 259; ein dapfer gemüt schetzet sich auch gros Friedr. Wilhelm sprichw. reg. o 1ᵃ; später entstellt: grosz, ja übertrieben wurden die äuszerlichkeiten einer besser geglaubten vorzeit werthgeschätzt Göthe 49, 38 W.; nur lexicalisch: grosz wyegen vel achten magnipendere Diefenbach 343ᶜ.
5)
grosz halten, denken von etwas: Balbum quanti faciam .. wie gros ich vom Balbo halte Bas. Faber thes. 243ᵇ;
der aber gschwind finantzen kan,
der ist der man,
von dem man grosz musz halten
G. Forster frische teutsche liedl. 147 ndr.;
auch reflexiv: die gros geystlichen .. können nicht anders denn yhn selbs wolgefallen .., gros von sich halten Luther 18, 484 W.; die andern stolzen heiligen, die viel und grosz von sich selbs halten sämmtl. w. I 6, 4 ²Erlang. ausg.; hier scheint deutlich, dasz grosz zunächst object war (= groszes), um erst später adverbial empfunden zu werden; im selben sinne ursprünglich grosz denken: Altfranken .. die grosz vom vaterlande denken Klopstock w. 12 (1817 Göschen) 100;
der hochselige
hat immer grosz gedacht von euer gnaden
fürtrefflichem verstand und feldherrngaben
Schiller 12, 218 G.;
doch färbt sich diese wendung nach F 1 e: von seinem fürsten edel und grosz zu denken 1, 14; man musz den phalanx der männer verstärken, die über das grosze grosz denken K. Fr. Cramer Neseggab 3, 5.
6)
sich grosz wissen, dünken: diejenigen für stümper zu schelten, die sich grosz damit (mit dem beifall des pöbels) wissen Liscow samml. sat. u. ernsth. schr. 480; mag doch also der gelehrte musicus sich damit grosz düncken Ramler einl. in d. schön. wissensch. ²1, 214; so däuchte er sich in seiner bosheit grosz Sal. Gessner 2, 50.
H.
die alte formel grosz und klein ist ebenfalls für sich zu stellen, weil sie über ihr ursprüngliches geltungsgebiet hinausgegriffen hat.
1)
von haus aus in der bedeutung B 1; frühzeitig im sinne einer zusammenfassenden formel 'von verschiedenem gröszenmasz':
dâ nâch chômen steine   grôzze und chleine
Milst. exod. 144, 26;
daz (laken) schein des nachtes ..
von dem edelin gesteine
grôz unde cleine,
daz dar allenthalben ane stunt
graf Rudolf 2, 4;
es sein auch darinnen (in Schlesien) viel fischreiche wasser, gros und klein Rätel Curäi chron. 275; in jüngerer sprache nicht mehr so verbreitet wie ehedem: gröszere und kleinere feste Göthe IV 32, 50 W.; häufiger in der bedeutung 'alle insgesamt':
dô îlte er (Noah) ûz lâzen   cleinez unde grôzez
Vorauer gen. 13, 13;
sie zalden mîn gebeine
beide grôz und cleine
Hesler ev. Nicod. 1620;
(es) warden von got erschaffen ... vögel und visch, grosz und klein Albr. v. Eyb dtsche schr. 1, 40;
alle geschöpf grosz unde klein
H. Sachs 1, 436 K.;
vgl. kein thier auf erden so grosz, so klein, es geht niemahls allein maler Müller 1, 84; sächlich und substantiviert:
wen undir einandir vechten di steine,
daz si rîzen grôz und kleine
Brun v. Schönebeck 10 971;
auch flectiert: all dies einrichtungsmaterial, kleines und groszes Fontane I 5, 20; zu F 2 gehörig:
halt immer dich an den natursinn:
in ihm hat grosz und kleines sitz
Grillparzer 3, 212;
ungewöhnlich in adverbialer verwendung:
weiszt du nicht heute abend klein und grosz
mir zu erzählen, was sich hier begab
7, 26.
vgl. im groszen und kleinen II 2 d.
2)
am häufigsten auf personen bezogen im sinne 'alle insgesamt' und so bis in unsere zeit voll lebendig:
dô rifen die juͦden gemeine
beide grôz und cleme
Christ. u. Pil. 18 bei Kraus dtsche ged. d. 12. jhs.,
dazu die anm. s. 247, woselbst zahlreiche nachweise fürs mhd.; so sehr formelhaft, dasz der ursprüngliche sinn darüber vergessen werden konnte, z. b.:
'nu habe wir diz getân',
sprâchen si algemeine
grôz unde cleine
Straszb. Alex. 4093 Kinzel,
wo höchstens 'ritter und knappen' gemeint sein können; erst in jüngerer sprache wieder anschaulicher: sie sassen da alle gross und klein (= die ganze familie) Jung-Stilling 1, 290; gross und klein, alt und jung, alles kam, euch zu sehn Babo schausp. 1, 16; weitere belege unter klein th. 5, 1090; auch nach präpositionen unverändert:
und wird von gross und klein gefragt
Günther ged. 128;
ein kräftig ja, ein freundlich nein
macht dich beliebt bei grosz und klein
Ulr. Hegner schr. 5, 215;
die umgekehrte reihenfolge mhd. höchstens aus reimgründen gelegentlich, z. b. Straszburg. Alex. 5217 Kinzel; im älteren nhd. aber häufiger: der tod nimpt gleych hin die armen und die reychen, klein und grosz Frisius dict. 1227ᵇ; frauwen .. die .. durch ihre tugendt viel ehr und gnaden von klein und grosz uberkommen haben buch der liebe 286ᵇ; sollen die kinder ynn der musica geübet werden, alle, klein und gros Luther 26, 237 W.; vor klein und grosz zu schustern Grimmelshausen 3, 432 Keller; als diese .. suppe aufgetragen war, setzte sich klein und grosz ... darumb her 410; flexion ist nicht häufig:
der patriarche dô gebôt
grôzen und cleinen
allen gemeinen,
daz si sungen gote zu êren
graf Rudolf 15, 21;
'â', sprâchens al gemeine
grôze unde kleine
Gottfr. v. Straszburg Trist. 3266;
lasz groszen und auch kleinen
die gnadensonne scheinen
P. Gerhardt bei Fischer-Tümpel 3, 333ᵇ;
eine ländliche festlichkeit ist geeignet die gemüther der kleinen und der grossen in allarm zu bringen S. Brunner erzähl. u. schr. 1, 41.
3)
seit dem nhd. nicht selten auch in einem abgeleiteten sinne; besonders 'hoch und niedrig' (s. o. F 1 c): wie denn auch viel ynn deutschen landen beyde gros und kleyn mein reden und schreiben ... verfolgen Luther 15, 27 W.; dass kein person, klein oder gross, in .. Österreich .. gerichtszwang üben .. sölle Tschudi chron. helvet. 1, 79; oh, das bei groszen und kleinen verehrung des kaisers, fried' und freundschaft der nachbarn ... bewahrt würde Göthe 13, 1, 299 W.; weiteres unter klein th. 5, 1098; 'bedeutend und unbedeutend' (s. o. F 1 b): die übrigen ausländer, grosz und klein, thaten ... ein gleiches Fr. M. Klinger 10, 156; von fürsten und staaten (s. o. F 1 a): doch grosz und klein ist gegen mich, und ich musz kämpfen Grabbe 3, 139 Bl.
4)
im mhd. ist auch der entsprechende negative gebrauch reich entfaltet:
so ist der tier denn kain,
weder groz noch klain,
es pisse sich und grimm
zs. f. dtsch. alt. 1, 121;
noch horn deheinez   grôz noch chleinez
Milst. exod. 137, 22;
der wind nehete neheine maht,
grôze noh cleine
Pilatus 217;
daz weder under in genas
der grôze noch der cleine
Konr. v. Würzburg troj. 12881;
er het nit acht ir kaines,
weder grosses noch klaines
pfarrer v. Kalenberg 47 ndr.;
substantivisch im sinne 'nichts':
daz sî kleine noch grôz
mohten gevâhen
Hartm. v. Aue Greg. 950;
entsprechend adverbial:
weder klein noch grôzze   spurt er nu den bracken
j. Tit. 1257, 1;
men he roghede sik nicht klein noch groet
Reinke de vos 183 Prien;
nhd. nur in einzelnen nachklängen:
veracht mein rhat nicht grosz noch klein
H. Sachs 19, 25 K.-G.
II.
substantivisch.
1)
persönlich.
a)
im sinne der bedeutung I B 1 c γ: mei groszer, de grusze der älteste sohn, die älteste tochter Müller-Fraureuth 1, 444ᵃ; der grosze (von zwei brüdern) der ältere Bruns volksw. d. prov. Sachsen 26ᵇ; wohl allgemein in ma. und umgangssprache; die älteren schulkinder heiszen die groszen Fischer schwäb. 3, 854; de groten möten de klenen nagewen wird zu älteren kindern gesagt Dähnert 163ᵃ; (Thiel) hörte den groszen ihre schulaufgaben ab G. Hauptmann bahnwärter Thiel (1892) 16;
den kleinen gebt die rute, die groszen steckt ins loch
Gerok auf eins. gängen ²⁰111;
der, die grosze oberknecht, groszmagd Fischer schwäb. 3, 854 (vgl.grosz I B 1 f); meist elliptisch zu verstehende ausdrücke; ebenso auch: der, die grosze groszvater, -mutter Hertel Thür. 110; lux. ma. 156; grôsseⁿ groszmutter Staub-Tobler 2, 806; häufiger deminutiv: grōsi m.; grōsi, grōsseli f. und n. ib.; grosel groszmutter, überhaupt alte frau Schmidt Straszb. 45ᵃ; vgl. Follmann 218ᵇ; Autenrieth 57 und sonst; nd. groszke groszmutter, alte frau Frischbier 1, 255ᵇ; grootje groszmütterchen Stürenburg 76ᵇ; beschränkter anwendung ist groszchen für groszkind zs. f. d. w. 2, 329.
b)
in literarischem gebrauch gewöhnlich im sinne der uneigentlichen bedeutung I F 1; erst in jüngerer zeit gelegentlich nach F 1 d oder e: noch denken wir mit den gedanken jener groszen und weisen Herder 16, 36 S.; die einzelnen groszen stehen weniger isolirt unter den Griechen und Römern Fr. Schlegel im Athen. 2, 68; ich weisz heute, dasz ich nicht zu den groszen gehöre Schnitzler Anatol (1901) 77; zumeist aber nach F 1 c; hier tritt substantivischer gebrauch schon im älteren nhd. auf, doch festigt sich die ausgesprochene substantivierung im sinne 'optimates' erst mit dem späteren 17. jh.: die wenigen und die grossen und die reychen und die armen erste dtsche bibel 2, 503; fande (er) von den höchsten grösten und kleinsten gemeiniglichen alle in unzucht Arigo decam. 31 K.; was für .. schändliche fehler begehen etliche, sonderlichen die grössere Schupp schr. 756; solches aber zu verhüten, machten die grossen in Meden ihnen kein gewissen A. U. v. Braunschweig Octavia 1, 48; Clotharius II. hatte Arnulpho, Pipino und einigen andern groszen ... zu dancken Hahn einleit. zu der keiserhist. 1, 5; die liberalität der römischen groszen gegen die unteren stände Jhering geist des römischen rechts 2, 1, 256; mit präpos.: dasz er keine freunde unter den groszen im kriegs - departement hatte Bode Thomas Jones 3, 151; der charakter der groszen in der nation Kästner verm. schr. 2, 52; häufiger mit gen.: die grossen des hoffes Ziegler asiat. Banise 87; den groszen der erde Archenholz England u. Italien 1, 1, 5; beruht auf: wie der name der groszen auf erden 2. Sam. 7, 9; variiert: es haben die groszen dieser welt sich der erde bemächtiget Göthe 21, 53 W.; vgl.was sind wir groszen auf der woge der menschheit 8, 184; auch mundartlich: die grosseⁿ die durch vermögen und sociale stellung hervorragenden Staub-Tobler 2, 804; ein groasser ein fürst, ein vornehmer Schöpf 216; vgl. Müller-Fraureuth 1, 444ᵃ; ich hab's von eme grosze Askenasy Frankf. 177, hier besonders von personen des stadtregiments.
2)
sächlich.
a)
von der concreten grundbedeutung aus zu verstehen: vele kleine maken ein grot Tunnicius sprichw. nr. 1041; das klein wird gestohlen, dasz grosz genommen Lehmann florileg. pol. 1, 331; zudem ist die natur in dem kleinen eben so grosz .. als in dem groszen Breitinger crit. dichtk. 1, 120; auch noch: die arme meines geistes .., mit denen ich ins unendliche griff und .. ein groszes zu umfassen hoffte Göthe 21, 131 W.; gewöhnlich unsinnlicher im sinne der bedeutung I F, und zwar in vielfältigen modulationen; gern in sprichwörtern: it is ein gek, de grôt annimt sunder hulpe Tunnicius sprichw. nr. 1342; wem das wenige verschmahet, dem wird das grosser nicht Luther fabeln 17 ndr.; wer das geringe nicht achtet, der ist desz grossen nit werth Lehmann florileg. pol. 1, 289; im geringen sicht man, was einem in grossem zu trawen 1, 344; es gibt offt einer etwas geringers, dasz er ein grossers davon bringe Petri d. Teutschen weish. 2, z 8ᵃ; in kleinem fänget man an, in groszem höret man auf Chr. Wolff gedanken von der menschen thun 628; so fern er .. im grossen wie im kleinesten trew, fleissig und fürsichtig ist Mathesius Sarepta 7ᵃ; in jüngerer sprache nähert sich diese formel adverbialem gebrauch, s. u. d schlusz; ganz entsinnlicht: ich bitt nit grosses N. v. Wyle translat. 33 lit. ver.;
mich truckt ein grössers, lieber sun!
