Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

härchen, n.

härchen, n.
kleines haar: die härchen eines kindes; an pflanzen (s. haar II, 3 sp. 12): es ist offenbar, dasz auch die reiser, die härchen und die blätter dieser pflanzen einige schwärze zeigen. Göthe 53, 49. bei vergleichen (s. haar III, 17 sp. 19): aufs härchen genau, äuszerst genau:
zum dritten noch sollst du, o preis der prälaten,
aufs härchen mir meine gedanken errathen.
Bürger 66ᵇ;
die negation verstärkend:
sie schlug gar richtig und fehlte
nicht ein härchen, sie traf ihm den kopf.
Göthe 40, 129.
vergl. härlein.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1869), Bd. IV,II (1877), Sp. 473, Z. 56.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„härchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4rchen>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)