Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hämpflig, adj.

hämpflig, adj.
was die hand füllt, oder was sich mit beiden hohlen händen fassen läszt, schweiz. hampflig, ghampflig Stalder 2, 17;
die Glarner kartend sich umbe,
si tatend ein widerschnall,
si wurfend mit hempfligen steinen,
dasz in den berg erhall.
Uhland volksl. 411;
daher auch in übertragener bedeutung: ein hämpfeliger junge in Schmalkalden ein voller, dicker, starker junge, 'der eine handvoll gibt' Vilmar 147; in Koburg derb, grob in der rede Fromm. 2, 192. s. handvöllig.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1869), Bd. IV,II (1877), Sp. 322, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hämpflig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4mpflig>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)