H. Sachs 6, 150 K.;
ich wer dir wol geneigt in dem und noch vil grosserem zuͦ willfarn Seb. Virdung musica getutscht a 4ᵇ; anders:
dasz das groszes zu bedeuten (hat)
Grillparzer 4, 86;
doch in dieser wendung gewöhnlich etwas gr., s. u.c; es gehe nichts am hofe vor, weder groszes noch kleines Mörike 3, 20; das grosze an der sache ist die wissenschaftliche verwertung Schnitzler Anatol (1901) 17; es ist das grosze nicht das hat nicht viel zu sagen Albrecht Leipz. 126ᵃ; neuerdings häufiger: dasz ich der graf P** aus M— und zu groszem berufen sei E. Th. A. Hoffmann 6, 23 Gris.; du bist zum gröszten bestimmt Laube 2, 136; etwas anders: er ist einer von denen, die die natur zum groszen geschaffen F. M. Klinger 3, 37; ebenso jung sind wendungen wie:
wer groszes will, musz sich zusammenraffen
Göthe 4, 129 W.;
begierig nach vergnügen, ungeneigt nach groszem zu trachten Gervinus gesch. d. dtsch. dichtung ⁴5, 10;
ein held ist, wer das leben groszem opfert
Grillparzer 5, 67;
die formel das grosze (als begriffliche abstraction der bedeutungen I F 2 a und d) ist eine schöpfung der klassischen periode; mit verschiedenartig gefärbtem sinn: und es ist eben so wahr, dasz das grosze, das edle, das gute ... in der metaphysik unsrer begriffe was anders ist, als die grösze, der adel, die güte Herder 4, 303 S.; weil dieses garstige gezücht das schöne, edle, grosze herunterzieht Göthe IV 38, 171 W.; ein lebendiges gefühl für das grosze und schöne Gaudy 13, 11; aber das sittliche grosze lag .. auszerhalb dem gebiethe der poesie Fr. Schlegel 4, 70; Horaz hat .. vielleicht am meisten sinn für das heroisch grosze 1, 86; dasz das grosze, das schreckliche .. besser auf uns wirkt als das artige, das zärtliche Lessing 8, 42 M.; das einfach grosze und stille ihres charakters (von gebirgsgegenden) Göthe 24, 367 W.; im sinne der bedeutung I C: A. v. Humboldt .. deutete auf ein streichungsgesetz im groszen des erdbaues hin Ritter erdk. 1, 35; ähnlich in der formel: alle weissagungen, die auf das grosze und ganze der erlösung des menschlichen geschlechts .. abzielen Jung-Stilling 3, 422; vgl. I C 2; auf anderer linie, eine eindeutschung von frz. gros: meistens für das grosze in Deutschland Herder 1, 286 S.; vgl. ²gros schlusz.
b)
auch etwas groszes vielfältig im sinne von I F: wer etwas grosz will bitten, der musz dargegen etwas schencken Lehmann florileg. pol. 1, 80; wenn jemand würt etwas grosses geschenckt, so vergandt es im jederman sch. w. klugr. (1548) 75ᵃ; enger (vgl. I F 1 b):
ist diesz nicht puppen-werck, wer etwas grosses heissen
und seinen lorbeer-krantz mit golde zieren wil
Chr. Weise d. grün. jugend überfl. gedanken 172 ndr.;
ähnlich: es mit der zeit .. zu etwas groszem in der welt zu bringen Eichendorf 3, 15; nach I F 2 b: dasz sich gemeiniglich, nach dem sich diese fisch sehen lassen .., etwas wichtiges und grosses am Bodensee zutrage fischbüchl. 158; ist in der politischen welt Europens kaum etwas groszes und merkwürdiges geschehen, woran die reformation nicht ... antheil gehabt hätte Schiller 8, 3 G.; seit alters in einigen wendungen besonderen klanges: (die scheinheiligen) zuͦ bant in zorn fallen, als were wider die nature was gar grosses geschehen Arigo decam. 165 K.;
was war denn auch so groszes an dem ring?
Tieck schr. 3, 352;
s'ist gar was groszes um 'ne unze blut
Müllner dram. werke 3, 12;
auf anderer linie: mainend, sy thuͦend etwas gross mit irem fasten Eb. v. Günzburg 1, 17 ndr.;
jungkfraw, soll es seyn etwas grosz,
dasz du herprangen thust zu rosz
Spreng Äneis 235ᵇ;
sie bilden sich was groszes ein auf etwas, was in ihrem kopfe sitzen soll E. Th. A. Hoffmann 10, 16 Gris., hier an die quantitative bedeutung von f streifend.
c)
ins grosze ist in seiner ältesten verwendung zurückzuführen auf das kaufmannswort en gros, das als fremdwort in der 2. hälfte des 17. jhs. aufgenommen worden ist, s. Schulz fremdwb. 172ᵃ; seit dem ende des jhs. eingedeutscht und im sinne von I C verstanden: handel-häuser, .. in welchen die frembde kauffleute eingehen und ihre wahren ins grosz verhandeln Olearius persian. reisebeschr. 234; ins grosz verkauffen in solidum vendere Stieler 707; in grosz handeln Kramer teutsch-ital. 1, 569ᵃ; grossirer .. ist ein kaufmann, der ins grosze handelt Sperander 283ᵃ; preiss-courant von allerhand fein- und groben wahren ins grosz und klein Casselische ztg. 1731, notific. 3; auch eine reihe jüngerer gebrauchsweisen scheint sich aus dieser wurzel herzuleiten: die büchermacherei wird mir noch bei weitem nicht gehörig ins grosze getrieben Novalis 2, 8 Minor; denn er war hutfabrikant und trieb die sache sehr ins grosze G. Freytag ges. w. 6, 23; o, der treibt die unglücksmacherei schon ins grosze Nestroy 3, 66; ein beschränkter kaufmannsgeist, der es nicht wagt, sich ins grosze auszudehnen Fr. M. Klinger 3, 73; da die bestellung ins grosze geht Göthe IV 41, 19 W.; dasz er sie .. auszer stand gesetzt hat, thorheiten ins grosze zu begehen IV 10, 36 W.; selbwachsen ist die formel in wendungen wie: die zeichnung brauchte nur in kleinem format zu seyn, ich würde sie hier schon ins grosze übertragen lassen IV 12, 123 W.; Glimour ist beschäftigt, ein miniaturporträt .. ins grosze zu mahlen Babo schausp. 1, 179; auch bildlich: man hat von dem dichter verlangt, dasz er die fehler der jünger mehr ins grosze hätte malen sollen Gerstenberg recens. 124 lit. denkm.; eine begebenheit in einer einzigen oder in ein paar figuren, und dieses in grosz gezeichnet, vorzustellen Winckelmann (1808 ff.) 1, 243; anders: in diesen künsten, die so ganz dafür gemacht sind, ins grosze .. zu arbeiten Europa 2, 29 Schlegel; mundartlich: ' t is watt in't groote es ist was auszerordentliches Stürenburg 76ᵇ.
d)
im groszen, mehr oder minder adverbial gebraucht, ist eine junge formel; in gewissen wendungen ebenfalls von en gros abhängig: ein guter materialienhändler im groszen Göthe 45, 16 W.; indem er holz im groszen kauft III 2, 103; die freiheit .., auf diesem markte im groszen zu verkaufen Möser 1, 101; die treiben holzhandel im groszen G. Hauptmann weber (1892) 56; (der garnträger) tauscht .. garn ein .., und überläszt es dann wieder mit einigem profit im gröszern an die .. fabricanten Göthe 25, 109 W.; andere gebrauchsweisen sind selbständig: 'im groszen arbeiten .. grosze gemälde verfertigen, deren figuren in ganzer oder wenigstens in halber lebensgrösze sind' Jacobsson techn. wb. 2, 156ᵃ; im groszen gemahlet dipinto in grande, in grandezza naturale Jagemann (1799) 546; der treffliche mann nimmt seine sache (die landwirthschaft) ganz im groszen Varnhagen v. Ense tageb. 1, 39; ein westindischer pflanzer hat dort seine pflanzungen angelegt und im groszen betrieben Ritter erdk. 1, 339;
bey solcher gelegenheit geht alles im groszen,
da wird mehr verschleppt und ruinirt, als genossen
Meisl theatral. quodlibet 1, 55;
auf anderer linie (vgl. I C):
wärt ihr, philister, im stand, die natur im groszen zu sehen
Schiller 11, 170 G.;
die viehgeschichte bedarf noch ihres universalhistorikers, der die thiere im groszen zu greifen und zu malen verstünde Fr. Arndt bei E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 1, 73; die aufgabe des platonischen staates, und also der gesammten menschlichen thätigkeit im groszen betrachtet, sei keine andre Schleiermacher Platon 6, 43; ähnlichen sinnes wie im groben (s.grob E 2 schlusz): ich überlasse ew. wohlgeb., ob sie etwa .. eine zeichnung der vier jahreszeiten im groszen voraus entwerfen wollten Göthe IV 14, 70 W.; man .. mache einmal einen überschlag im groszen E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 1, 399; anders, 'im allgemeinen': hielt ich dasjenige vor unzulänglich, was ich an diesem gedichte im groszen und überhaupt gerühmet hatte Bodmer abhandl. v. d. wunderb. 433; 'in groszem umfange, maszstabe': reste einer furchtbaren bewegung .., die .. die oberfläche der erde im groszen verändert hatte Steffens was ich erlebte 1, 234; dagegen neben substantiven 'in vergröszertem maszstabe': das theater françois ist .. das theater Faydeau im groszen Solger nachgel. schr. 1, 54; schreitet ihnen eine gestalt entgegen, nuszknacker im groszen Immermann 1, 57; ähnlich, nur abstracter: barometer-beobachtungen .., die .. Pfaff .. durch ihre anwendung im groszen für die lehre von den climaten .. fruchtbar zu machen wuszte Ritter erdk. 1, 42; gern mit hinzufügung des gegensatzes: wie im groszen und in natura, so dienten mir diese stadtthürme .. auch nachgemacht und im kleinen oft zum spielzeuge Kerner bilderb. 10; es wiederholte sich nun im groszen, was ich im kleinen so genau wuszte Göthe 23, 59 W.; verblaszt, 'in jeder beziehung': wenn ich nicht wüszte, wie thätig sie für ihre freunde im groszen und kleinen sind IV 22, 75; zu im groszen (und) ganzen vgl. I C 2.
e)
von besonderem interesse ist ein substantivisch gebrauchtes, unflectiertes neutr. grosz, das im mhd. und älteren nhd. nicht selten als mengenbegriff (vgl. I B 2 b) in ähnlicher function wie viel auftritt: dem gib der erzenîe alsô grôz same zwô welhesch nuz zwei dtsche arzneibücher 26 Pfeiffer;
daz ich nicht goldes âne list
sô grôz næme sô du bist (so viel wie du grosz bist)
Stricker Karl 5398;
vgl. auch das absolute grosz mit dem gen. des maszes, nim einer nusz grosz u. ä., als mengenangabe I B 1 e; ganz wie vil auch als zahlbegriff mit abhängigem gen.:
(so dasz man) nie gesach noch nimmer mêr wirt sehende
sô grôz ûf einer plânie der houbt, den man sî fursten namen jehende
j. Tit. 1810, 4;
Italia armentosissima vychreych, die grosz vych erneert Frisius dict. 120ᵇ; vgl. noch spät: zu messen, wie grosz ganzes er an seiner kleidung habe Gotthelf nach Staub-Tobler 2, 804; auch das in älterer sprache stereotype grosz neben kosten wird von hier aus zu verstehen sein: er liess auch zu Prag anfahen ein hohe schul und liess sich das gross kosten städtechron. 3, 156; wenn sie der krigk grosz gekost hatte Rothe thür. chron. 618 Lil.; unde heft grot gekostet Schiller-Lübben 2, 155ᵇ; selbst in fällen wie den folgenden glaubt man noch einen nachklang des alten grosz 'viel' zu verspüren: von der witwen, die mit eynem cleinen opfer grosz verdienet erste dtsche bibel 1, 432; verhyesz im grosz zu schencken Fortunatus 90 ndr.;
gross gäben din vorfaren drumb,
das sie mich hätten vor geläsen
Eb. v. Günzburg 1, 35 ndr.;
mit vil verbunden als tautologische formel:
wan ir trehene vil unde grôz,
die sie in die wunden gôz
Tristan als mönch 1872;
doch seind allweg der frösch vil und grosz im bach sch. w. klugr. 104ᵇ; (ein frauenminner ist) des hâr vil und grôz ist Konr. v. Megenberg buch d. natur 52, 10; und im ouch von früntschaft wegen des kaisers stetz grosz und vil geschenckt war N. v. Wyle translat. 24 lit. ver.; comparativisch: daz nuͦr ûwir gerechtikeit werde grôzir und mêrre dan der scrîbêre Beheim evang. buch, Matth. 5, 20 (lat. nur: plus quam scribarum); das unsser her der keyser durch die gnade gottis grosser und mehr wircken mag zu gotis ehre H. v. Cronberg schr. 9 ndr.
