Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

halter, m.

halter, m.
custos, servator, detentor. ahd. haltâri im geistlichen sinne, salvator, salutaris (Graff 4, 907), mhd. haltære wb. 1, 623ᵇ; im nhd. erscheint neben der unumgelauteten auch die umgelautete form hälter. diese letztere form hat sich einer besondern eingeschränkten bedeutung zugewendet, die im folgenden artikel abgehandelt wird: sie hat den sinn eines gefäszes oder ortes wo etwas aufbewahrt wird, angenommen (s. behälter), namentlich wird der aufbewahrungsort von fischen damit bezeichnet. aber die formelle scheidung dieser form hälter von halter ist nicht alt und noch bis anfang des vorigen jahrh. nicht vollständig durchgedrungen; wie hälter neben halter die bewahrende, aufsicht habende person heiszt (unten 4, s.haushälter neben haushalter), so steht noch bei Hohberg 1, 140ᵃ in fischhaltern, wofür es nach heutigem sprachgebrauche nur -hältern heiszen könnte. vergl. ferner kalter 5, 89 aus gehalter, behältnis, fischkasten. halter hat, nach seinem verbum halten, verschiedene bedeutungen, die sowol auf personen, als auf geräte gehen.
1)
hirt, hüter, so bair. halter, viechhalter Schm. 2, 187; in Kärnthen haltar hirte, haltarpue hirtenknabe Lexer 132; so aber in einer pfarrmenig kain halter zuͦ dem viech wer, da würd jederman laufen und schreien. Schmelzl verl. sohn 3ᵃ;
Harpago schafft man das er nam
das kind (Cyrus), solt es eim halter gebn.
Saul 8ᵇ;
die andern haben durch die nasen
gnaurt, und wie die haltar blasen.
Blumauer werke 1, 93.
2)
halter, derjenige der zu einem hält, anhänger: derwegen wir denselbigen Martinus und alle seine anhengige, halter und günstige aus ganzem herzen erinnern, ermanen und in gott bitten. Luther 1, 260ᵇ.
3)
halter ist nach halt sp. 271 und halten sp. 277 der im halt liegende, auflaurer, späher. Frisch aus Schilter 1, 404ᶜ.
4)
dann auch der fest haltende, in gewahrsam haltende: also das der ungeber (verbrecherische) mensche alda gehalten sal werden drij tage und sechs wochen, und sal der helder solchen ungeber menschen ye zu vierziehen tagen an das gericht zu Beltheim bringen. weisth. 2, 207; heldere der diebe. s. 205.
5)
der bei etwas beharrende, etwas ausführende (halten sp. 290): zugesagten friedens unverbrüchliche halter (waren die Römer). Kirchhof wendunm 356ᵃ;
merk all gewält di sen von gott:
dem halter seiner hailigen pot,
als man fint vil der frümen thon (thun),
den wirt gemert die ewig cron.
Schwarzenberg 134ᵃ.
6)
in einer reihe von zusammensetzungen hat halter nach halten sp. 294 den begriff eines die leitung und aufsicht einer sache habenden: so in gasthalter, gerichtshalter, haushalter, hofhalter, posthalter, statthalter. in stammhalter dagegen bezeichnet es den, der zusammenhält, stützt (sp. 293).
7)
halter ist endlich ein gegenstand, der zum festhalten eines andern dient; so im allgemeinsten sinne: durch diese totale reform .. erhielt zuerst das einheitsband .. einen ganz andern träger und halter. Fichte grundzüge der gegenw. zeit 433. es gibt halter für die stahlfedern, s. federhalter, für gardinen, einen halter am winkelhaken der schriftsetzer, der instrumentenmacher braucht einen halter um die feinen geräte der wundärzte zu schleifen Jacobsson 2, 199ᵃ; in komischem pathos: ich entzündete das feuer des herdes, ich nahm die herkömmlichen abwaschungen der dem dienste geweihten gefäsze vor, ich setzte die maschine in gang, mit welcher der spiesz zusammenhing, des bratens halter; kurz, denn wozu umschreibungen? ich war küchenjunge. Immermann Münchh. 1, 109.
8)
halter in der musik, der ton der über den tact ausgehalten wird, fermate (wie halt 7 sp. 272). Campe. Von halter ist weiter gebildet halterin in den zusammensetzungen gasthalterin, haushalterin (-hälterin, s. oben im eingange des artikels), hofhalterin, statthalterin u. ähnl.; halterei in ähnlichen compositen, wie gasthalterei, posthalterei, statthalterei u. a., und halterschaft in statthalterschaft.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1869), Bd. IV,II (1877), Sp. 300, Z. 37.

hälter, m.

hälter, m.
die umgelautete form des vorigen, die sich namentlich in der bedeutung behältnis für fische festgesetzt hat: etliche schone karpfen wären gefangen worden und stünden in hältern. Schweinichen 1, 354; und war bei den hältern niemand als der teichwärter. das.; lieszen i. f. g. aus den hältern aufladen allerlei fische. das.; die fische aus dem hälter. 355; die bauern .. die musten in die hälter steigen und fischen. 359;
sonst geht ihm der kizliche fischer
schwerlich zum hälter hinab.
Voss 2, 283.
neben hälter steht die assimilierte form häller, s. sp. 235.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1869), Bd. IV,II (1877), Sp. 301, Z. 30.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hälter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4lter>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)