Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hälmchen, n.

hälmchen, n.
kleiner halm oder theil eines halmes:
so singt er in der winterstunde,
wo nicht ein armes hälmchen grünt.
Göthe 21, 81;
ich risz ihr (der hänflinge) armes häuschen ab,
das sie nach gastrecht mir vertrauet,
und sich von moos und stroh erbauet,
zu dem ich nicht ein hälmchen gab.
C. F. Weisze kleine lyr. ged. 2 (1778) s. 196.
allgemeiner, bild für eine kleinigkeit:
kurz, stahlen nacht für nacht den ganzen garten leer (von früchten),
und Veit behielt kein hälmchen mehr.
Bürger Veit Ehrenwort.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1868), Bd. IV,II (1877), Sp. 240, Z. 37.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hälmchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4lmchen>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)