f)
seit dem 16. jh. wird dieses grosz abgelöst durch ein groszes = viel: dann ein groszes daran gelegen ist Fronsperger kriegsb. 1, 106ᵃ; darob man sich ein groszes versprechen können Leibniz dtsche schr. 1, 329; mit der versicherung, dasz es ein groszes zu weiterer aufnahme .. ihrer blätter .. beytragen würde d. vernünft. tadler. 1, 410; dasz sie dadurch schon ein groszes über ihn gewonnen hatten Wieland Agathon 2, 216; sehr gern ganz concret von einer hohen summe geldes: das es ihm zu schwere wurde, ihre sendeboten .. weiter zu erhalten, den die zeit her ein gross auf sie gegangen Grunau preusz. chron. 3, 193; dasz darin alle jahr ein grosses auf die armen spendiret werde Schupp schr. 329; vgl. 330; es hat mich ein groszes gekostet; ich wolte ein groszes drum geben Kramer teutsch-ital. 1, 569ᵃ; noch Frisch erläutert: ein groszes magna summa pecuniae; aber auch: res magni pretii, magni momenti 1, 376ᶜ; die letztere bedeutung (vgl. I F 2 b) macht sich frühzeitig geltend in der beliebten wendung es ist ein groszes, die aber von haus aus auch nur quantitativ zu verstehen ist: das ist auch an ym selbs ein grosz, daz einer den willen hat selig zuͦ werden (lat.: et hoc multum est: velle servari) Mich. Herr sittl. zuchtbücher (1536) 87ᵇ; es ist ein grosz .. mit dem glück kempfen, noch ein grössers, hie nit erligen sch. w. klugr. 58ᵇ;
ey köndt ihr dasz, das wer ein grosz
Ayrer 2, 1426 K.;
es ist ein groszes, die welt zu überwinden Auerbach schr. 5, 193; selten ohne artikel: wer dann nit recht eelich geboren ist, der mag mein gemelt nit wol sehen. der landtgraff sprach: meister, das wer groszes Eulensp. 40 ndr.; auch negiert: darumb ist auch kein grosses (macht es nicht viel aus), ob sich auch seine diener verstellend zuͦ prediger von der gerechtikeit Andr. Althamer v. d. erbsünde (1525) a 2ᵇ; adverbial: würde sich dieselbe (traurigkeit) ein groszes vermehren schausp. engl. comöd. 158 Creizenach; dasz mir die logik .. ein groszes gefruchtet Leibniz dtsche schr. 1, 377; im selben sinne auch um ein gr., je später, je häufiger: (die Ulmer) erweiterten sie (ihre stadt) auch umb ein grosz Seb. Franck Germ. chron. (1538 im augst) 171ᵇ; hierinnen ward er umb ein grosses bestärcket, als Ziegler asiat. Banise 41; seine naturgaben waren eben nicht von der ersten klasse. sie waren aber durch .. erziehung um ein groszes ausgebildet Bode Thomas Jones 1, 256; das haben sie denn freylich ... um ein groszes besser Göthe IV 29, 9 W.; um wie ein groszes würde die wahrscheinlichkeit ... dabei gewinnen? Lenz 2, 339 Tieck.
III.
grosz- als compositionsbestandtheil zeigt eine ungeheure triebkraft, die bis in die jüngere zeit immer neue compositionstypen geschaffen hat. im folgenden eine übersicht, die alter, eigenart und sproszkraft dieser typen an beispielen veranschaulichen soll, die meist aus dem bezirk der (beliebig vermehrbaren) gelegenheitsbildungen, der fach-, berufs- und standessprachen, z. th. auch der mundarten genommen sind. entwickeltere und allgemeiner gebrauchte zusammensetzungen suche man an alphabet. stelle.
1)
adjectiva.
a)
im ganzen jung sind zusammenrückungen, in denen grosz noch als adj. selbständigen und veränderlichen sinnes empfunden wird, um die bedeutung des zweiten compositionsgliedes irgendwie zu ergänzen: groszdumm: womit soll ich diesen mann vergleichen? er ist immer groszdumm Pestalozzi 10, 172;
groszfrei
heroischer grossfreyer heldenmuht Dannhauer catech. milch 6, 65; eine tochterfreiheit musz es bleiben von unserer groszfreien mutter Fr. L. Jahn 1, 511;
groszgeheimnisvoll
das g-durconcert .. mit seinem groszgeheimnisvollen adagio R. Schumann 2, 207;
groszgut
groszguter regent des Riesengebirges Musäus volksm. 1, 63;
groszkräftig
die groszkräftigen menschen der bibel allg. dtsche bibl. 92, 592;
groszlebendig
er allein (der Italiener) bringt nichts groszlebendiges zu stande Laube 8, 251;
groszrund
mit den groszrunden augen Jean Paul 27, 65;
groszschön
in groszschöner gestalt Voss antisymb. 2, 37;
groszvornehm
eine groszvornehme donna Italiänerin Kortum Jobsiade 3, 157.
b)
noch jünger sind zusammenrückungen, in denen grosz- in einer verschieden gefärbten adverbialen bedeutung den sinn des adj. modificiert. bei concretem gebrauch als reine maszangabe: groszgrobkörnig: grosz - grobkörniger granit Karmarsch-Heeren ³4, 153;
groszkrystallinisch
Muspratt chemie 4, 21; auch uneigentlich 'in groszen maszen, in groszem sinne':
groszgeschichtlich
deshalb ist er (Göthe) dem groszgeschichtlichen ferne geblieben O. Ludwig 5, 269;
groszhistorisch
auch ihre (der bibel) zwei hauptbestandteile sind echt groszhistorisch Novalis 2, 310 M.;
groszpolitisch
das .., was man die regierung nennt oder das groszpolitische in den völkern E. M. Arndt schriften für u. an seine lieben Deutschen 2, 404.
c)
eine andere adverbiale zusammenrückung, in der grosz- einfach den steigernden sinn der intensiven bedeutung I D hat, ist dagegen gerade im älteren nhd. reich entwickelt; alem. bis heute (vgl.grosz I D 3 a): groszalt grandevus Diefenbach 268ᵇ (daneben auch die sonderbare form groszaltig, von e aus zu verstehen?);
groszbeherzt
sehr mutig G. Alt buch d. cron. (1493) 258ᵃ; Schottel ethica (1669) 131;
groszberühmt
divinis laudibus ornatus Stieler 1637; redliche thaten groszberühmter herren Petrarcas hülf (1559) 59ᵃ;
groszbeweglich
ohne groszbewegliche ursache V. Thilo franz. hist. (1584) 1, 69ᵇ;
groszfleiszig
ire diemutige, grosfleissige und zimliche bete lehnsurk. u. besitzurk. Schlesiens 2, 162;
groszgar
groszgar machen, spleiszen techn. ausdruck bei der kupferzubereitung in schmelzhütten Jacobsson techn. wb. 2, 157ᵃ;
groszgefräszig
von dem groszgefräszigen, welcher stürmisch alle fische auf dem markt zusammenkauft J. Burckhardt vortr. 110; vgl. groszfräszig gierig, auch prahlerisch Müller-Fraureuth 1, 444ᵇ;
groszgeherzt
verwunderte sich über seiner .. groszgeherzten rede Bucholtz Herkules (1666) 1, 470;
groszgelehrt
substantiviert Luther 9, 230 W.;
groszgerecht
18, 528;
groszgnädig
anwald seines groszgnedigen herrn und principaln Jesu Ayrer hist. proc. iuris 493;
groszgrimmig
J. Dreyfelder hist. d. hauses Est (1580) 208ᵃ;
groszgütig
er wolle .. dessen (des kindes) groszgütiger herr pathe .. seyn aus einem einladungsbrief Menantes allern. art 272;
groszheilig
Dannhauer catech. milch 2, 419;
groszhitzig
in groshitzigen jharen misswachsung .. erfolgt J. Hebenstreidt progn. (1566) d 1ᵃ;
groszlieb
dat meyne volck was so groteleve unde begerlick to der lichten munte städtechron. 16, 420;
groszlistig
Eulensp. 85 ndr.;
groszlüstig
dem groslüstigen und frölichen poeten Plauto A. v. Eyb sp. d. sitten (1511) vorr. 3ᵇ;
groszmenig
sehr viel Unger - Khull 309ᵇ;
groszmerklich
und andere groszmerckliche wunder A. Taurer buszrufer (1596) v 4ᵃ;
groszreich
die groszreichen aller staaten Pestalozzi 4, 357;
groszrühmlich
Luther 18, 262 W.;
groszschätzbar
honoratissimus, venerandus Stieler 1742;
groszschwanger
Abr. a St. Clara merks Wien 54; schr. d. Göthegesellsch. 16, 337; vgl.grosz I A 2 b;
groszspaltig
woher kumbt nun dise groszspaltige unainigkeit? F. Staphylus christl. gegenber. (1561) f 4ᵃ;
groszsträflich
den .. groszstreflichen bösen handel Fundling anzeig. zweier falschen zungen Luthers (1526) a 3ᵃ; groszsträfig h 3ᵇ;
groszvernünftig
Heyden Plin. 355;
groszverständig
H. Pantaleon mitnächt. völk. hist. (1562) 1, 82;
groszweise
sat. u. pasqu. 3, 85 Schade;
groszwert
aestumatissimus Stieler 2507; grosz- und liebwehrte freunde Neumark neuspr. teutsch. palmb. 51;
groszwirdig
autoritate praeditus Henisch 1755;
groszwunderlich
Diefenbach 343ᵇ s. v. magnalia;
groszzornig
L. Pollio v. ew. leben (1583) 55ᵇ.
d)
am häufigsten sind zusammensetzungen mit substantiven, die durch das suffix -ig, -icht adjectiviert sind; schon im 16. jh. reichlich; je später, je häufiger, zumal da verschiedene naturwissenschaftliche fachsprachen diese bildungsweise ihrer terminologie dienstbar machen:
groszaderig
venosus Diefenbach 610ᶜ; (ein weibsbild) dürr, groszadrent H. Sachs 3, 481 K.;
groszährig
wann die saaten ... groszähricht und vielkörnig (sind) Hohberg georg. cur. 2, 11; groszähriges liebesgras Schlechtendal flora v. Deutschl. 8, 8;
groszbackig
dasz hinter maul, weil solches gar groszbackicht sey Leyermatzs corresp. geist 67; von disen aufgeblasen groszbackenden gesellen (den winden) Abr. a St. Clara Judas 1, 590;
groszbatzig
die wand mit grosspatzeten rotzschlegel ... gezeichnet Guarinonius greuel d. verwüst. 511; (einem) grossbatzenden drey-centner-schwein 682; zu batze th. 1, 1160;
groszbeerig
mit .. groszbeerigen trauben Voss ged. 6, 318; die .. groszbeerichte ceder Hirschfeld gartenk. 2, 20;
groszblasig
erdschlacken .. von .. groszblasigem ansehen A. G. Werner gebirgsarten 23; groszblasige laven Lueger 3, 496;
groszblätterig
einen groszblättrigen kürbisstock Abr. a St. Clara merks Wien 103; vielfältig in der fachsprache der botanik und mineralogie: groszblätterichter ehrenpreis Chomels öcon. lex. 4, 1365; mit .. groszblättrigem feldspath allg. dtsche. bibl. 84, 470;
groszblumig
am wege standen die malven .. groszblumig Görres br. 1, 221; auch terminologisch: der groszblumige biberbaum Oken 3, 2, 1240; vielfältig in anwendungen wie: kleider .. von groszblümichtem stoffe Sonnenfels 4, 354; in einem weiten groszblumigen schlafrocke Stifter 3, 327 Sauer;
groszbogig
alleen, die .. in groszbogichten schlangenlinien hinlaufen S. G. Bürde erz. v. e. gesellschaftl. reise (1785) 304; auf ihrer groszbogigten stirne Lavater physiogn. fragm. 3, 292;
groszbrockig
bildlich: je mehr groszbrockige redensarten von öffentlicher wohlfahrt .. sie ausgehen lassen J. Scherr Schiller 2, 20;
groszfederig
das gefieder ist .. groszfederig Brehm thierl. 4, 553 P.-L.;
groszfleckig
(das vieh warf) groszfleckichte jungen allg. dtsche bibl. 44, 240; der .. pelz ist groszfleckig schwarz und weisz Brehm thierl. 1, 279 P.-L.;
groszfüderig
si liessen ouch grossfüdrig stein gegen den eydgnossen laufen Tschudi chron. helvet. 2, 165; oder zu c?
groszfüszig
che ha piedi grandi Jagemann 546; anders: grosz füessig mensch vel wijter schrijter Diefenbach 269ᶜ s. v. gressutus;
groszgliedig
membratus Diefenbach 355ᵇ; membrosus Stieler 670; groszglidet in armen Paracelsus op. (1590) 6, 340; groszgliederig corpulentus Diefenbach 152ᶜ; die kienketten soll glatt, groszgliederig .. seyn Hohberg georg. cur. 2, 161;
groszgoschig
groszgoschichter chilo Stieler 1018; uneigentlich:
schau da, der groszgoschete baur!
wie unbedachtsam red der laur?
