Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hässiglich, adj. und adv.

hässiglich, adj. und adv.
1)
voll feindschaft, zornig, grimmig:
disen heʒʒeclîchen zorn
wil ich geniuwern nimmer mê.
g. Gerh. 6246;
hassiglich, adverbium, exose, odiose, invidiose voc. inc. theut. i 2ᵃ; weil ich hässiglich angriffen bin. Melanchthon etliche lehr- u. trostreiche schriften (1588) 24.
2)
verhaszt, widerlich: also macht das unnütz geschwetz und klepperei einen menschen hessiklich. Keisersberg sünd. d. munds 75ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1870), Bd. IV,II (1877), Sp. 550, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hässiglich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4ssiglich>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)