Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hämmerling, m.

hämmerling, m.
im eigentlichen sinne der einen hammer habende oder führende, wie plättling der plattenträger, mönch, brötling (2, 404) der in brot stehende, diener, günstling der gunst besitzende, u. a. das wort steht zunächst (1—3) als eigenname wie das vorige (2—4), zeigt ausgang von denselben vorstellungen und im allgemeinen gleiche entwickelung der bedeutung.
1)
meister Hämmerling, der teufel: Hämmerling, meister, ein beiname des bösen geistes. Lessing 11, 624 aus Scheräus sprachenschule (1619); wir sind alle arme sünder, und wenn wir nicht umkehren und werden wie die kindlein, so kommt am ende meister Hämmerling, und holt die genien so gut wie die gemeinen leute. Wieland 8, 89.
2)
beiname des henkers: dehne und strecke das wort wie meister Hemmerling Buschwalpen. reim dich 62; meister Hämmerling, der fürchterliche wahrheitsforscher, wurde hereinberufen, durch die beredsamkeit seiner stählernen argumente (der folterwerkzeuge) ihn zu vermögen, gott und der obrigkeit die ehre anzuthun, sich um den hals zu bekümmern. Musäus volksmärchen 2, 65; meister Hämmerling, der scharfrichter. 5, 240; weil ja seit mehr als dreiszig jahren unter so manchen muthwilligen, lästerlichen und schandbaren büchern .. meines wissens nur ein einziges, flüchtiges, harmloses blatt vom meister Hemmerling geopfert worden. Hamann 4, 104;
dem hirten und der klugen frau,
dem meister Hämmerling,
berichtete der erbe schlau
wie kläglich ihms ergieng.
Joh. Fr. Kind gedichte.
H. Heine braucht eine form meister Hemling, die willkürlich aus Hämmerling verstümmelt zu sein scheint: meister Hemling, der dir dein haupt abschlug, armer Thomas Münzer, er war in gewisser hinsicht wol berechtigt zu solchem verfahren: denn er hatte das schwert in händen und sein arm war stark. über Börne 140.
3)
meister Hämmerling wird auch (wie Hämmerlein 3) ein gespenst, böser geist genannt: wenn der herr dieses alles nicht glauben kan, so gehe er nur eins über das schlesische Riesengebirge, wo das berufene gespenst, der Rübenzahl genannt, hausirt; da wird er innen werden, ob dieser meister Hämmerling kein wetter machen könne. E. Francisci die lustige schaubühne, Nürnb. 1702, s. 218, wenn der geist hier nicht als zauberer oder hexenmeister bezeichnet werden soll, der wetter machen kann (vgl. unter hagel sp. 142 und hämmerlein 2, c).
4)
wie Hämmerlein (2, c) als name auf gaukler und possenreiszer übergegangen ist, so verzeichnet auch Stieler 759 meister Hämmerling in solchem sinne und setzt ihm den Hans Wurst gleich; Rist belegt einen unverständigen tadler mit diesem namen: verhoffe unterdessen, dasz ich sowohl dir meinem freunde, als meister Hämmerling meinem Feinde .. ein genügen werde gethan haben. parnass vorber. b 6;
niemand wird disz lied verdrieszen,
als nur meister Hämmerling,
der sehr weit von solchen sachen,
welch uns überirrdisch machen.
479;
ein gedicht ist überschrieben: an seinen unverständigen meister Hämmerling, welcher sich einbildete, dasz alle die erdichtete namen der schäferinnen wahrhafte und von dem Dafnis hochgehaltene weibesbilder weren; es heiszt darin:
Hämmerling hat das ergründet,
Hämmerling, das haubt der narren,
der so gar verstehet nicht,
was nur heisz ein kunstgedicht,
wil doch immer mit drein schnarren.
Gödeke d. dicht. 1, 315ᵇ, 64.
Als appellativum steht hämmerling, oder auch unumgelautet hammerling, in mehrfach anderem sinne.
5)
hämmerling, der taumellolch, lolium temulentum, wie hämmerlein 5.
6)
hammerling, knotenholz der rebstöcke, fächser: fechser, hammerling, schieszling, malleolus, surculus nodosus aptus ad germen et incisionem vitium generandam. Henisch 1027.
7)
hämmerling, name einer kirschenart, prunus amarella, von säuerlichem geschmack; sie heiszt sonst in Obersachsen und Düringen ammer, der name ist aus dem lateinischen in zwiefacher form entstellt, gerade wie der vogelname ammer sich auch als hammer und hämmerling (no. 8) findet: wenn man aber wolleben und ein gutz mütlein haben will, so thutz ein scharpf kes und brod, oder eine alte berghenne und ein ungemachtes kraut und gescharne ruben nicht, damit sich die kinder des liechtes in irem elend, wie hernach Elise schüler, behelfen müssen, und oft hemmerling, oder ir obs derren, es gehören volle kröpf und schleckerbiszlein darzu und ein gutz trünklein. Mathes. Sar. 9ᵇ. ir obs kann nicht suum pomum sein, sondern musz irres obs, obst das nicht zur reife gekommen, schlechtes obst, bezeichnen, wie solches oft zum dörren gebraucht wird.
8)
hämmerling endlich für ämmerling (1, 279), emberiza citrinella, wie hammer 14 sp. 316 für ammer: galgulus hemmerling G. Agricola animantium nomina; hämmerling dicitur avis nomine chlorion Stieler 759;
auch streut itzo der morgen aus schneegestöbern und nebeln
bunte heerden von hämmerlingen über den hof aus.
Zachariä tageszeiten (1757) s. 20;
nur der güldene hämmerling sitzt auf dem haselgebüsche ...
und singt immer sein einförmig lied.
s. 40.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1869), Bd. IV,II (1877), Sp. 318, Z. 24.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hämmerling“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4mmerling>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)