Spangenberg-Fröreisen griech. dr. 2, 207 lit. ver.;
groszgrindig
groszköpfig: ein grossgründeten dolmb Guarinonius greuel d. verwüst. 299; ebenso 414; wider den ungeheuren groszgrindigen Goliath Abr. a St. Clara Judas 1, 59;
groszgültig
demnach an geringen und groszgültigen gütern raub geschehen mag M. Beuther v. Carlstat prax. rer. crim. (1565) 192ᵃ; vgl. kleingültig;
groszhörnig
groszhörnigt vieh Corvinus 114;
groszkalibrig
von geschützen Lueger 6, 715;
groszkehlig
gutturosus Stieler 914; unserm groszkäligen Grandgusier Fischart geschichtklitt. 113 ndr.;
groszkelchig
Röhling Deutschlands flora 3, 97;
groszklüftig
mit groszklüftigem holz Voss Tibull 143; vgl. klüftig 3, th. 5, 1268;
groszknochig
(ein stier musz haben) gerade groszknochichte knie Hohberg georg. cur. 2, 268;
groszknorrig
groszknorrend, wimmerig, ästig block Seb. Franck sprichw. 2, 170ᵇ; sonsten hinken weder die groszknorrichte (loripedes) noch die krummbeine Comenius jan. iv ling. (1644) 82;
groszknotig
groszknödig σκαῦρος Frischlin (1586) 87ᵇ; groszknotiger knöterich Schlechtendal flora v. Deutschl. 9, 100;
groszkoppig
grossköpichte pomerantzen Sebiz feldb. 278; groszköppige hüner J. G. Schmidt rockenphilos. 1, 32;
groszkörnig
grandis Corvinus 396; grandiculus Stieler 122; groszkörnig ist das pulver Schottel ethica (1669) 451; groszkörnigten sogenannten schwarthafer Gottsched d. n. a. d. anm. gelehrs. 8, 612; aus groszkörnichtem granit allg. dtsche bibl., anh. zu 53—86, 670;
groszlippig
labiosus Diefenbach 314ᵃ; brochus 82ᵃ;
groszlöcherig
mit einem groszlöcherten sib A. Cario neue hall- u. tonkunst (1684) 45; die basaltischen bruchsteine .. sind .. porös, klein- oder groszlöchrig Ritter erdk. 15, 850;
groszmaschig
maculis amplis contextus Stieler 1218;
groszmuschelig
vom bruch des basalts A. G. Werner oryktogn. 114; quarz von grosz- und flachmuscheligem bruch Oken 1, 142;
grosznackig
lacertosus Diefenbach 314ᶜ;
groszporig
gegenüber den groszporigen mittelzellen der kiefern Ratzeburg waldverderbnis 2, 4; tuff ist ein loser, groszporiger .. stein Schönermark-Stüber 850;
groszrandig
mit groszrandigen, spitzen hüten Steub drei sommer in Tirol 1, 400; mit groszrändriger hornbrille Gaudy 23, 66;
groszschildig
drey schock der grossschildeten haderleuss H. Sachs 17, 339 K.-G.;
groszschnablig
groszschnablige meerschwalbe Naumann naturgesch. d. vögel 10, 18;
groszschröffig
weilen der weg gantz grob groszschröffig gewest quelle v. 1668 bei Unger-Khull 309ᵇ;
groszsplitterig
(der holzstein) springt .. in groszsplitterige bruchstücke A. G. Werner oryktogn. 54;
groszstirnig
frontosus Diefenbach 248ᶜ; die spitzköpfe und die groszstirnige (cilones) Comenius jan. iv ling. (1644) 78; groszstirnige spinner eine abteilung der spinner-nachtschmetterlinge Behlen 3, 506;
groszstrahlig
das gefieder ist ... ziemlich grosz- und weichstrahlig Naumann naturgesch. d. vögel 2, 1, 358; grosz- und kleinstrahlige (laubhölzer), nach den markstrahlen so bezeichnet Ratzeburg waldverderbnis 2, 103;
grosztraubig
mit grosztraubigem wein Voss antisymb. 2, 459; auch als mineralog. ausdruck Zappe miner. handlex. 3, 188;
grosztrittig
gradus grandiens Stieler 2334;
groszwampig
die grosswampeten predicanten Guarinonius greuel d. verwüst. 1244;
groszwüchsig
die wege von groszwüchsigen bruchweiden ... beschattet Ritter erdk. 4, 571; eine anzahl besonders groszwüchsiger (volks-)stämme Ratzel völkerk. 2, 662;
groszwundrig
sehdt die groszwundrigen geschicht gottes C. Güthel e. selig new jar (1522) g 2ᵇ;
groszwürfelig
eine art von kamlot .. allzeit groszwürfelig in bunten .. farben gewählt Böttiger kl. schr. 3, 42;
groszzahnig
groszzähnicht bronchus Stieler 2597; das ansehen einer .. langnasigen, groszzahnigen alten J. Grimm mythol. ⁴1, 223; blätter groszzähnig Oken 3, 2, 723;
groszzehig
mit .. groszzehigen füszen Brehm thierl. 4, 52 P.-L.
e)
sehr viel seltener sind zusammensetzungen mit verben, die durch das suffix -ig, -icht adjectiviert werden:
groszatmig
von pferden als ein fehler Krünitz 20, 132; anders: die einzige art von freundschaft, die unsern groszathmichten jünglingen zu erlauben wäre Brentano Godwi 2, 28;
groszblühig
groszblühiger fingerhut digitalis grandiflora Röhling Deutschlands flora 4, 416;
groszhörig
schwerhörig (vgl.grosz I A 2) Schmeller 1, 1013; Lexer kärntn. 124; Unger - Khull 309ᵃ; er war etwas 'groszhörig' Rosegger I 1, 138;
groszlebig
in einer zeit .., welche die vorübergehende begeisterung des individuums mit ihrer groszlebigen, dauernderen zu unterhalten .. vermag Gervinus gesch. d. dtsch. dicht.⁴ 5, 592;
groszwächsicht
in proceritatem surgens Stieler 2400. auch das frühnhd. versucht sich öfter in papiernen schöpfungen solcher art; so ist vielleicht zu fassen groszachtig: die min ist .. gylerisch, grosachtig, zerhafft, edel Terenz deutsch (1499) 74ᵇ (magnifica hautontim. 227); oder etwa = groszechtig? s. u. sp. 532;
groszdächtig
gros dachtig magnificus Diefenbach 243ᵇ; vgl. groszdächtlich im sinne memorabilis: dasz ihnen Annibal die groszdächtliche schlacht abgewunne Marc. Tacius bei Fronsperger kriegsb. 3 (1573) 244ᵃ;
groszwirklich
magnificus groszwürcklicher, wircker groszer ding voc. predic. (1486) p 10ᵇ; entsprechend: magica ars kunst der groszwircklichkeit, scz. schwartze kunst ib.; vgl. auch gelegenheitsbildungen wie: dasz er um einen schatten seiner groszdünkigkeit sich mit den Lacädemoniern .. abwarfe Lindenborn Diogenes 1, 566; ist demnach solche historia von wegen der groszleuchtigkeit der geschichten .. wol zuͦ mercken J. Schlusser d. peurisch krieg (1573) vorr. 2ᵇ; hierher auch eine reihe von bildungen aus mundart und umgangssprache wie groszbrasselig groszsprecherisch Albrecht Leipz. 126ᵇ; groszprasselig Müller - Fraureuth 1, 145ᵇ;
groszplatzig
groszsprecherisch 1, 117ᵇ;
groszpratschig
s. sp. 576.
f)
eigenartig ist eine wesentlich auf die mundarten beschränkte zusammensetzung, bei der dem worte grosz ein nur zu steigerung seines begriffes dienendes adj. nach- gesetzt wird; den accent trägt in solchem fall das zweite compositionsglied: groszeinig: groseini (wie langeini, spateini u. a.) Schmeller 1, 93; auch groszeinzig ib.;
groszmächtig
groszmechti (wie klainmechti, vilmechti u. a.) 1, 1564; allein dies wort ist auch schriftsprachlich seit alters voll entwickelt, vgl.groszmächtig 2, sp. 558; auch mit weiterer steigerung: do steht auf ee mol a groszallmächtiar kärl vor m'r Sartorius Würzburg 143;
groszmöglich
a gruszmöglichs haus, ugelick u. a. Müller-Fraureuth 1, 445ᵃ;
groszmördlich
a graussmärdlicha kanonakugel u. a. Fischer schwäb. 3, 859; hierher wohl auch: der rezensent ... findet groszgrimmige verschiedenheit in den sitten der alten meretricum .. und unserer heutigen kupplerinnen Lenz dram. nachlasz 17.
2)
participia praeteriti.
a)
nicht häufig sind zusammenrückungen mit steigerndem grosz-, die den adjectivischen verbindungen 1 c entsprechen: groszgeehrt: die edle und groszgeehrte poetenzunft Brandt bericht v. leben Taubmanns 33; gegen meinen groszgeehrten herren Butschky hd. kanz. 9;
groszgefürchtet
gegen die groszgefürchtete macht Oesterreichs Zschokke 35, 91;
groszgeliebt
Heine 1, 236 E.;
groszgeschätzt
Treuer dtsch. Dädalus 1, 43. noch seltener als adjectivische zusammenrückung im sinne von 1 a: die sieben letzten plagen ... (feuer- und zornschaalen) nach dem groszgeweihten bilde der propheten Herder 9, 66 S.
b)
sehr gewöhnlich sind seit dem 17. jh. compositionen, in denen grosz- als maszangabe den sinnesgehalt des part. genauer bestimmt: groszbedruckt: zwischen den groszbedruckten seiten (des gesangbuches) Herm. Schmid alte u. neue gesch. aus Bayern 273;
groszbepackt
in 36 grosz- und wohlbepackten küsten graf Sporck streitged. 193;
groszgebahnt
der groszgebahnte sathansweg B. Bahnsen antichristent. (1660) 109;
groszgebaut
den groszgebauten saal Treuer dtsch. Dädalus 1, 277; anders: der groszgebauten und ungelenken ballkönigin Jean Paul 32, 87;
groszgemessen
forschend übersieht dein blick
eine groszgemess'ne weite
Göthe 1, 49 W.;
groszgeöffnet
dein auge, groszgeöffnet C. F. Meyer ged. 91;
groszgepflastert
die alte agora, deren groszgepflasterter boden .. aufgedeckt ist Ritter 19, 1056;
groszgerollt
von 3 strichmetzen gersten soll er (der müller) geben groszgerollte gersten drey achtel Hohberg georg. cur. 2, 99;
groszgeschnitten
ein stattlicher mann ... mit groszgeschnittenem, fleischigem gesicht C. F. Meyer Jürg Jenatsch 266;
groszgestaltet
ein schöner grosz- und wohlgestalteter mann Göthe 29, 43 W.;
groszgewölbt
der groszgewölbte himmel M. Schirmer Virgil (1668) 380;
groszumstrahlt
wo hinter felsen ein rundes, groszumstrahltes sonnengesicht aufgeht Welcker alte denkm. 3, 54;
groszversiegelt
ein umfangreiches, groszversiegeltes schreiben W. Raabe Abu Telfan 2, 125. erst seit dem späteren 18. jh. häufen sich zusammensetzungen gleicher art, in denen grosz- eine irgendwie entwickeltere bedeutung zeigt:
groszangelegt
groszangelegte, breitausgeführte gefühlsscenen G. Freytag 14, 124; das groszangelegte im römischen .. wesen Justi Winckelmann 2, 1, 102;
groszgeartet
wie manche warme und groszgeartete seele Stifter 1, 119 Sauer;
groszgeboren
magnas Diefenbach 343ᵇ; nov. gl. 243ᵇ; bei manchem groszgebohrnen herrn Gottsched d. n. a. d. anm. gelehrs. 2, 320; hoch- und groszgeborne frau Zschokke 13, 82;
groszgedacht
welche vortheile die kunst .. aus zweckmäszigen, groszgedachten einrichtungen zog Fr. Schlegel dtsch. mus. 1, 257; nein, alles so obenweg nur hingeworfen, ... um dasz es nur um so neuer, so groszgedachter klingt R. Schumann 1, 228;
groszgemuthet
seine (Schillers) stücke haben .. die aufgabe dieser erziehung .. kühn und groszgemuthet übernommen F. Wehl zeit u. menschen 2, 154, freilich ein uneigentliches part., vgl. gemuthet th. 4, 1, 2, 3328;
groszgeschaffen
sie erfüllte sie (die pflicht) ... ganz nach ihrer groszgeschaffenen natur L. v. François Reckenburg. 2, 237;
groszgestimmt
und dort (auf Helgoland), groszgestimmt von dem beständigen anblick ... des meers Heine 3, 363 E.;
groszgeschildert
die charaktere seiner handelnden sind allezeit zwar groszgeschilderte menschen grafen Stolberg 13, xvi;
groszgezeichnet
dazu bedürfen sie (kinder) groszgezeichnete, in die augen stechende vorbilder Herder 23, 178 S.;
groszstilisiert
ich sah kein gleich groszstilisiertes landschaftsgemälde irgendwo Gregorovius wanderj. in Ital. 4, 352.
c)
recht entwickelt sind schon im 17. jh. compositionen, die nur formal als participia erscheinen, dem sinne nach adjectivierte substantive darstellen, die durch grosz- rein quantitativ bestimmt werden (vgl. 1 d): groszbegütert: (nach der bäuerlichen rangordnung) stehen zunächst die kleinbegüterten unter den groszbegüterten Melch. Meyr erz. a. d. Ries 3, 73;
groszbeschnallt
in ihrer schwarzen tracht mit den groszbeschnallten schuhen M. Hartmann 3, 68;
groszbeschwingt
der .. groszbeschwingten sphinx Welcker alte denkm. 3, 87;
groszgeäugt
die groszgeäugete göttin (βοῶπις) grafen Stolberg 12, 56;
groszgebäucht
ein schön groszgebeuchet .. trinckgeschirr Fischart geschichtklitt. 18 ndr.; vgl. 82; 101;
groszgeblümt
gardinen von groszgeblümtem gewebe Hauff 1, 117;
groszgefleckt
Rosegger I 8, 86;
groszgeflügelt
Platen 2, 458;
groszgegliedert
der groszgegliederte halbmensch Latreus Voss Ovids verw. (1829) 2, 234 (membris et corpore Latreus maximus metam. 12, 463);
groszgeherzt
vermag ein solcher groszgehertzter, magno et laxo corde instructus homo, selten etwas grosses und gehertztes verrichten Schottel ethica (1669) 131; in anderer bildung und bedeutung unter 1 c;
groszgehörnt
einen grossgehörnten bokk Neumark fortgepfl. mus. poet. lustw. 2, 139;
groszgemustert
von seidenstoffen Karmarsch-Heeren ³10, 493;
groszgeöhrt
ein tölpel grosz-geöhrt Knittel poet. sinnenfr. 37;
groszgestirnt
hoch- sive groszgestirnet fronto Stieler 2172;
groszgeweiht
den groszgeweihten hirsch Treuer dtsch. Dädalus 1, 384.
