Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

gutgesinnt, adj.

gutgesinnt adj.
häufige zusammenrückung neben wohlgesinnt; seit dem 17. jh. bezeugt, gern substantiviert.
1)
zu gut IV B als adv. im sinne von gut IV A 1 b 'freundlich gesinnt, gewogen, wohlwollend'; gelegentlich mit abhängiger präposition für: der für Hutten gutgesinnte herausgeber Herder 16, 297 S.; der prinz ist gutgesinnt fürs bett Göthe 4, 215 W.; meist absolut:
zärtlich, treu und gutgesinnt,
ganz zur lieb erkoren
v. Erlach volksl. d. Deutschen 3, 124;
viele gutgesinnte kamen uns zu besuchen, auch aus der ferne beschreib. v. Herrnhut (1735) 7; im grunde war er so ruhig als ein mann, ... dem ein gutgesinnter nachbar ein kämmerlein eingeräumet hat Hippel lebensl. (1778) 1, 140; beym theater grüsze die gutgesinnten Göthe IV 21, 56 W.; denn wenn diese in so zarter angelegenheit nicht gutgesinnt und einverstanden war, so fiel der liebliche plan dahin G. Keller ges. w. 6, 150; nun darf ich ... die fürsorge eines gutgesinnten genius preisen Göthe 35, 194 W.; bevor er sich entschlieszt, der gutgesinnten gottesmacht eine verehrung darzubringen Peschel völkerkde 293.
2)
mit besonderer färbung 'wohlwollend' und in gut V A 1 c übergreifend 'rechtlich denkend' von untertanen in bezug auf ihr treueverhältnis zur obrigkeit; allgemeiner: die gutgesinnten wolten dieses durch eine gesandschaft nach Rom ersetzen A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 3, 408; Drusus ... liesz durch etliche andere gutgesinnte ihnen ihr verbrechen ... zu gemüthe führen Lohenstein Arminius (1689) 2, 980ᵇ; alle geheimen nachrichten von demjenigen ..., was gutgesinnte der regierung zum besten oder zur sicherheit des stattes vertrauen wollen I. A. Cramer nord. aufs. (1758) 1, 55; um ihre bisthümer wieder zu bekommen, erregten sie himmel und erde, und machten ... die gutgesinnten weltlichen fürsten wieder rückfällig M. I. Schmidt gesch. d. Dtschen (1778) 2, 309; was brauchts den gutgesinnten patrioten erst in einen himmelsstürmer, in einen tollen verbrecher umzuschaffen Herder 3, 67 S.; das waren gutgesinnte, ruhige, zuverlässige männer, gewohnt, sich dem willen der herrschaft zu fügen ohne zu fragen W. v. Polenz Grabenhäger 2, 101; im 19. jh. politisch enger gefaszt geradezu wie 'loyal, königstreu, konservativ': der gutgesinnte theil der bevölkerung entfernte sich unter dem rufe: es lebe der könig! Bauernfeld ges. schr. 6, 10; diese (die Preuszen) haben gewisz nicht ohne absicht eine colonie sogenannter gutgesinnter hergeschickt J. Fr. Böhmer leb., br. u. kl. schr. 2, 248 Janssen; der inhalt der ... zusammengedruckten aufsätze wird weder der gutgesinnten noch der ultramontanen noch der demokratischen presse zusagen P. de Lagarde dtsche schr. 100.
3)
zu gut V B 1 'rechtschaffen, ehrlich gesinnt':
wer nur sonst ist gutgesinnt ...
Logau sinnged. 517 E.;
ein gutgesinnter mensch wird sich vielmehr über das freuen, was er erweckte, als was er sagte Herder 13, 6 S.; sey gutgesinnt, und du wirst glücklich seyn Laukhard leb. u. schicks. 4, 193; überhaupt verdient diese ... groszmütige unternehmung, bei der, wie es die natur der sache zeigt, keine art gemeiner spekulation obgewaltet hat, die unterstützung aller gutgesinnten H. v. Kleist 4, 179 Schm.; von den seelischen organen: wer von euch solche früchte aussäet, sie mit reinem gutgesinnten herzen ... aussäet Miller pred. fürs landvolk (1776) 3, 39; in religiöser beziehung: übrigens glaubten ... selbst fromme und gutgesinnte männer, dasz die aufhebung der wallfahrt wegen der vielen miszbräuche ... nothwendig gewesen sei Steub drei sommer in Tirol 1, 300; wie 'fromm': blieben aber die gutgesinnten an ihrem gottgefälligen ... bibelforschen Jung-Stilling w. 3, 428 Gr.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1935), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 1426, Z. 67.
Zitationshilfe
„gutgesinnt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gutgesinnt>, abgerufen am 27.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)