Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

härmlein, n.

härmlein, n.
kleiner harm, wieselart; in Baiern harml Schm. 2, 237, in Kärnthen harmle Lexer 134, wo durch diese diminutivform die form harm ganz verdrängt ist; ähnlich in Niederdeutschland harmke mustela erminea Nemnich; mygdale härmli, hermlin, hermlein Diefenb. 360ᶜ; viverra hermle 624ᶜ. — Auch das zu pelzfutter gebrauchte fell des härmleins: ainen samatten rock mit härmel underzogen. Schm. 2, 238.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1870), Bd. IV,II (1877), Sp. 483, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„härmlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4rmlein>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)