3)
participia praesentis.
a)
nur selten erscheint grosz- hier im sinne einer intensivierung des verbalbegriffes (vgl. I D 3 b): groszbittend: mit ettlichen groszbittenden worten verhandl. über Thom. v. Absberg 131;
grosztragend
die wölfin war eines mahls grosz-tragend Moscherosch ges. (1650) 2, 163, also wie groszschwanger, wo grosz- freilich nicht unbedingt intensiv zu sein braucht, vgl. I A 2 b; Zschokke liebt solche bildungen: erwarteten die deutschen unterthanen von seite ihrer fürsten groszentscheidende maasregeln schr. 7, 37; mit groszermunterndem lobe 14, 285; ein gesandter Ludwigs XIV. .. sicherte ihm .. von den gemeinschaftlichen eroberungen ... groszlohnenden antheil zu 34, 203; er ist dabei abhängig von schweizerischer ausdrucksweise, s. o. 1 c.
b)
geläufiger sind compositionen, in denen grosz- als rein quantitative bestimmung erscheint: groszblickend: seelen, in welchen es (das feuer der begehrung nach gott) ain volle .. groszblickende gluͦt hat Karlstadt e. sermon v. stand d. christglaub. seelen c 2ᵃ;
groszblühend
ein .. bunter teppich der .. groszblühenden viola altaica Ritter erdk. 2, 942;
groszflatternd
der planet Mars (wird) ... gantz fewrig und grossfladerend ... herfürkommen J. Kepler 7, 693;
groszglimmend
als der tropfen groszglimmend wie eine sonne auf fünf blumen lag Jean Paul 1, 391;
groszhangend
eine schöne groszhangende traube Hohberg georg. cur. 3, 257ᵇ;
groszwachsend
das versetzen .. pringet .. grosswachsende bäume und frücht herfür Sebiz feldb. 321; (der) lindenbaum ist ein groszwachsender breitästiger .. baum Hohberg georg. cur. 2, 590; nach einem groszwachsenden rinderschlage Rosegger I 6, 343. häufiger noch verbindungen, in denen eine irgendwie modificierte bedeutung des quantitativen grosz den begriff des verbums zu ergänzen hat; die syntakt. beziehung des ersten compositionsgliedes zum zweiten bleibt oft fraglich: groszanfordernd: (Sand) der ... einer in wissenschaft und leben groszanfordernden zeit nicht gewachsen war an ethischer .. kraft Gervinus gesch. d. 19. jhs. 2, 626;
groszdenkend
(nach einem leben des überflusses) müssen armut und verbannung für einen groszdenkenden geist bittrer seyn als der tod Th. Abbt 2, 84; im späteren 18. jh. sehr gangbar; anders: als ein groszdenkender überschauender mann hegt' er den gedanken, der späteren ... regenten gleichfalls beiging Göthe 42, 1, 25 W.;
groszfühlend
die groszfühlende frau (v. Staël) Heine 5, 216 E.; sie haben mir .., groszfühlender und tiefdenkender fürst, einen alp von der brust gewälzt! Pückler briefw. u. tageb. 5, 54;
groszgebietend
dasz sie einen herlichen thon und groszgebietende redensart gegen ihr .. zukünftiges gesinde angewehnen mögte Lindenborn Diogenes 1, 682;
groszgleiszend
wollen wyr nu sehen, wie sich die grosz gleyssende bruderschaften .. hie zu gleychen Luther 2, 754 W.;
groszlautend
darum gebrauchte Klopstock so häufig ... das groszlautende wort 'sank' Jean Paul 42 (1827), 224 Reimer;
groszprangend
die taufen pflegten .. sehr groszprangend vor sich zu gehen Chrysander Händel 1, 227;
groszredend
(das apokalyptische thier) mit .. eim prächtigem grosz redenden maul, das die fromen .. betrübet Sleidanus reden 33;
groszschallend
der stil ist niedrig, nur hie und da mit groszschallenden wörtern aufgestützet Sonnenfels 3, 318;
groszscheinend
so miessen wir .. allain thun, was da veracht wirt von den groszscheinenden gleissnern Luther 7, 249 W.;
grosztönend
durchaus die sprache des pöbels, wenn ich einige zur unzeit grosztönende stellen ausnehme Sonnenfels 5, 366; die grosztönenden mäuler an der Seine E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 2, 322;
groszwaltend
des groszwaltenden meergottes H. Hettner griech. reisesk. 20;
groszwirkend
(Jesus) der doch die seelen durch seine groszwirkende gnad reinigt Abr. a St. Clara 1, 66 Strigl; dasz Preuszens Friedrich und Frankreichs Napoleon die geistvollsten und groszwirkendsten fürsten der neuen zeit gewesen sind Zschokke 3, 164.
4)
substantiva.
a)
grosz- fungiert in seiner hauptbedeutung als maszbegriff, als bezeichnung von ausdehnung und menge (vgl. I B 1. 2); seit dem frühnhd. mit steigender häufigkeit, zumal auch in den sondersprachen einzelner berufe und gewerke: groszbasz grosze baszgeige Campe;
groszbau
nur im plur.: diese städtischen groszbauten Mommsen röm. gesch. 1, 101; erhabene groszbauten des periodenstils Th. Mundt kunst d. dtsch. prosa 373;
groszbild
'ein ruland, colossus, statua ingentis magnitudinis' Henisch 1753; entsprechend grosbildet colossaeus ib.;
groszblech
dickblech Krünitz 20, 132;
groszboot
barkasse Mothes baulex. 1, 454;
groszbronze
münzbezeichnung: die groszbronze fängt mit .. Marius an allg. dtsche bibl. 77, 591; anzeige eines werkes über die römischen groszbronzen Böttiger kl. schr. 1, lxv;
groszbrummer
neben mittelbrummer und kleiner brummer bezeichnung gewisser lautensaiten Chomels öcon. lex. 2, 585;
groszbüchse
als artilleristische bezeichnung Stahl gewehrgerecht. jäger 59;
groszbuchstabe
majuskel S. v. Birken rede- bind- u. dichtk. 61;
groszbund
1377 verband sich die statt S. Gallen mit den stetten Ulm, Costentz, Rotwyl .. diss ward genent der grossbund Stumpf Schwytzerchr. 385ᵇ;
groszfamilie
als sociologischer begriff: das bestehen der patriarchalischen groszfamilie Conrad handwb. d. staatswiss. ² 2, 415;
groszfäustel
im gegensatz zum handfäustel Veith bergwb. 175;
groszfeld
latifundium nomencl. lat. germ. (Hamb. 1634) 360;
groszfeuer
als technischer ausdruck der thonwarenfabrikation Chomels öcon. lex. 4, 1366; Muspratt chemie 8, 555; allgemeiner verbreitet im sinne eines groszen schadenfeuers;
groszfirmament
als freimaurerische bezeichnung: die kirche des groszfirmaments und groszorients Görres 5, 233;
groszgalle
milzbrand der schweine Unger-Khull 309ᵃ;
groszgarn
groszes fischernetz Krünitz 20, 133; Frischbier 1, 255ᵇ; vgl.grosz garn sagena Diefenbach 507ᵃ;
groszgehöft
Rosegger I 4, 107;
groszgemeinde
Ercsi, groszgemeinde im komitat Stuhlweiszenburg v. Alten 3, 403;
groszgeschütz
zwantzig stück groszgeschütz monum. hist. Warm. 8, 358 (ca. 1575);
groszgestalt
coloss: die groszgestalt auf dem achteck der Wilhelmshöhe Campe; dazu groszgestaltig ib.;
groszgras
alles gras der erde, das kleingras eben wie das groszgras, in gleicher natur Pestalozzi 10, 69;
groszgroschen
dortmundische, auch sächsische silbermünze Weilmeyr 1, 249; vgl.groschen II 1;
groszgut
verhältnis zwischen den groszgütern und bauern E. M. Arndt werke 1, 87; auf einem altbayrischen groszgute Wimmer gesch. d. dtsch. bodens 448;
groszheer
das kaiserliche groszheer Schubart zs. f. d. w. 11, 112;
groszhof
groszer bauernhof Rosegger I 3, 153; II 1, 165 u. ö.;
groszholz
bauholz cod. dipl. Sil. 4, einl. 75;
groszkohle
Karmarsch-Heeren ³ 5, 71;
groszkorb
cumera ein groszkorb da man korn in thut Diefenbach 162ᵃ;
groszmast
'der mittelste, gröszte und schwerste mastbaum eines schiffes' allg. haush. lex. 1, 623; von da aus bezeichnet grosz- dann alle auf den groszmast bezüglichen takelungstheile, auch gegenstände oder räumlichkeiten in der nähe des groszmastes, z. b. groszbaum, -mars, -segel (vgl. schon: epidromon der grosz segel hinden in dem schiff Diefenbach 204ᵃ; artemon das grosz segel im schiff Calepin xi ling. 124ᵇ), -topp, -want u. a., s. Kluge seemannsspr. 328 ff.;
groszmasz
misura grande Kramer teutsch-ital. 2, 52ᵇ;
groszofen
Lampadius handwb. d. hüttenk. 225;
groszpfeife
Agricola mus. instr. deutsch (1545) 19ᵃ ndr.;
groszreich
währenden daseyns eines solchen (assyrischen) groszreichs allg. dtsche bibl. 79, 175; das groszreich (Haralds Schönhaar), welches über den trümmern von vielleicht dreiszig königreichen sich erhob Dahlmann gesch. v. Dänemark 2, 85;
groszrohr
κερκίς, radius (osteologisch) Frischlin (1586) 74ᵇ;
groszschiff
gr. ämterbuch 196, 34 Ziesemer (a. d. j. 1420); baratrum groszschiffe Diefenbach 68ᵃ;
groszschüler
Jakobus, welchen die losen kinder so oft auf dem schulwege als ernsthaften, pedantischen groszschüler trafen G. Keller 6, 19;
groszschwester
altschwester mia sorella maggiore Kramer teutsch-italien. 2, 721ᶜ; ich muszte ..., wenn die groszschwester eine männliche gesellschaft hatte ..., im vorzimmer auflauern Elisa v. d. Recke 1, 26 Rachel;
groszseidel
flüssigkeitsmasz Unger-Khull 309ᵇ;
groszseite
hypotenuse Campe;
groszspiegel
in bauernstuben Zappert stab und ruthe (1852) 51;
groszstrauch
die viminalis, groszstrauch, fast baumartig Ratzeburg waldverderbnis 2, 315;
groszuhr
im gegensatz zur taschenuhr Lueger 7, 753; dazu: groszuhrmacher allg. haush. lex. 3, 585; allg. dtsche bibl. 18, 638; groszuhrmacherei Karmarsch-Heeren ³ 7, 791;
groszvolk
der erzvater eines dereinstigen deutschen groszvolks Fr. L. Jahn 1, 227;
groszwasser
hochwasser Henisch 1755;
groszweidwerk
'alles wild, so zur hohen jagd gehöret' Jacobsson techn. wb. 2, 158ᵃ;
groszwerk
werk groszen umfangs: einen gröszeren bankrott an phantasie, als hr. Czerny in seinem neuesten groszwerke entwickelt, kann es schwerlich geben R. Schumann 3, 24;
groszwurst
scutillus, irceus Steinbach 2, 1054. auf eine concrete anschauung (vgl. I B 1 c γ) geht auch der gebrauch in einem sonderfall zurück, wo später unter- und ober- eingetreten ist: anfangs hatte Walt ... die klein-tertia und darauf die grosz-tertia ... besucht Jean Paul 20-23, 31; ebenso bei Gutzkow w. 9, 192.
b)
so seit alters in appellativer verwendung innerhalb der naturbeschreibung; wissenschaftlicher kunstsprache ebenso gemäsz wie volksmäsziger terminologie, hauptsächlich in botanischen und zoologischen bezeichnungen, z. b. groszandorn Chomels öcon. lex. 4, 1365; ebenda groszaurinwurz, -baldrian, -beilkraut u. a.;
groszapfel
ungerische groszäpfel Hohberg georg. cur. 1, 396;
groszbohne
grot- und saubohne in Mecklenburg für ackerbohne Metzger pflanzenk. 836;
groszbrot
Diefenbach 505ᵃ; 644ᵃ s. v. sabana; welche pflanze?
groszeisenkraut
469ᵇ s. v. pruneta;
groszfäsel
faseolus welsch bonen, groszfäseln Gesner erdgewächse 115;
groszgarbe
millefolium Chomels öcon. lex. 4, 1366; = grensing 1 c, s. sp. 116; grensing hiesz wol zuͦ guͦttem teutsch groszgarb Bock kräuterb. (1551) 182ᵇ;
groszklette
arctium lappa maior Krünitz 20, 140; vgl. Diefenbach 68ᶜ; 638ᵇ s. v. bardana;
groszklettenkraut
persolata Maaler 193ᶜ;
groszkutte
als besondere quittenart vocab. rei numm. (1552) j 7ᵃ;
groszlattich
bardana Diefenbach 68ᶜ; 638ᵇ;
groszlauch
allium scorodo - prasum Holl 136ᵇ: vgl. Diefenbach 68ᶜ s. v. bardana;
groszlendikraut
bulapathum Frisius 166ᵇ;
groszmangelwurz
= dem vorigen, ib.;
grosznatterwurz
dracunculus Maaler 193ᶜ;
grosznessel
archangelica Diefenbach 45ᶜ; vgl. Pritzel-Jessen 420;
groszpappel
rosa canina Alberus (1540) f f 3ᵇ; aber bei Pritzel-Jessen 23ᵃ für althaea officinalis;
groszpeterlein
latifolium apium vocab. rei numm. (1552) j 3ᵃ;
groszpurpur
kunstname für eine besondere nelkenart Harsdörfer frauenz. gesprächsp. 8, 146;
groszraden
anemone Frisius 91ᵃ; Steinbach 2, 214;
groszstaude
das vierd (sc. lotus) ist der gros staud, cytisus Bock kräuterb. (1539 ff.) 2, 5;
groszsteinbrech
1, 87; vgl. Pritzel-Jessen 386ᵃ;
groszwedendunk
chaerophyllum hirsutum Nemnich 211; Holl 182ᵇ; dagegen cicuta virosa Frischbier 1, 256ᵃ;
groszwolfsmilch
sonchus arborescens Henisch 1755. groszbär als bezeichnung für eine familie der bären Brehm thierl. 2, 213 P.-L.;
groszbersig
ein fisch, perca, autem krätzer vocatur Stieler 80; vgl. bersich;
groszente
eine art wildenten: maiores (sc. anates) quas Germani grosenten, mertzenten vocant vocab. rei numm. (1552) e 4ᵃ; Heusslin Gesners vogelb. 32ᵇ; anas fera torquata maior ein groszendte Faber thes. 52ᵇ; anas boschas Oken 7, 464;
groszeule
bubo ..., uhu ..., groszeule Faber thes. 116ᵇ;
groszfalk
'in einigen gegenden eine benennung des sackerfalken, falco sacer' Krünitz 20, 133; die sacri falcken oder groszfalcken Fleming vollk. teutsch. jäger 319; Brehm thierl. 6, 220 P.-L.;
groszgans
ocha grossa Heusslin Gesners vogelb. 64ᵃ;
groszhahn
auerhahn Unger-Khull 309ᵃ;
groszmaus
Luther sei eine ratte oder groszmausz geworden Flederwisch schles. zipfelpelz 36;
groszmeise
grosmeis, kolmeis parus ater Henisch 1754; die pick-, grosz-, kohl- oder spiegelmeise allg. haush. lex. 2, 303ᵇ; Brehm thierl. 4, 172 P.-L.;
groszschnecke
limax Diefenbach 330ᵃ; vgl. lunacia 339ᵇ;
groszschnepfe
Naumann naturgesch. d. vögel 8, 261;
grosztrappe
Brehm thierl. 6, 152;
groszwürger
4, 486;
groszuhu
bubo groszhuhu Junius (1567) 64ᵇ; Henisch 1753;
groszziemer
misteldrossel, turdus viscivorus Steinbach 2, 1092; die schnarre oder der groszziemer bunzlauische monatschr. 4 (1776), 297; nach Frommann 4, 170 auch für den krammetsvogel, turdus pilaris.
c)
eine andere, reich entwickelte gruppe von compositionen sondert sich von a und b insofern, als hier ein charakteristischer, quantitativ hervorstechender theil zur benennung des ganzen dient: groszarsch qui obesis est natibus Stieler 58; stolzer mensch Müller-Fraureuth 1, 444ᵇ;
groszbacke
bucco Steinbach 1, 53;
groszenkel
einer der grosze knöchel hat: die krummfüsze ..., die groszenkel, die breitfüsze, ob sie wol alle übel einher gehen, hincken sie doch nicht Comenius sprachenth. (1657) nr. 290;
groszfittig
oder -flügel von Campe vorgeschlagen für pelecanus aquilus, einen seevogel;
groszgosche
labeo Stieler 1018; scheltend wie groszmaul Müller - Fraureuth 1, 444ᵇ;
groszhals
grauthals prahlhans Bauer-Collitz 41ᵃ;
groszhaupt
capito Henisch 1753;
groszhut
spottname der reichern allmendgenossen Staub-Tobler 2, 1793 (quelle v. 1830);
groszknote
scaurus Maaler 193ᵇ;
groszlappen
eine flügelschnecke, strombus latissimus Campe; Nemnich 211;
groszripp
'der grosse ripp hat, costatus' Maaler 193ᶜ;
groszschädel
ihr goliathische groszschedl Abr. a St. Clara Judas 1, 126;
groszschnabel
die vögel theilt er in raubvögel, groszschnäbel allg. dtsche bibl. 94, 165; Illiger mammalia et aves 201;
groszschnauze
groszmaul, prahler Müller-Fraureuth 1, 445ᵇ; Danneil 71ᵃ;
groszschwanz
groszschwänze, macruridae Brehm thierl. 8, 223 P.-L.;
groszwanst
Logau 172 Eitner; Schottel 458; auch dies also gern in naturwissenschaftlichen bezeichnungen (vgl.groszauge, -kopf, -maul, -ohr an alphabet. stelle); nur in solcher verwendung erscheint dieselbe bildung mit suffix: groszflosser polyacanthus viridiauratus Brehm thierl. 8, 185 P.-L.;
groszflügler
megaloptera, eine insektenfamilie Brockhaus ¹⁴8, 427ᵇ;
groszschnäbler
coccothraustes Campe; loxia Oken 7, 263; das gleiche gilt für bicomposita wie groszfuszhuhn Brehm thierl. 5, 631 P. - L.; groszkopfschildkröte Brockhaus ¹⁴8, 429ᵇ; groszohrfuchs Brehm thierl. 2, 201 P. - L.; groszschnabelvogel G. Forster 5, 334; groszzahnbarsch Brockhaus ¹⁴ 8, 433ᵇ u. a.
d)
innerhalb geographischer terminologie in verschiedenartiger, aber immer noch rein quantitativer anwendung: Groszasien Asia maggiore Kramer teutschital. 1, 568ᵇ;
groszbritannien
Frisch 1, 376ᶜ; dies anscheinend auch im 17. jh. schon als festes compositum, vgl. I B 1 f; entsprechend: bei sr. groszbritannischen majestät G. Forster 1, 19; grotbritannsch hochmütig Schumann Lübeck 84;
groszgriechenland
magna Graecia G. Forster 6, 362; Göthe 46, 66 W.; entsprechend: vasenbilder, welche der groszgriechischen auffassungsweise vorangehen H. Brunn kl. schr. 3, 91;
groszmähren
Brockhaus ¹⁴11, 479ᵃ;
groszpolen
Pologna maggiore Kramer teutsch-ital. 1, 568ᵇ; Jean Paul 27-29, 249;
groszruszland
Brockhaus ¹⁴8, 431; auf anderer linie stehen compositionen, die nicht als geographische, sondern als politische termini zu werten sind und nicht ein bestehendes, sondern ein erstrebtes staatsgebilde bezeichnen, wie Groszdeutschland s. sp. 521;
groszhessen
in Darmstadt träumte man von einem groszhessischen staate Treitschke hist. u. polit. aufs. 2, 191;
groszpreuszen
den sieg des österreichisch-schwäbischen südbundes über das nichtsnutzige groszpreuszenthum K. Braun bilder 3, 197; die kerle müssen jetzt gegen ihre eigenen groszpreuszischen phrasen auftreten Fr. Engels an Marx, briefw. 3, 322; rein quantitativ wieder in flurnamen wie groszmatt, -weid, -wis u. a. Staub-Tobler 2, 804; in ortsnamen wie Grosz-Berlin, -Gerau, -Glogau, -Schönau u. a. oder unter erstarrung einer flectierten form Groszenhain, -linden, -see, nd. Grotenburg, -beck u. a.; bei bergnamen im sinne gröszerer höhe (vgl. I B 1 c α): Grossglockner, -venediger.
e)
eine gruppe von compositionen, die dem modernen wirthschaftlichen leben entspringen, zeigt öfter eine färbung der bedeutung im sinne von grosz I E; sie entfalten sich erst in der 2. hälfte des 19. jhs. reichlicher, um heute immer neue ableger zu treiben: groszbank Conrad handwb. d. staatswiss. ²3, 11;
groszbazar
Jacobsson techn. wb. 5, 740ᵇ; Conrad ²4, 561;
groszbrauerei
²2, 833;
groszbrennerei
²7, 204; solche bildungen zahlreich;
groszfabrikant
Rosegger III 9, 51;
groszgärtner
(die Römer) züchteten ihn (spargel) ebenso fleiszig wie die modernen groszgärtner Wimmer gesch. d. dtsch. bodens 285; ein anderes groszgärtner s. sp. 537;
groszgeschäft
zu einer selbstreform, deren kein gewerbe mehr bedarf als der kleinhandel, — mit ausnahme vielleicht der gröszten groszgeschäfte an der börse V. A. Huber soc. fragen 7, 90; speculanten, welche ... die grosz- und geldgeschäfte im ganzen umfang der römischen hegemonie betrieben Mommsen röm. gesch. 2, 109;
groszgewerk
fabrik Campe;
groszgewerker
fabrikant ib.; vgl.wenn groszgewerksleute oder bankiersfamilien kamen R. H. Bartsch Schwammerl 278;
groszgewerklich
Campe;
groszindustrie
allmälig aber wurde die ganze groszindustrie von dieser socialen krankheit ergriffen V. A. Huber soc. fragen 7, 2; die prosaische unschönheit der modernen groszindustrie Treitschke dtsche gesch. im 19. jh. 3, 463; die letztere (spiritusfabrikation) ist eine der .. groszindustrien Muspratt chemie 1, 311; das wort schafft gelegentlich parallelbildungen: ebenso hat ihm (dem adel) die verfassung an der seite der groszindustrie und so zu sagen der groszintelligenz .. einflusz zu gewähren D. Fr. Strausz schr. 6, 182; wie .. die groszindustrie, so ist die groszwissenschaft .. ein .. element unserer kulturentwickelung Mommsen red. u. aufs. 209;
groszindustriell
heute stellt .. der .. werkstättenbetrieb oft .. dringendere schutzforderungen als der groszindustrielle Conrad ²3, 782; namentlich substantiviert: unter den groszindustriellen selbst macht sich diese ansicht .. geltend V. A. Huber soc. fragen 7, 11; in dem hause eines groszindustriellen W. v. Polenz Grabenhäger 1, 232;
groszkapital
der ... grund liegt in der anhäufung des groszkapitals Conrad ²2, 54; die handwerker- und die detaillistenbewegung wenden sich gegen das groszkapital ²5, 815;
groszkapitalismus
²5, 184;
groszkapitalist
Doren Florent. wolltuchind. 149;
groszkapitalistisch
97;
groszkrämer
= groszkaufmann (s. sp. 550) Costenoble tageb. 1, 225;
groszkultur
in bezug auf die landbestellung: groszkultur oder spatenkultur V. A. Huber reisebr. 2, 116;
groszmagazin
Conrad ²7, 348; ³1, 14;
groszmeierei
als schweizerischer provincialismus allg. dtsche bibl. 63, 497;
groszpacht
daher ist .. die kleinpacht auf den monarchischen staatsdomänen .. vor wiegend, groszpacht und sklavenbetrieb dagegen die ausnahme Conrad ³1, 65;
groszpächter
die groszpächter, die dann das land an die .. bauern in unterpacht gaben Mommsen röm. gesch. 5, 574; ein groszpächter hat sie nehmen wollen, einer von der Loire her Rosegger I 2, 144;
groszproducent
V. A. Huber concordia 1, 26;
groszproduction
Lassalle red. u. schr. 1, 36;
groszreichthum
älteres wort für groszkapital: der vorzüglich vom handels- und fabrikstand ausgehende hochflug des spielenden haschens nach groszreichthum Pestalozzi 15, 395; vor allem garantirte das landeigenthum dem staat die treue .. des groszreichthums 7, 34; ich habe weit mehr als ich brauche, aber nicht zum groszreichthum J. v. Düringsfeld literaten 1, 80;
groszschiffahrt
Conrad ²2, 872;
groszschiffahrtsweg
²7, 143;
groszunterehmer
den fabricanten und groszunternehmern des handels Nietzsche 5, 77; der habgier kapitalistischer groszunternehmer Conrad ² 3, 45;
groszunterehmung
tendenz, die groszunternehmungen gegenüber den kleinen zu bevorzugen Doren Florent. wolltuchind. 288; alle welt zieht es vor, bei internationalen groszunternehmungen ihren bedarf zu decken Rosegger III 7, 38;
groszverkehr
in dem natürlichen emporium des groszverkehrs, in Londinium Mommsen röm. gesch. 5, 161; in dieser zusammensetzung (wie in einzelnen anderen) berührt sich die vorliegende compos.-gruppe mit der folgenden;
groszwerkstätte
aus seinen federstrichen entstanden eisenbahnen, paläste und groszwerkstätten Rosegger laszt uns v. liebe reden 285.
f)
auch eine andere variierung des quantitätsbegriffes, grosz als das zusammenfassende gegenüber dem kleineren einzelnen, dem detail (vgl. I C), tritt in verschiedenen compositionstypen hervor: groszballei Campe;
groszloge
zur wiederbelebung der freimaurerei .. vereinigten sich die .. vier logen .. zu einer groszloge Zschokke 5, 323;
groszpriorei
36, 82; vgl. hierzu die compositionsgruppe k; im geldwesen:
groszgeld
das rind ist sozusagen das groszgeld Mommsen red. u. aufs. 242;
groszgold
die prägung des groszgoldes (war) dem groszkönig vorbehalten Luschin v. Ebengreuth 196;
groszmünze
unserer rechnung von sechszig kleinmünzen auf die groszmünze Mommsen red. u. aufs. 257; so besonders in gewissen ausdrücken wirtschaftlicher sprache:
groszbezug
die ermöglichung des vorteils des groszbezuges auch für den kleinsten haushalt Conrad ²5, 333;
groszeinkauf
Rosegger III 8, 252; dazu ableger wie groszeinkaufsgenossenschaft Conrad ² 5, 486;
groszgesellschaft
²5, 337;
groszverein
²3, 737;
groszpreis
der unterschied des groszpreises vom parcellenpreise V. A. Huber reisebr. 2, 447;
groszverkehr
dasz der preis im kleinverkehr sich höher stellt als im groszverkehr Conrad ²6, 189;
groszverschleisz
²6, 277; dieselbe spielart der bedeutung auch sonst vereinzelt in gelegenheitsbildungen:
groszblick
als dem heldendichter der epische groszblick bei allen nebenblicken auf silbenmessungen .. (festbleiben kann) Jean Paul s. w. 42 (1827), 46 Reimer;
groszname
Sveven heiszen also schlechthin Seeländer, statt welches namens Plinius den namen Vandalen als einen grosznamen gebraucht E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 4, 299.
g)
die beim simplex reich entfaltete verwendung als quantitätsbezeichnung von inconcretem (I B 4) erweist sich der composition nicht als günstig: groszangriff tägl. rundsch. vom 25. okt. 1917, nr. 545;
groszgastspiel
Hebbel br. 7, 46;
groszkampf
der ehemalige groszkampf der nachbargemeinden schien sich im kleinen erneuern zu wollen Steub drei sommer in Tirol 1, 232; auch dies wort im weltkriege erneut geschaffen und auch in bicompositis verwendet wie groszkampffeld tägl. rundsch. vom 31. okt. 1917, nr. 556;
grosztag
heeresbericht vom 17. aug. 1917; auch mit einer entwickelteren bedeutung des adj., aber durchaus in gelegenheitsbildungen:
groszplan
Rückert 8, 77;
groszton
einer ... wohlthätigkeitsgesellschaft, die im höchsten groszton einer staatsanstalt selber monatlich einmal .. zusammenkam Pestalozzi 3, 259;
groszwerk
er schafft in den groszwerken und in dem groszwirken Fr. L. Jahn 1, 212, eine parallelbildung zu groszthat, s. an alphab. stelle;
groszwort
dasz seine (Napoleons) groszthaten und groszworte eine gewisse hohe comik .. verrathen T. H. Friedrich dritter satyr. feldzug 156; intensiv:
groszgewühl
es lernt sich nicht die schöne bestimmung fürs hausleben im groszgewühl Fr. L. Jahn 1, 275;
groszkraft
mit göttlicher groszkraft Körner 2, 28 Hempel; anders: auch der leitenden groszkraft wird durchaus kein materielles opfer zugemuthet V. A. Huber soc. fragen 4, 6;
groszneigung
hoch- sive groszneigung favor admirabilis Stieler 1345; noch anders:
grosztugend
virtutum regina 272; Kramer teutsch-ital. 2, 1160ᵇ.
h)
die intensive bedeutung, angewendet auf fixe maszbegriffe (vgl. I D 1 c), treibt eine ganze reihe von compositis, so groszdutzend für zwölf dutzend Campe;
groszhundert
eine zahl von 120 Krünitz 20, 129; vgl. Adelung 2, 811; (ich habe) untfangen ein halb groshundert clappholtcz handelsrechn. d. dtsch. ord. 501 Sattler; sein gröszestes langschiff war von 32 ruderbänken und 2 groszhundert besatzung Dahlmann gesch. v. Dänem. 2, 308;
groszjahr
annus magnus sydereus vel Platonicus et definitur annis solaribus 36 000 Stieler 879;
groszschock
sechtzig sekel (halten) ein mina oder groszschock Mathesius Sarepta 168ᵃ;
grosztausend
eine zahl von 1200 Krünitz 20, 129; vgl. Adelung 2, 811;
grosztonne
Muspratt chemie 5, 1132; von papierformaten:
groszduodez
in zwey groszduodezbänden allg. dtsche bibl. 58, 586;
groszfolio
ein paar in groszfolio zusammengeheftete .. bogen Lessing 17, 347 M.; ein aus zwölf groszfolioblättern bestehendes zeichenbuch Göthe 48, 130 W.; 10 groszfolioseiten Voss antisymb. 1, 342;
groszoctav
zu zween ... bänden in groszoctav allg. dtsche bibl. 23, 306; gelegentlich auch adjectivisch: 100 enggedruckte groszoctave seiten K. Chr. Fr. Krause briefw. 2, 362;
groszquart
die universalchronicke aller nordscheine .. in 12 bänden, groszquart Schwabe belustig. 4, 112; ein billet, in groszquart gebrochen Jean Paul 15-18, 341; in dem groszquartwerke 36, 7; von Campe und anderen sind statt dessen vorgeschlagen und gebraucht worden groszachtel, -bogen, -viertel, vgl. Campe 2, 460ᵇ.
i)
bei den substantivcompositionen mit persönlicher bedeutung zeigen eine reihe von berufsbezeichnungen grosz- als quantitätsbegriff elementaren sinnes: groszbäcker brotbäcker Bücher Frankf. berufswb. 54 (quelle v. 1445);
groszbinder
doliarius conficiens vasa majora Steinbach 1, 222; Adelung, Campe;
groszmaler
megalograph Voigt handwb. f. d. geschäftsführg 2, 152; ein miniaturmaler ist immer noch weit mehr eigentlicher künstler als ein faustfertiger groszmaler Fr. Th. Vischer ästh. 3, 546; entsprechend groszmalerei entweder grosze manier des malens oder die malerei, die sich nur mit groszen stücken beschäftigt Campe; Voigt a. a. o.;
groszschmied
grobschmied, magnano Kramer teutsch - ital. 2, 608ᵃ;
groszwäscherin
lavandaia di panni - lini grandi 2, 1262ᵇ; vgl. schon: grossarius gros schriber Diefenbach 270ᵃ.
k)
sehr viel entwickelter ist eine gruppe, die sich mit f vergleicht; sie umfaszt amts- und rangbezeichnungen verschiedenster art, besonders solche der groszwürdenträger des hofes und staates in älterer zeit; grosz- unterscheidet hier von haus aus einen beamten, der mehreren gleichen titels übergeordnet ist; neuere sprache bevorzugt vielfach ober-: groszadmiral, dem engl. high admiral nachgebildet; deshalb gewöhnlich: groszadmiral von Engelland Fäsch (1726) 120ᵇ; Fr. L. Jahn 1, 441; dann überhaupt oberbefehlshaber zur see H. Grimm Michelangelo 2, 377; der gewaltigste aller stürme ist groszadmiral auf unserer barke B. v. Arnim d. buch gehört d. könig 2, 532; in der kaiserlich deutschen marine neu aufgenommen als bezeichnung des höchsten dienstgrades v. Alten 4, 397;
groszalmosenier
urspr. der träger des höchsten geistlichen hofamtes am franz. hofe K. L. v. Haller restaur. d. staatswiss. 4, 218; Grillparzer 6, 19; frühzeitig schon übertragen: das ende oder statt, do sant Johans der groszalmusiner geheyssen .. hatt tod und marter gelydten Breidenbach reisen (1486) 140ᵇ; eingedeutscht groszalmosenpfleger Kramer teutsch-ital. 2, 206ᵇ;
groszbannerherr
Zschokke 29, 226; v. Alten 1, 842;
groszbeamter
bei der wahl der groszbeamten .. fragte man die orakel der götter E. M. Arndt geist d. zeit 1, 167; der rathspensionär ..., desgleichen die beiden andern groszbeamten der union Treitschke hist. u. pol. aufs. 2, 457; als groszbeamter des rosenkreuzerordens H. Prutz preusz. gesch. 3, 260;
groszbürgermeister
regierender bürgermeister städtechron. 16, 126;
groszceremonienmeister
Olearius kgr. Persien 7ᵃ;
groszdiener
so ändern sich auch die allerwichtigste .. groszdiener bey den höfen Stieler zeitungslust (1695) 407;
groszfalkner
Widerhold beschr. d. sechs reisen (1681) 1, 255ᵇ; Zschokke 29, 231; groszfalckenierer Chomels öcon. lex. 4, 1366;
groszgebietiger
im deutschen orden Ranke reform. gesch. 2, 338;
groszinquisitor
Schiller 5, 2, 439 G.; gern auch uneigentlich: wenn er las, wie Froriep auf seinen gegner schimpfte, ihn bald einen groszinquisitor an der Leine, bald .. nennet allg. dtsche bibl. 101, 492; Herder sasz nicht wie ein litterarischer groszinquisitor zu gericht Heine 5, 271 E.; hatte er ... die dogmenstrenge eines groszinquisitors Fontane I 1, 100;
groszjägermeister
J. Chph. Beer Asia (1681) 1, 50ᵇ; Olearius kgr. Persien 7ᵇ;
groszkämmerer
Apinus gloss. nov. 256; Platen 3, 19;
groszkammerherr
Krünitz 20, 139; Ranke 35, 118;
groszkomtur
im deutschen orden, gr. ämterb. 534, 8 Ziesemer (a. 1376); Marienb. tresslerb. 44, 39 Joachim; don Loys de Requesens ... grosscommeter von Castilien Stumpf Schwytzerchr. 277ᵃ;
groszkonsul
herrliche zenith- und hochmenschen, wahre potentaten und groszkonsuln ihres ichs Jean Paul 45-47, 139;
groszkronbeamter
Herder 24, 379 S.;
groszkronfeldherr
Adelung umst. lehrg. 2, 274;
groszkronkammerherr
G. Forster 8, 204;
groszmajor
'eine bei den Rheinbundstruppen vorkommende bezeichnung für den oberstleutnants-dienstgrad' v. Alten 4, 471;
groszmarschall
als militärische würde: der grosmarschalch des ordens Schütz hist. rer. pruss. 5, c 2ᵃ; Olearius persian. reisebeschr. 270; als polnischer kronbeamter: der groszmarschall von Litthauen schr. d. Göthegesellsch. 9, 246;
groszoffizier
der ... könig hatte 4 groszofficiere seines hauses ernannt Ritter erdk. 4, 1126; groszoffizier der ehrenlegion Heine 6, 455 E.;
groszpathe
'compatres primi ac praecipui. ita tres illi vocantur apud pontificios, qui primum locum tenent in baptismate, .. qui etiam cereum et vestem lustricam soli attingunt' Haltaus 756 mit beleg von 1516;
groszpensionär
beamtenwürde innerhalb der provinzialstaaten Hollands allg. dtsche bibl., anh. zu 1-12, 86; G. Forster 3, 349; souffleur war Gentz, der 'groszpensionär' der europäischen kabinette Scherr gröszenw. 172;
groszprediger
oberprediger: dasz er (Jacobus) groszprediger und bischoff zu Jerusalem gewesen Herberger herzpost. (1613) 2, 330;
groszprinz
der toscanische kronprinz, parallelbildung zu groszherzog (s. d.) J. Chph. Nemeitz nachlese (1726) 352; Franz Joseph, grosz- und erbprinz von Toscana allg. dtsche bibl. 117, 188;
groszprior
ordinis equestris magistri supremus in aliqua regione vicarius Apinus gloss. nov. 257; dem groszprior in Franckreich Abr. a St. Clara merks Wien 153; der groszprior des Johanniterordens allg. dtsche bibl. 63, 480;
groszprofosz
prévôt de l'armée Schwan nouv. dict. 1, 794ᵃ; Göthe 45, 232 W.;
groszrichter
bannus ... bedeutet eigendlich einen grosz- oder oberrichter Stieler zeitungs-lust (1697) 402;
groszritter
groszritter Astyages Rinckhart christl. ritter 94 ndr.;
groszschäffer
hohes amt im deutschen orden gr. ämterb. 4, 4 Zies.; Marienb. tresslerb. 9, 10 Joachim; Winreich von Manstet grosscheffern Schütz hist. rer. pruss. 5, c 2ᵃ; dazu: wart bruder Cuncze Seffeler des amptis der grosschafferie von Koningisbergh dirlassen handelsrechn. d. dtsch. ordens 280 Sattler;
groszschatzmeister
superior aerarii publici praefectus Steinbach 2, 41;
groszseneschall
groszseneschal oder stadthalter von Engelland Apinus gloss. nov. 257; dasz .. die herzoge der Lothringer des 10. jahrhunderts .. des königs groszseneschallen oder verweser gewesen allg. dtsche bibl. 58, 26;
groszsiegelbewahrer
hohes staatsamt in Frankreich und England Apinus gloss. nov. 240; Ranke w. ²14, 146; 30, 288; gern übertragen: gott segne die partei, die sie zu ihrem groszsiegelbewahrer gemacht hat Lassalle red. u. schr. 2, 450; (Herder) verlachte diese pedanten der reinigkeit, die groszsiegelbewahrer der sprachkeuschheit Gervinus gesch. d. dtsch. dichtg 4, 417; ein prophet einer neuen offenbarung, ein groszsiegelbewahrer der menschheit Kürnberger liter. herzenss. 128; Varnhagen von Ense: groszsiegelbewahrer aller kleinigkeiten Hebbel tageb. 4, 324;
groszstallmeister
Olearius kgr. Persien 7ᵇ;
groszstatthalter
weszwegen er .. zum groszstadthalter über die Quaden .. bestellet worden war Lohenstein Arminius 1, 1234ᵃ;
groszvorsteher
Hephata (1836) 221; K. Fr. Becker weltgeschichte 7, 678;
groszwart
er (ein nestorianischer episcop) ist unser vicar und der groszwart unsers stuhles in der nachfolge Petri Ritter erdk. 9, 686;
groszwechsler
der ander (küchenmeister) heist emimmutpagi, ist so vil gesagt als der groszwechsler Nicl. Nicolai raysz in d. Türkey (1572) 59ᵃ;
groszzahlmeister
am türckischen hof Apinus gloss. nov. 242. ebenso in den bezeichnungen exotischer potentaten, geistlicher und weltlicher würdenträger aller art: groszchan Rückert 10, 491;
groszkophta
bezeichnung, die sich Cagliostro beilegte als wiederhersteller der angeblichen ägyptischen maurerei; durch Göthes drama bekannter geworden: welche .. sich als .. zeugen für die wunderthätigkeit des groszcophta der marktplätze bekunden Gaudy 19, 98; o du groszkophta alles unsinns! Lassalle red. u. schr. 2, 429;
groszlama
Ritter erdk. 2, 268;
groszmandarin
2, 265;
groszmufti
Widerhold beschr. d. sechs reisen (1681) 1, 35ᵃ; Heine 3, 278 E.;
groszpope
der groszpope von Kasan Rosegger II 14, 342;
groszsultan
eigentlich ein obersultan, der andere unter sich hat Krünitz 20, 138; negerreich, dessen oberhaupt der groszsultan aller negerkönige ist Ritter erdk. 1, 441; gewöhnlich imperator turcicus Apinus gloss. nov. 257; der grosssultan Suleiman S. v. Birken verm. Donaustrand 45; noch im älteren 19. jh. herrschende bezeichnung des türkischen oberherrn; auch übertragen: Ratbot der mäuse groszsultan Lichtwer äsop. fab. 44; der thiere groszsultan (löwe) 106; ebenso bei Ramler fabell. 1, 76; der groszsultan der götter (Jupiter) Wieland Lucian 2, 14;
grosztürke
'eine ehedem sehr gewöhnliche benennung des türkischen kaisers, wofür jetzt groszherr oder groszsultan üblicher sind' Krünitz 20, 138; Olearius kgr. Persien 1ᵇ; samml. v. schausp. (1764 ff.), caffeehaus 10; aber auch im 19. jh. noch üblich, zumal in gewissen stehenden wendungen: wenn jemand sich an seiner frau ... versündigt, als ob er kein christenmensch, sondern der grosztürke .. wäre Spielhagen 4, 630; väter und ehemänner .. verwünschten messer Orazio ärger als den grosztürken Gaudy 13, 20;
groszvezier
summus praetoriae et militiae turcicae praefectus Apinus gloss. nov. 257; grossvisir Lohenstein Ibrahim 64ᵃ; Schele hat .. die gewalt allein in händen und schaltet damit wie ein groszvezier briefw. zw. J. u. W. Grimm, Dahlmann u. Gervinus 1, 278; dazu auch eine gruppe mehr oder minder parodischer bildungen, meist gelegenheitsschöpfungen: groszbüttel: als groszbüttel Bonapartens sasz in dem heiligen teutschen reiche der marschall Davoust E. M. Arndt geist d. zeit 3, 34;
groszkämmerling
den groszkämmerling gottes, den Moscowiter Fischart bienenk. 47ᵇ;
groszpfaffe
der groszpfaffe von Rom Heine 3, 495 E.; so ist er geflohen und ihm nach die groszpfaffen, die herren von, zu, auf und hinter A. Fitger v. gottes gnaden 5;
Groszpreusze
noch wieder die Preuszen und der Groszpreusze, der könig E. M. Arndt bei Meisner-Geerds 464; nach grosztürke gebildet;
groszschimpfer
der Pfohre, der groszschimpfer des reichs S. Brunner erzähl. u. schr. 2, 179;
groszschulmeister
seine (Karl Eugens) stellung als groszschulmeister seiner 'militärischen akademie' J. Scherr Schiller 1, 105;
groszzensor
unter jenem groszzensor Europas (Napoleon) Jean Paul 45-47, 243.
l)
sehr viel seltener und mehr oder minder gelegenheitsbildungen sind composita, bei denen grosz- eine ins intensive gehende steigerung des subst. - begriffes bezweckt (vgl. I D 2, F 1 d β): groszarzt: er gleiche .. dem berühmten doktor Platner und Haller und ähnlichen groszärzten Jean Paul 27-29, 186;
groszgauner
Saarbrücker ztg. v. 11. Jan. 1917;
groszhumorist
Fontane nachl. 217;
groszkünstler
mit dem nordlichen groszkünstler Shakespeare Fr. Arndt bei E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 1, 149;
groszmärtyrerin
der leichnam der heil. groszmärtyrerin Barbara Kosmeli harml. bemerk. 182;
groszmörder
die naivetät, die .. in Napoleon nichts als eine art von groszmörder erblickt Hebbel w. 11, 278;
grosznarr
Rosegger I 7, 88;
groszzweifler
Fr. L. Jahn 2, 855. in einzelnen dieser beispiele sprechen rein quantitative vorstellungen mit, noch deutlicher: war früher ein groszautor, konnte aber nicht mehr schreiben Jean Paul 59-60, 143; vgl. 24-26, 107.
m)
reine verbalsubstantive; am entwickeltsten ist der typus groszprahler, -schreier, -sprecher, -thuer, s. an alphab. stelle; daneben gelegenheitsbildungen wie groszdeuchter: wie er sehen und hören müssen, dasz einige groszdeuchter ihm solches lied abzusprechen ... sich unterstanden J. C. Wetzel hymnopoeogr. (1719) 2, 224;
groszschwänzer
prahlhansen und groszschwänzer Lindenborn Diogenes 2, 578;
groszschwätzer
Heine 3, 220 E.;
groszstreicher
was ein groszstreicher ist, der trifft allemal, aber mit dem suppenlöffel sein maul Döbel neueröffn. jägerpract. 1, 108;
groszwirker
lieber stiller groszwirker Lavater an Göthe, schr. d. Göthegesellsch. 16, 242.
5)
verbum. hier ist die grenze zwischen der verbindung zweier selbständiger worte und der trennbaren composition völlig flieszend; immerhin giebt es eine erst in neuerer zeit wuchernde, auf der elementaren bedeutung des adj. beruhende gruppe von verbindungen, die im ganzen als compositionen empfunden und orthographisch entsprechend behandelt werden: groszbrüten: keine verderbtheit, wie sie Neapel namentlich groszbrütet Oppermann hundert jahre 3, 189;
groszfüttern
das groszfüttern des neugebohrenen ohne brust allg. dtsche bibl. 88, 2, 133; ein weib, die ihre leidenschaft von purem herzblut ... groszfüttern will Bog. Goltz jugendl. 2, 93;
groszhätscheln
manche idee, welche wir mit liebe gepflegt und groszgehätschelt haben Gaudy 10, 46;
grosznähren
Bürger 1, 159 Bohtz; bis er halb unfrei von der groszgenährten geburt seines eigenen gehirnes fortgezogen wurde Fr. Th. Vischer auch einer ⁴2, 282;
groszpäppeln
J. Scherr gröszenw. 218;
groszsäugen
(sie hat mein kind) groszgesäugt und mütterlich gepflegt Heine 2, 266 E.; kühne tyrannei, vom laster groszgesäugt Eschenburg beispielsamml. 4, 421;
groszwiegen
das .. im schosze des reichthums groszgewiegte kind Spielhagen 6, 337;
groszziehen
educare usque ad pubertatem Stieler 2643, das grundverbum der ganzen sippe (vgl. I B 1 c γ); seit dem 19. jh. in mannigfach übertragenem gebrauch: dasz die neue ansicht der dinge .. eine ganz andere generation von fürsten groszgezogen hatte Häusser dtsche gesch. 1, 119; so wurde ... das sportel- und taxenwesen .. groszgezogen Döllinger akad. vortr. 1, 71; am wenigsten will ich die vorstellung groszziehen, dasz Fontane I 2, 28; dazu: die künstliche groszziehung des proletariats Mommsen röm. gesch. 3, 517; die intransitiven gegenstücke sind weniger bunt entfaltet: groszwachsen: sie hätten ohne disz ihren feind allzu groszwachsen .. lassen Lohenstein Armin. 1, 27ᵃ; dasz sie durch .. hartherzigkeit das elend so groszwachsen lassen Görres schr. 3, 76; eine theoretische, dann und wann zu einer sehnsucht nach religion groszwachsende anerkennung der religion Lagarde dtsche schr. 280; vgl. auch groszgewachsen sp. 538;
groszwerden
grandescere, adolescere Dentzler 2, 141ᵃ, u. so gewöhnlich, im sinne physischen wachsthums (vgl. I B 1 c γ); doch auch freier und anders: neigung .., die .. gleichsam ein groszgewordener, erwachsener trieb ist Hippel ehe 120; das groszwerden des jungen geistes Gervinus gesch. d. dtsch. dichtung 4, 13; das groszwerden der kleinen hat Teutschland zerstört Görres 2, 335; die groszgewordenen augen herrschten B. v. Arnim Göthes briefw. m. e. kinde 1, 86;
groszwuchern
wenn die wildnisz groszgewuchert sein wird Rosegger I 1, 189.
6)
der superlativ gröszt- als compositionselement. vor substantiven nur in einer bestimmten gruppe etwas häufiger: gröszthöhe: meist wird die errichtung einer einfassung .. von bestimmter mindest- und gröszthöhe vorgeschrieben Lueger 4, 328;
grösztmasz
das zulässige grösztmasz (des vorsprungs wird) seitens der baubehörde festgesetzt ib.;
grösztneigung
die grösztneigung der stadtstraszen 7, 540; anderes ganz vereinzelt und gelegenheitsbildung: auf der .. büchermesse wollte der despotismus oder grösztherr, gleich dem groszherrn, sich nur von gelehrten stummen bedienen lassen Jean Paul 36, 21; kleinasiatische kammern zeigen in gröszern staaten nur plusmacher (mehrmacher), erst in den kleinern sind maximummacher oder grösztmacher 45-47, 174. vor adjectiven nur in éinem falle vollentwickelt: grösztmöglich, seit dem späteren 18. jh. häufig: der grösztmöglichen erweiterung unseres verstandes Kant 3, 327 akad. ausg.; aus jedem vorfalle des lebens .. die grösztmögliche quantität gift .. auszusaugen Lichtenberg verm. schr. (1800) 1, 25; wir befanden uns .. in dem grösztmöglichen gewirr und gewimmel Göthe 33, 131 W.; kein menschlicher scharfsinn, wäre es auch des grösztmöglichen universellen genies Lenz 3, 154 Tieck; so bis heute; die umgekehrte form der steigerung tritt nur vereinzelt auf: mit groszmöglichster vorsicht Raabe schüdderump 2, 229; dagegen ist doppelte superlativierung so häufig, dasz sie als zulässige bildung anerkannt werden musz: dasz die grösztmöglichste weite noch zu klein war Lichtenberg erklär. d. Hogarthischen kupferst. 11, 51; dieses unternehmen gab nun gelegenheit zu dem grösztmöglichsten zeitverderb Göthe 27, 133 W.; in seinen nach der grösztmöglichsten wissenschaftlichen vollständigkeit strebenden ... werken Fr. Schlegel 1, 59; um dem feind den grösztmöglichsten schaden zuzufügen Wilhelm I. mil. schr. 1, 242; hatte sie das unglück am Vestatempel mit grösztmöglichster sentimentalität aufgefaszt Waiblinger die Britten in Rom 21. anderes vereinzelt: in ihrem neuen wohnort nehmen sie theil an den grösztbewegten zuständen Göthe IV 42, 80 W.; sogar: so will ich dich gröstlich verklagen Boltz Terenz 145ᵇ, sofern nicht druckfehler (dicam tibi inpingam grandem Phorm. 439).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3,4 (1922,1925), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 457, Z. 1.

grosz, m.

grosz, m.,
mehlgries, grütze Schmeller 1, 1013; graupen, gries Fischer schwäb. 3, 852; dazu groszknöpfe eine griesmehlspeise ib., groszmues Schmeller a. a. o.; interessante ablautbildung zu griesz, etymologisch mit dem adj. grosz identisch; spurweise auch in älterer sprache: grosz o. grutz, als die swein essen, mancherlei korn gemengt Diefenbach 404ᶜ s. v. pabulum; vgl. grot der swyne 411ᵇ s. v. papulum.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1925), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 514, Z. 12.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
grobnetzig grubenkleines
Zitationshilfe
„grosz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/grosz>, abgerufen am 29.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)